Porsche 997 GT3 Tracktool

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Soooo ernst war es auch nicht gemeint, aber von Werk aus ist das Auto mehr auf Performance/Rennen getrimmt als aufs Brötchen holen.
      Und auch im April kann es noch sehr kalt sein.

      Zudem ist das Thema Trockensumpf auch noch so ein Thema, da sehr komplex und fein abgestimmt. Daher würde ich schrittweise, im Rahmen der vorgegeben Viskositätsklassen, vorgehen.

      Aber vielleicht bin ich hier auch nur zu vorsichtig.... ;)

      Wenn der TE sein Vorhaben mit den GÖA´s in dieser Form umsetzt haben wir im Sommer Fakten :ok:
    • N55 wrote:

      Zudem ist das Thema Trockensumpf auch noch so ein Thema, da sehr komplex und fein abgestimmt. Daher würde ich schrittweise, im Rahmen der vorgegeben Viskositätsklassen, vorgehen.
      Ok, dann verwende ich jetzt auch mal diese Visko-Rechnerei um Dir etwas aufzuzeigen.

      Zur Auswahl stehen das M1 PL 5W-50 und das Yacco 15W-50 (extra mal ein richtig dickes Öl genommen).
      Das 5W-50 muss ganzjährig im Einsatz sein, daher mit Wintertemperaturen.
      Das 15W-50 wird nur im +°C-Bereich verwendet.

      Nun schaue Dir die Ergebnisse an und erkläre mir bitte, warum das 15W-50 bei Saison ungeeigneter sein soll, als das 5W-50 im Ganzjahresbetrieb, beides @ Trockensumpf wohlgemerkt.

      Mobil1 Peak Life 5W-50
      100°C = 17.5 mm²/s & 40°C = 108 mm²/s

      -15°C = 2814.05 mm²/s
      -10°C = 1876.65 mm²/s
      _-5°C = 1286.60 mm²/s


      Yacco Galaxie 15W-50
      100°C = 18.3 mm²/s & 40°C = 125 mm²/s

      _1°C = 1133.54 mm²/s
      _5°C = _855.31 mm²/s
      10°C = _614.23 mm²/s

      Erkennst Du die Relation bzw. Verhältnismäßigkeit?
    • Vielen Dank für die vielen Empfehlungen.

      Auch meine Meinung ist nach vielen Mitlesen in der letzten Zeit, ein dickeres Grundöl zu nehmen, dementsprechend fällt 0W raus.
      Bleibt 5W40, 10W50 und 15W50...

      Das Fuchs 10W50 hatte ich bis jetzt noch nicht in der Auswahl.

      Tequila009 wrote:

      Ja, ich habe Ravenol bewusst weg gelassen, weil es im Forum zu einseitig wird und überall nur noch Ravenol zu lesen ist.
      Die anderen Hersteller mit ihren top-Ölen gehen daher mehr und mehr unter, was ich vermeiden möchte.
      Kann ich aus Forensicht verstehen - aber ich möchte es nicht kategorisch ausschließen, da ich mich hier lange „eingelesen“ habe und dieser Hersteller alles anbietet: Hochwertiges Basisöl, hochwertige Additive, hohe Transparenz durch Datenblätter etc...

      Jetzt werfe ich mal ein paar noch nicht genannte ein:
      Ravenol RUP 5W40
      Red Line 5W40
      Ravenol RRS 5W50
      Ravenol RSE 10W50


      N55 wrote:

      Wenn der TE sein Vorhaben mit den GÖA´s in dieser Form umsetzt haben wir im Sommer Fakten
      Werdet ihr haben!
    • Von Redline gäbe es da auch was passendes, hatte ich ganz vergessen:


      5W macht bei Dir einfach keinen Sinn.
      Du bist auf der Rennstrecke unterwegs und forderst maximale Leistung. Da sollte natürlich auch das Öl ein Optimum bereit stellen und so stabil wie möglich sein (Temperatur & Scherkräfte/Viskosität).

      0W und 5W empfehlen wir im Ganzjahreseinsatz, für Dich also völlig uninteressant.
      Bei SAE40 also ein 10W-40.


