Mercedes E500

    • Markensympathie ist generell ja nichts schlimmes, so lange es nicht zum krankhaften Fanatismus wird. :zwinker2:

      Von Petronas kann man schon gut Fan werden, da gibt es einiges, was begeistert.
      Abgesehen der Formel 1 finde ich die Petronas Twin Towers immer wieder sehr beeindruckend. Zudem gibt es tolle Kleidung und Accessoire's.

      Solch schicke Schuhe z.B. haben durchaus ihren Reiz für Fan's:


      :check:
    • So nach 1000km möchte ich mal ein kleines Fazit abgeben:
      Es ist zwar Winter aber auch mit dem 5W50 war die Motor ÖL Temperatur immer auf 97Grad bei Last speziell in der Stadt oder Landstraße ging die Temperatur auch schon mal auf 110 Grad, das Maximum war 120 Grad.

      So seit das 0W40 von Petronas drinnen ist hat sich die Temperatur bei 87-88 Grad eingependelt, der Kaltstart dauert auch nicht mehr so lange und der Motor hört sich im Stand leiser an wobei das eher Subjektiv ist. Das mit der Temperatur stimmt aber und selbst bei stärkerem Gasfuss war die Temp. noch nicht höher als 98 Grad. Auf der AB ist es sogar nur 80 Grad. Ich bin gespannt wie es im Sommer sein wird, ich glaube eher minimal höher.

      Aber aufjedenfall bin ich gespannt wie es sich nach 10tkm verhält und natürlich reiche ich später ein Foto vom Öleinfülldeckel.

      Daweil kann nur dieses Foto herhalten:
      Bilder
      • öl temp.jpg

        875,18 kB, 4.032×3.024, 7 mal angesehen
    • Das mit den Temperaturen ist echt interessant!

      Vor allem wenn man sich folgende Beispielzahlen vor Augen führt:

      5W50, VI 177:
      @40°C: ca. 100cSt
      Normalbetrieb: @97°C: ca. 17,8cSt
      @110°C: ca. 13,5cSt
      Volllast @120°C: ca. 10,7cSt

      0W40, VI 170:
      @40°C: ca. 81cSt
      Normalbetrieb: @87°C: ca. 18,2cSt
      Volllast @98°C: ca. 14,0cSt

      Nur mal eine kleine Beispielrechnung von mir.

      Erkenntnisse:
      Im Normalbetrieb (97°C 5W50 vs. 87°C 0W40) ist die Viskosität beider Öle quasi identisch, 0W40 trotz im Beispiel schlechterem VI sogar höhere Viskosität/Schmierfilmdicke/Verschleißschutz
      Bei Volllast hat das 0W40 durch die niedrigeren Temperaturen eine höhere Viskosität und mehr Reserven als das 5W50 bzw. wenn man es mit 5W50 bei 110°C vergleicht sind sie auch wieder
      sehr vergleichbar!

      Rein von der Viskosität her und ohne auf die Additive zu gucken...scheint das 5W50 jetzt keine Vorteile zu bringen.
    • Das ist der Grund, warum ich allen abrate, einfach so ein 50er oder sogar 60er Öl zu nehmen, weil das ja "einen stärkeren Schmierfilm" hat. In diesem konkreten Fall erreicht man damit gar nichts, außer höhere Öltemperaturen und damit ein schnelleres Altern des Öls, und höhere thermische Belastung der Komponenten (zum Beispiel Wärmeausdehnung).
    • Richtig.
      Ein dickeres Öl (unabhängig von xW) bringt nichts, wenn es heißer als ein dünneres läuft:



      Das wurde bereits damals z.B. hier angesprochen: Supra MKIV Öl Empfehlung - Beitrag #24

      Wenn jedoch die Temperaturen mit 2 oder mehreren Heißviskositäten gleich bleiben, kann man klar richtung dickeres Öl gehen. Das ist dann halt sehr vom jeweiligen Thermomanagement abhängig.
    • D1N0 schrieb:

      So nach 1000km möchte ich mal ein kleines Fazit abgeben:
      Es ist zwar Winter aber auch mit dem 5W50 war die Motor ÖL Temperatur immer auf 97Grad bei Last speziell in der Stadt oder Landstraße ging die Temperatur auch schon mal auf 110 Grad, das Maximum war 120 Grad.

      So seit das 0W40 von Petronas drinnen ist hat sich die Temperatur bei 87-88 Grad eingependelt, der Kaltstart dauert auch nicht mehr so lange und der Motor hört sich im Stand leiser an wobei das eher Subjektiv ist. Das mit der Temperatur stimmt aber und selbst bei stärkerem Gasfuss war die Temp. noch nicht höher als 98 Grad. Auf der AB ist es sogar nur 80 Grad. Ich bin gespannt wie es im Sommer sein wird, ich glaube eher minimal höher.

      Aber aufjedenfall bin ich gespannt wie es sich nach 10tkm verhält und natürlich reiche ich später ein Foto vom Öleinfülldeckel.

      Daweil kann nur dieses Foto herhalten:
      Eine gute Rückmeldung, danke.

      Es bestätigt sich, dass das innermotorische Temperaturmanagement nicht auf SAE50, sondern eher SAE40 optimiert wurde!
      Daher funktioniert dort in allen Betriebszuständen das SAE40 Öl besser wie SAE50.
      ... die rein physikalischen Eigenschaften des Öls sind in erster Linie für den Verschleißschutz zuständig,
      Notlaufadditive erst nach Versagen des Grundöls!
    • Naja vor zwei Jahren war ich eher Unwissend und habe auch sehr 5w30 verteufelt was heute nicht mehr der Fall ist. Das 50er Öl war eine Empfehlung vom Mechaniker. Bis ich dann mal auf dieses Forum gestoßen bin und erfahren habe das Mobile auch gefälscht sein kann. Bei mir waren es zwar Original Produkte aber trotzdem wollte ich was anderes probieren. Es sollte aufjedenfall PAO enthalten und ich kann es nach Österreich bestellen.

      Ich glaube das Petronas werde ich öfters Benutzen. Die Öl Temperatur Anzeige ist auch sehr hilfreich. Der Motorlauf ist auch ruhiger als mit Mobil :)

      Mit freundlichen Grüßen Dino
    • Tequila009 schrieb:

      Wenn jedoch die Temperaturen mit 2 oder mehreren Heißviskositäten gleich bleiben, kann man klar richtung dickeres Öl gehen. Das ist dann halt sehr vom jeweiligen Thermomanagement abhängig.
      warum dann auf das höhere Öl von der KV100 gehen? Dann hätte man ebenfalls einen höheren VI, der keine Vorteile bringt. Oder sehe ich Grade etwas falsch? Jetzt Grade im Beispiel W40 zu z.b W60
    • Weil eine höhere Heißviskosität auch eine höhere Tragfähigkeit bietet, und somit auch einen physisch stabileren Verschleißschutz. Das geht aber wie geschrieben nur, wenn die Öltemperatur nicht ansteigt.
      Der VI hat damit nichts zu tun.

      In diesem Fall hier bringt eine höhere Heißviskosität nichts, da das 50er heißer als das 40er wird, was dann wiederum die Viskosität sinken lässt.
      Daher ist beim E500 max. auf SAE40 zu gehen.