Motoröl für Skyactiv 2.0 120PS (Mazda 3)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • :facepalm:

      ja ja... so kann jedem mal ein Verschreiber passieren :verlegen: :flitz:


      Das Wort Ölablassschraube ist mir in den letzten Wochen schon etwas zuwider geworden (viel zu lange, drei s hintereinander, ... ) sodass ich es vermeiden und salopp einfach nur Ölwanne schreiben wollte, da aus dem kurz davor geschriebenen Zusammenhang herauslesbar sein sollte, was gemeint ist. Und zack - erst verschrieben und die ss der ...schraube in die Wanne eingebaut. :D
      Tom

      :hotdrink:
      Skyactiv 2.0 Benziner des Mazda 3 (2016)
      :rav: ECS 0W-20 (Winter)
      :rav: DXG 5W-30 (Sommer)


      Beratungsthread: Motoröl für Skyactiv 2.0 120PS (Mazda 3)
      Öl- und Analyse-Historie: klick
    • bm-g120 wrote:

      also mein Bauchgefühl/Popo-Meter sagt, dass es nach dem Umölen von 0W-20 auf 5W-30 (klar, hier ist nicht nur die Heißvisko betroffen) ein etwas trägeres Ansprechen beim Hochdrehen gibt.


      Auch wenn ich ihm - wie gewohnt - rein steige, schaltet er nicht so schnell zurück und geht daher auch nicht so schnell in höhere Drehzahlbereiche.(ich fahre ein Automatikgetriebe).

      Was ich nun aber nicht wirklich zuordnen kann ist, ob er dadurch weniger Leistung/Beschleunigung auf die Straße bringt. :überleg:


      Von der Schnelligkeit der Drehzahländerungen wirkt er nun träger.
      Die Kraft kommt aber mehr zum Vorschein - wenn ihr versteht was ich meine - ob sich das evtl. so anfühlt, weil er mehr Kraft gegen das "dickere" Öl aufwenden muss...?

      Verbrauch ging bislang etwas nach oben, wobei ich natürlich ein paar Tage nach dem Ölwechsel auch die Sommerräder mit 215 statt 205 montiert habe.


      MfG
      Tom

      :hotdrink:
      Skyactiv 2.0 Benziner des Mazda 3 (2016)
      :rav: ECS 0W-20 (Winter)
      :rav: DXG 5W-30 (Sommer)


      Beratungsthread: Motoröl für Skyactiv 2.0 120PS (Mazda 3)
      Öl- und Analyse-Historie: klick
    • Öle mit viel Molybdän laufen eher ein wenig ruhiger und die meistens 0w20 Öle haben relativ viel davon.
      Ein 5w30 mit ordentlich Molybdän und Bor wäre beim Vergleich der Viskositäten wichtig.
      „Vernünftige Autos werden vom Antrieb geschoben, nicht gezogen!“ - Walter Röhrl

      BMW E39 540i (M62B44TU) und BMW E36 318i (M43B18) Gulf Competition 10W-40
      BMW E36 323ti compact (M50B30TU) Redline 10W-50

      Gruß Julian
    • Der mazda hat ja eh hydrostössel. Da ist das betriebsgeräusch wenig viskositätsabhängig. Ich finde der motor läuft mechanisch sehr leise nur die einspritzventile hört man etwas im leerlauf. Erst ab ca 4000 u/ min wird er durch die abgasanlage etwas brummiger.
      Und nach dem kaltstart brummt der motor/auspuffanlage auch etwas aufgrund der speziellen kataufheizung.
    • exclusive wrote:

      Hast du bei der laufruhe auch unterschiede?
      :überleg: ... gute Frage.