      Wenn Du Ravenol mit einbeziehen möchtest, ist das natürlich absolut ok.
      Ich wollte diesen Hersteller aus bestimmten Gründen halt nicht mit aufzählen.
    • Ich möchte nur meinen Vorschlag zum weiteren Vorgehen darstellen:

      1. Start im Rahmen der vorgegebenen Viskositätsklassen (nicht Freigaben)
      2. Analyse nach sehr kurzem Intervall
      3. Auswertung der GÖA aus vorherigem Intervall
      4. Maßnahmen aus 3. ableiten
      Und jetzt ein schönen Abend für Dich und alle Mitlesenden :prost:

      ModEDIT-Tequila: Beitrag geteilt - Beitrag #133
    • Nochmals Dank an alle!

      Auch wenn 5W zu dünn ist, fange ich damit (Ravenol RUP 5W40) an und werde genau so vorgehen:


      N55 wrote:

      Ich möchte nur meinen Vorschlag zum weiteren Vorgehen darstellen:

      1. Start im Rahmen der vorgegebenen Viskositätsklassen (nicht Freigaben)
      2. Analyse nach sehr kurzem Intervall
      3. Auswertung der GÖA aus vorherigem Intervall
      4. Maßnahmen aus 3. ableiten


      Hab‘ was auf Rennteam gefunden, was mich vom Motul abhält:

      Just a note about Motul 300V, on my 997GT2 with built 3.9l engine I used 15/50 300V for maybe 20K miles and have had 2 failures of a sensor involved with the variocam (haven't got exact details to hand) which is an unusual fault to have particularly twice.
      One of the trouble shooting recommendations was to question the grade of oil being used ie too thick could cause the problem. My shop changed the sensor and we went back to Mobil 1 0-40 and all seems good agan.
      My racing shop also recommended the 300V but remember race engines tend to be a bit different to street engines and in particular they don't run the variocam and associated bits...
      The above episode has certainly made me think again about ignoring Porsche recommendations.

      Ich werde berichten.

      Schönes Wochenende!
    • ich würde 5w50 fahren, wie von Porsche gefordert.....evtl 10w50 aber da auf Freigabe achten

      bei Porsche und gerade bei den Motoren aus Weissach kann man sich darauf verlassen, daß Empfehlungen nicht „Kostendruck“ basieren, sondern auf technischen und praxisnahen Grundlagen.
    • AndiG wrote:

      ich würde 5w50 fahren, wie von Porsche gefordert.....evtl 10w50 aber da auf Freigabe achten

      bei Porsche und gerade bei den Motoren aus Weissach kann man sich darauf verlassen, daß Empfehlungen nicht „Kostendruck“ basieren, sondern auf technischen und praxisnahen Grundlagen.
      Aus diesem Grund bin ich ja 5W50 gefahren - aber Porsche geht ja von einem Ganzjahreseinsatz aus, ökonomische und abgasrelevante Eigenschaften eingeschlossen, und sicherlich von einem anderen Anwendungsprofil.

      Klar würde ich gerne ein dickeres Grundöl fahren, habe aber bez. Nockenwellenversteller etwas Bauchschmerzen (s. Post 29), deswegen das 5W40 - ist das RCS als full-SAPS eine Alternative?
      Wie geschrieben, nach ein paar Veranstaltungen lass ich’s ohnehin analysieren.
    • FL_430 wrote:

      Klar würde ich gerne ein dickeres Grundöl fahren, habe aber bez. Nockenwellenversteller etwas Bauchschmerzen (s. Post 29)
      Naja, bei 20.000 miles, das sind ~32.000 Km, würde ich den Fehler nicht beim Öl, sondern beim Intervall suchen.
      Ich rate zu mindest ein 10W an.
      Und wenn das im Sommer zu dick ist, dann wäre auch ein 0W im Winter zu dick. Sprich, Porsche müsste eigentlich die Winternutzung des Fahrzeuges untersagen.
    • Tequila009 wrote:

      FL_430 wrote:

      Klar würde ich gerne ein dickeres Grundöl fahren, habe aber bez. Nockenwellenversteller etwas Bauchschmerzen (s. Post 29)
      Naja, bei 20.000 miles, das sind ~32.000 Km, würde ich den Fehler nicht beim Öl, sondern beim Intervall suchen.Ich rate zu mindest ein 10W an.
      Und wenn das im Sommer zu dick ist, dann wäre auch ein 0W im Winter zu dick. Sprich, Porsche müsste eigentlich die Winternutzung des Fahrzeuges untersagen.

