Opel Corsa D Z16LER mit LPG & 239Ps

    • Opel Corsa D Z16LER mit LPG & 239Ps

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Opel Corsa D 2007
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Z16ler Benzin/gas 1,6L Turbo 239PS
      3. Öl-Volumen des Motors: 4,5L
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: 50% Kurzstrecke a 10km, 20% Autobahn, 30% Landstrasse
      5. Wie hoch ist die Durchschnittsgeschwindigkeit: ca. 50km
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 15000Km Nur Sommerbetrieb! (geplant)
      7. Gesamtlaufleistung: 150000KM
      8. Bisher genutztes Öl: 0w40 (da noch Ganzjahresbetrieb herrscht)
      9. Ölverbrauch ml/1.000Km: unbekannt
      10. Welche Öltemperaturen werden erreicht: Keine Anzeige
      11. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 4
      12. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung): Dexos 2
      13. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: Keine
      14. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: 239Ps
      15. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: Neuaufbau Motor
      16. Eingeplantes Budget: -Gutes Preis Leistungs Verhältniss
      17. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? -Sauber


      Servus!
      Ich baue gerade einen z16ler wieder zusammen.
      Dem Motor verpasse ich gerade neue Kolbenringe & Ventilschaftdichtungen.
      Durch die verschlissenen Kolbenringe hat der Motor 1l Öl auf 2000KM gesoffen.
      Die Zylinder habe ich mit einer flex hone nachgehont.

      Meiner Frau habe ich einen Astra H Kombi mit den Z16let Motor mit chip und LPG spendiert.
      Im prinzip gleiche einsatzbedingungen wie beim Corsa. 0,4l verbrauch auf 10000KM. Ganzjahresbetrieb

      Ich würde gerne eure meinung/empfehlung erfahren, zu einen solch hoch gezüchteten Motor.

      Die Gaslanlage läuft nur im Teillastbetrieb. Trimmwerte OBD überwacht und live korrigiert.
      Einlassventile sind immer sauber.

      Wichtig ist mir auch eine lang anhaltende Brennraumsauberheit.

      Mein ehemaliger 1.8t Audi a4 b5 hat nach 180000KM Gasbetrieb,
      eine enorme Ölasche-schicht auf den Kolben anwachsen lassen.
      Wie eine Mondlandschaft. Benzinbetriebene 1.8Turbos schaffen nicht einmal ansatzweise solche aschemengen anzuzüchten.
      Bei nur 1Liter auf 10000KM ölverbrauch 5w40.
      (jetzige Gesammtlaufleistung des 1.8T, kurz vor 300000KM!)

      evtl. ein acea c4 partikelfilteröl mit möglichst geringen verdampfungsverlust?
      oder ist die Verschleissfestigkeit mit solchen low saps öl nicht gegeben?

      Danke!

      Thomas

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von core2duo7200 ()

    • Hi

      Kann leider nicht direkt ein Öltip geben.

      Aber Flex-hone klingt gut..... ;) Fahre im Sommerauto auch einen neu aufgebauten Motor, Zylinder per Flexhone aufgefrischt, Ringe usw. neu. Honwinkel habe ich wie den Serienmässigen nachgezogen.

      War anfangs der Sache gegenüber recht skeptisch, bis ich gelesen habe das es sogar bekanntere Motorenbauer nutzen.

      Hast du den Motor komplett ausgebaut und zerlegt? Auf alle Fälle sehr pingelig säubern und spülen. Von der Hone lösst sich ganz schön viel Schleifmaterial, selbst wenn man nur wenige Hübe pro Zylinder macht.

      Ich würde das erste Öl direkt nach wenigen Kilometern wechseln inkl. Filter. Die 2.Füllung dann nach spätestens wenigen 100km.

      Bin gespannt auf deinen Ölverbrauch :thumbup: bei mir ist er bisher kaum mesbar.

      Und schön die Ringnuzen frei "kratzen"

      cinquecento-turbo.de/2016/12/04/kleinvieh-macht-auch-mist/
      Bilder
      • 20140322_155551-1.jpg

        193,48 kB, 800×371, 22 mal angesehen
    • Servus Roli,
      den Motor habe ich nicht ausgebaut man kommt ja gut dran.
      Das Honen habe ich zum ersten mal gemacht. Schön langsam mit viel Hub pro Umdrehung.