      Mir kommt vor, dass er etwas gedämpfter läuft.
      Vielleicht auch, weil er nicht bei jedem stärkeren Gaspedaleinsatz gleich zurückschaltet und auf >3.500rpm schrillt - und dort dann noch etwas weiter hoch geht beim Beschleunigen.
      Evtl. würd ich mich davon hinreißen lassen, es als laufruhiger zu bezeichnen.
      (Ob ich das als positiv werte, weiß ich noch nicht, da ich nicht genau zuordnen kann, warum das nun so ist. Irgendwelche Einfälle?)

      Oder meint ihr mit Laufruhe, dass er im Leerlauf mehr oder weniger mit der Drehzahl spielt? Immer wieder mal abfällt und dann wieder hoch regelt?

      Das hab ich noch nicht so wirklich bewusst beobachtet.
      Werd ich die nächsten Male mal machen - ob das aber nach der Zeit noch einen Vergleichswert hat, bleibt die Frage :zwinker:


      Durch die etwas gedämpftere Geräuschkullisse - und evtl. auch dadurch, dass ich mir nun einer etwas weiteren Visko-Reserve bewusst bin - hat sich mein Fahrstil ein Stück weit richtung "sportlicher" gestellt.


      Was mir noch aufgefallen ist (ich schreib das jetzt, da die Temperaturen mit um die +10°C noch nicht so viel wärmer als vor dem Ölwechsel waren), ist, dass die Kühlmitteltemp. etwas flotter hoch geht, und auch nach dem Parken des Wagens für ~1h (mehr oder weniger, aber eben nicht nur 5min oder so) gleich wieder recht hoch ist.

      Mir kommt vor, dass man hier das dickere Öl bemerkt. :überleg:
      Mehr Widerstand im kalten Zustand -> mehr Last benötigt -> schnellere Erwärmung des Motors.
      Und wenn das Öl dann auch mal warm war, längere Wärmespeicherung im Öl -> nach erstem Durchlauf des warmen Öls schnell auch wieder der Motor (Kühlmittel) warm.


      MfG
      Tom

      :hotdrink:
      Skyactiv 2.0 Benziner des Mazda 3 (2016)
      :rav: ECS 0W-20 (Winter)
      :rav: DXG 5W-30 (Sommer)


      Beratungsthread: Motoröl für Skyactiv 2.0 120PS (Mazda 3)
      Öl- und Analyse-Historie: klick
    • Ich hab das jetzt ein-, zweimal beobachtet.
      Sowohl nach dem Kaltstart (es hat bei uns immer noch um die 10° Außentemperatur) als auch bei betriebswarmem Motor ist er sehr laufruhig und ausgeglichen und auch leise - wie gewohnt.

      MfG
      Tom

      :hotdrink:
      Skyactiv 2.0 Benziner des Mazda 3 (2016)
      :rav: ECS 0W-20 (Winter)
      :rav: DXG 5W-30 (Sommer)


      Beratungsthread: Motoröl für Skyactiv 2.0 120PS (Mazda 3)
      Öl- und Analyse-Historie: klick
    • Für den Winter hab ich jetzt wieder 0W-20 drinnen.
      War beim dritten und letzten Service innerhalb der Garantie, und habe das Mazda Original Supra selbst mitgebracht.
      Hab aber noch 2x 5L Kanister Ravenol ECS im Keller, und werde das in Kürze umölen. Näheres im nächsten Post. ;)
      Tom

      :hotdrink:
      Skyactiv 2.0 Benziner des Mazda 3 (2016)
      :rav: ECS 0W-20 (Winter)
      :rav: DXG 5W-30 (Sommer)


      Beratungsthread: Motoröl für Skyactiv 2.0 120PS (Mazda 3)
      Öl- und Analyse-Historie: klick

      The post was edited 1 time, last by bm-g120 ().

    • Sodala.

      Heute war ich "fleißig" :D
      @Eule88 hat mir nämlich Mut gemacht, die - schon vor ca einem Jahr gekauften - Gadgets nun doch einzubauen.

      Die praktische Öl-Ablassschraube, und den Ölfilter-Adapter mit den Sensoren für den Öldruck und die Öltemperatur.

