Traktor Kramer 350 Export - Oldtimer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Traktor Kramer 350 Export - Oldtimer

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Kramer, 350 Export, 1965
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Standard-Triumpf, Typ: OE 138 ,Diesel, 2260ccm, 32,5PS
      3. Öl-Volumen des Motors: 6,8 Ltr.
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Vorwiegend Kurzstrecke
      5. Wie hoch ist die Durchschnittsgeschwindigkeit: 5km/h :D
      6. Geplante Ölwechsel-Intervalle: jährlich, im Jahr werden etwa 80 Ltr. Diesel verfahren
      7. Gesamtlaufleistung: unbekannt
      8. Bisher genutztes Öl: Castrol GTX 15W-40, Shell HX5 15W-40
      9. Ölverbrauch ml/1.000Km: zwischen den Ölwechseln sinkt der Ölstand maximal von "max" auf 3/4
      10. Welche Öltemperaturen werden erreicht: unbekannt
      11. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: nein
      12. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung): einbereichsöl SAE 10-30 oder Mehrbereich 10W-30
      13. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: -
      14. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: -
      15. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: -
      16. Eingeplantes Budget:
      17. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar? nein, sauber



      Der Verkäufer(Traktorwerkstatt) des Traktors sagte 15W-40 deswegen nahmen wir das auch. Da es ja aber ein sehr alter Motor ist wäre doch ein API SF vieleicht nicht verkehrt, zwecks ZDDP Beschränkung?

      Der Motor scheint sehr sauber zu sein, denn das Öl bleibt sehr lange klar und wird erst nach der halben Saison leicht schwarz. Ein Ölverbrauch ist auch kaum messbar, es muss nie nachgefüllt werden zwischen den Ölwechseln.

      Kann ich 15W-40 weiter verwenden oder wäre ein 10W-30 wie vorgeschrieben wirklich besser?
      Kann der Ölwechselintervall auch auf 2 Jahre verlängert werden?
      Wann sollte der Ölwechsel durchgeführt werden, vor der Saison oder nach der Saison vor dem Einwintern?

      Das Fahrzeug wird nur von März-Oktober bewegt, je nach Wetter. Über den Winter steht es in der Garage.


      Im Auge hätte ich jetzt Gulf Multi G 15W-40, das ist ein API SF Öl.


      MfG
    • Ich würde ein SAE 30 einem 15W-40 vorziehen, wenn die Maschine nur bei Temperaturen über 10°C bewegt wird. SAE 30 ist ja selbst bei über 30°C empfohlen.
      So ein Einbereichsöl ist wegen fehlender VI Verbesserer äußerst temperaturstabil. Auch wenn es nur der 30er Viskoitätsklasse entspricht, ist die HTHS, auch wenn die dort nicht angegeben wird, gut und das auch dauerhaft. Solche Öle werden heute noch verwendet in Stationärmotoren und Lokomotiven, weil dort sowieso eine Ölvorwärmeinrichtung vorhanden ist, die den Motor auf 40°C bis 60°C vorwärmt.

      Beispiel:

      Ravenol Standard Truck SAE 30

      KV 40°C: 102,3
      KV 100°C: 11,6
      Flammpunkt 262°C
      TBN: 13
      API SF
      KV 20°C (interpoliert mit Meguin online Rechner): 340

      Der hohe Flammpunkt zeigt, dass dieses Mineraöl hohe Temperaturen ab kann, die TBN ist hoch, damit auch die Reinigungswirkung. API SF ist vom Additivgehalt sicher richtig.

      Zum Vergleich:

      Shell HX5 15W-40

      KV 40°C: 105,4
      KV 100°C: 13,9
      Flammpunkt 220°C
      TBN: ?
      API SN
      KV 20°C (interpoliert mit Meguin online Rechner): 311


      Beim Castrol GTX steht "Katalysatorschonend durch niedrigen Phosphor Gehalt" was man ja gerade nicht haben will.


      Weil 15W-40 und SAE 30 bei höheren Temperaturen sehr nah beieinander liegen, sehe ich für 15W-40 keine Vorteile, wenn man sowieso nur bei "angenehmen" Temperaturen unterwegs ist.
    • Der geringe Kalzium Gehalt hat mit dem DPF zu tun, ja. Der Aschegehalt sehr vom Kalzium / Magnesium Gehalt abhängig.

      Da fällt mir ein, hat der Motor einen Ölfilter? Weil ohne Filter ist ein sehr klassisches Öl erforderlich, mit sehr wenig Detergenzien und niedriger TBN. Grund ist, dass sich der Abrieb und die Verbrennungsrückstände an der kalten Ölwanne ablagern, statt immer weiter durch den Motor zu zirkulieren. Die Wanne dient dann als Filter, und muss ab und zu gereinigt werden.

      Mit Ölfilter, kannst du ein 15W40 nehmen, oder ein 10W30, das nach API SF oder SG spezifiziert ist. Für ZDDP gib es außerdem Additive. Ich mach mich mal später auf die Suche nach etwas passendem.
    • Ok, aus vielen Datenblättern wird man nicht schlau. Da lobe ich mir die Analysen. 15W-40 ist leider nicht dabei. Aber 10w-40 schon.

      Ein Vertreter, das teilsynthetische Petronas Syntium 1000 10W-40 hat einen extrem hohen ZDDP (1700ppm/1900ppm!) Gehalt. Auch sonst sind die Werte ok, und es besteht im Video den "Koch Test" ohne fiese Ablagerungen. Dazu ist es nicht mal teuer.

      Petronas Syntium 1000 10W-40
      Petronas Syntium 1000 10W-40