      Ich glaub der User hatte den Schmierstoff insgesammt 20K Miles im Einsatz, mit zwischenölwechsel. Ein Enthusiast der das Öl so lange fährt kann ich mir nicht vorstellen :)

      Aber sicher wissen wir es nicht.
    • FlipSidE wrote:

      Ich glaub der User hatte den Schmierstoff insgesammt 20K Miles im Einsatz, mit zwischenölwechsel.
      Das ist ein Widerspruch in sich selbst.
      Wenn er das Öl 20K miles im Einsatz hatte, kann es keinen Zwischenölwechsel gegeben haben.

      Wir wissen halt auch nicht wie er überhaupt gefahren ist, ob er den Motor vernünftig warm fuhr bevor Leistung gefordert wurde usw. ...

      Ich würde da nicht so viel drauf geben, denn wie gesagt, müsste es mit den freigegebenen Ölen im Winter auch massenweise Probleme geben, wenn ein 10/15W im Sommer zu dick wäre.
    • Aber ich schreibe doch nicht, dass ich mit einem Öl 30.000 Km gefahren bin, wenn es 3 Ölwechsel gab.
      Dann schreibe ich halt dieses Öl seit 3 Intervallen je 10.000 Km oder so in der Art.

      Naja, ist ja auch egal, ändert nichts an der Öl-Empfehlung 10W-40/50, wenn einem 15W nicht zusagt.
    • @FL_430

      Ravenol ist der Hauptsponsor vom TMG GT86 CUP.
      Die GT86 CS-V3 benutzen alle (müssen!)
      dass Ravenol RRS 5w50.

      Natürlich jetz ein bisschen irrelevant da wir von deinem Porsche mit mehr Hubraum und Scherkräfte reden, aber meiner hat auch den Boxermotor natürlich halt mit Nasssumpfschmierung.

      Das RRS enthaltet Wolfram Additive wie beim RCS/RUP/REP.

      Anhand den Analyse konnte Andy von einer Ölanalyse feststellen das es Vanderbilt Vanlube W-324 (organisches Wolfram mit AN) beinhaltet.

      Ich weiss aber auch nicht mehr obs im Oil Club gesehen habe, oder abseits Forum dass dieses Additiv eine von den besten Additive ist. Und somit vielleicht in Frage kommt?
      Also da hast du ziemlich guten Schutz mit Wolfram vermute ich.

      Natürlich wen du nur im Warmen das Auto startest, ein Polymerfreies SAE 50?
      Oder du kannst ja auch etwas mischen falls gleiche Additive enthalten sind.
    • Tequila009 wrote:

      Aber ich schreibe doch nicht, dass ich mit einem Öl 30.000 Km gefahren bin, wenn es 3 Ölwechsel gab.
      Dann schreibe ich halt dieses Öl seit 3 Intervallen je 10.000 Km oder so in der Art.
      Ich glaube, ihm ging es darum, dass er das MOTUL 300V insgesamt 20k Miles fuhr, mit welchen Wechselintervallen auch immer, und während dieser Zeit zwei Sensorfehler bei den Verstellern
      aufgetreten sind, und sein Schrauber dies auf das dicke Grundöl schob...

      Anyway, folgende Fakten haben sich ergeben:

      1. Freigabe für 0W/5W

      2. 0W/5W ist zu dünn für mein mein Anwendungsprofil

      3. 15W und dicker scheint den Nockenwellenverstellern nicht zu bekommen (ist halt immer noch ein
      ein „Strassenmotor“; hätte auch lieber feste Nockenwellen verbaut, aber AU mit über 200 RPM
      im Leerlauf =O

      Einen Tod muss ich sterben...

      R4D1 wrote:

      @FL_430

      Ravenol ist der Hauptsponsor vom TMG GT86 CUP.
      Die GT86 CS-V3 benutzen alle (müssen!)
      dass Ravenol RRS 5w50
      War anfangs ja auch von mir in den Raum geworfen worden.

      Ist das RAVENOL RSE 10W50 empfehlenswert?
      FUCHS schlecht zu beziehen (kaufe nicht über EBay), Miller kann man wohl über Sandtler ordern.