      Das einlauf öl, ein total 0w30 mit hths über 3,5, liegt schon bereit.(bessere idee?) für bis ende des monats.
      Mineralöl kommt mir nicht rein.
      Die Ringnuten waren ein graus...
      Die Kolben machen in serientrimm ja schon gut 280grad.

      Ich fahre Serieninnereien, mit anständigen Chiptuning von z.b. klasen halten die kolben und pleuel selbst mit 95oktan und mehr als genug asche auf den kolben.
      Da merkst wie die klopfregelung einsetzt ;)

      Gruß
    • ja hab ich auch zum ersten mal gemacht :thumbup: ging aber direkt glatt.....Akkuschrauber halbe Drehzahl und schön auf und ab.....wenn das passt ergibts den passenden Winkel.

      Also das erste Öl würde ich auf alle Fälle nur ganz kurz drin lassen.....zur Not nur n paar minuten im Stand bei leicht erhöhter Drehzahl....1200-1500Umin. Vorher per Anlasser und ohne Kerzen Druck aufbauen....

      Klingt etwas pingelig.....aber:
      Beim Hohnen läuft die Suppe an den Zylindern runter , an der Kurbelwelle entlang....evtl.auch zwischen die Haupt&Pleuellager...oder in die Ölbohrung die dann zum Kopf hoch führt...das Schleifzeug/ Korund oder was das ist, ist fieses Schleifmaterial.

      Es gibt Fälle wo Überreste in nicht penibel gereinigten Motorblöcken dann für Turboladerschäden gesorgt hat.....das nicht nur bei Privatschraubern ;)
    • Die kiste hat ja einen ölfilter, soviel scheisse sollte nicht in die ölkanäle kommen. ;)

      Ich habe die kurbelwelle beim hohnen abgedeckt und alles peinlich genau saubergemacht


      Rowe RS 5W-40

      Kroon-Oil Poly Tech 10W-40

      wären die üblichen verdächtigen.

      ich frage mich jedoch ob es für die gaser unter uns, es bessere lösungen gibt. deswegen die frage nach dem c4 dpf öl.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von core2duo7200 ()

    • 750 Kilometer sind nun rum.
      Das 0w30 total 9000 ist immer noch hellgoldgelb.
      Der Ölverbrauch liegt bei ca. 100ml, fürs einfahren finde ich das nicht schlecht.
      Mit jeden Kilometer entwickelt der Motor deutlich mehr Leistung.
      Alleine jetzt schon verbraucht der Motor gut nen liter Sprit weniger.

      ist ein c4 partikelfilteröl eine gute idee?
    • poziom1989 schrieb:


      core2duo7200 schrieb:

      Der Noack liegt bei 8,7.

      etwas viel?
      Nein, ein gutes Ergebnis.

      Georg-TDI schrieb:

      core2duo7200 schrieb:

      Aral High Tronic 5w-40 c3 20Liter
      ...
      Für den gemischten Fuhrpark optimal.

      Der Noack liegt bei 8,7. etwas viel?
      ...
      Das ist ein guter Allrounder, und in 20L auch sehr günstig.
      Jetzt kann ich ruhig schlafen.
      Danke! :thumbup:

      Update:
      1100km
      Das mötörchen läuft immer besser :thumbsup:

      Gruß
    • Update:
      -15 grad sind kein problem
      das 0w30 ist noch drinnen und ist noch erstaunlich "hell" bzw. nahezu unverändert am ölpeilstab, nach 1800Kilometern.
      Die Gasanlage schaltet sich bei diesen Temperaturen "unbemerkt" nach 1,6 kilometern an.

      ich habe als " Einlauföl " das TOTAL Quartz Energy 9000 0W-30 verwendet.

      Das scheint ja nicht einmal schlecht zu sein.

      ich überlege mir das öl noch drinnen zu lassen, bis der Frühling wirklich da ist.
    • update:
      nachdem nun 3500KM vorbei sind und der motor nach den ersten paar hundert KM einlaufen kein tröpfchen öl mehr vom 0w30 genemigt hat, habe ich nun das Kroon-Oil Poly Tech 10W-40 bestellt.

      eine großartige verunreinigung mit kraftstoff schliese ich aus. da gasbetrieb. ein paaar heisse autobahnetappen waren mit dabei.
      das spricht wohl dafür das meine "überholung" geklappt hat.


      nächstes wochenende wird gewechselt!

      Edit:

      ich habe genug angehörige für die ich die fahrzeuge warte. da ist es nicht schlimm wenn ca. 40L motoröl bunkere. ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von core2duo7200 ()