      Also hab ich mir ein Set Unterstellböcke geholt, und mich im Hof meiner Eltern - an diesem sommerlich warmen Herbstag - unters Auto gelegt. :service:

      Ich geb's gleich zu, es ging nicht ohne kleine Problemchen :lach: alles in Allem war ich gute 6h beschäftigt :staunt:
      Aber das Letzte das ich wollte, war Stress, oder dass ich dadurch irgendwas blödes "anstelle".

      Leider ging der Wagenheber nicht so hoch, dass ich die Unterstellböcke auf höchster Stufe unters Auto gebracht hab.
      Hatte zur Folge, dass der alte/leere 5L-Kanister - mit dem Trichter oben drauf - nicht bequem unter die Auslassöffnung gepasst hat.
      (Ich hatte schon mal bei meinem alten 190er eine Öl-Überschwemmung in der Garage meiner Oma verursacht :whistling: darum wollt ich mich da auf keine Experimente einlassen .)

      Somit musste ich mal ein passendes Gefäß suchen - Gott sei Dank hebt mein Vater eh alles auf :thumbsup: (was mir normalerweise Kopfzerbrechen beschert, aber in diesem Fall hat es mir Glück beschert).

      Das hat dann aber gut geklappt, und nachdem es nur noch halbwegs getropft hat, kam die praktische Öl-Ablassschraube rein, mit der beim nächsten Mal hoffentlich alles noch sauberer und bequemer abläuft.




      Tja, dann fing's wieder an mit der "Zeitverschwendung". :lach3:
      Jetzt sollte der Ölfilter ab - denn da dazwischen kommt die sogenannte Sandwichplatte in der die Sensoren eingebracht sind.
      Der wollte natürlich nicht, so wie ich wollte. :angry3: (vielleicht hab ich auch einfach nur zuwenig Muckis in den Oberarmen :flitz: )
      Die meiste Zeit ging dann drauf, dass ich nochmal alle möglichen Geschäfte abfuhr, um eine Ölfilter-Glocke zu finden - vergebens! :/

      Dann nochmal zurück, um sicherheitshalber einen Ersatz-Filter zu kaufen, da ich zu dem Zeitpunkt noch nicht konkret wusste, wie ich weiter vorgehen würde, um ihn ab zu bekommen. :überleg:

      (Ich weiß: miserabelst vorbereitet in diesem Punkt :facepalm: Es stand aber gar nicht fix am Plan, dass ich das überhaupt heute machen würde.
      Die Sache war aber dann die, dass ich - bis dahin - sehr gut in der Zeit lag, und dadurch absolut motiviert war, das auch gleich zu erledigen! :check:
      Immerhin war er schon aufgebockt und das Öl draußen.)



      Nun hat mich mein Vater ein weiteres Mal gerettet (man muss dazusagen, dass er nicht daheim und auch nicht erreichbar war ).
      Hab einen relativ klein-dimensionierten Ölfiter-Schlüssel gefunden. Dazu musste aber mehr vom Unterbodenschutz abmontiert werden.

      Damit gings dann ohne Probleme, und der Rest verlief "nach Lehrbuch".





      Das Mazda Supra hab ich dann geopfert, und bin - aus persönlicher Empathie heraus - wieder auf das noch im Keller gelagerte :rav: ECS 0W-20 umgestiegen.
      Immerhin hat es ja auch schönere Werte :daumen2: ist zwar weder wirtschaftlich noch ökonomisch, aber naja :whistling: (vlt ging auch wieder was von dem Kleber mit raus).
      Tom

      :hotdrink:
      Skyactiv 2.0 Benziner des Mazda 3 (2016)
      :rav: ECS 0W-20 (Winter)
      :rav: DXG 5W-30 (Sommer)


      Beratungsthread: Motoröl für Skyactiv 2.0 120PS (Mazda 3)
      Öl- und Analyse-Historie: klick