BMW Z4 E85 M54B22

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • BMW Z4 E85 M54B22

      Hallo,

      nachdem ihr mir bei meinem Mazda spitzenmäßige Unterstützung geleistet habt,
      Mazda 3 BL 1,6 MZR-CD 85Kw DPF
      gehts jetzt um meinen Z4.


      1. Autohersteller, Model, Baujahr: BMW Z4 (E85), 2004
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: M54B22, Bezin+LPG:VIALLE LPI (95% LPG Betrieb), 2,2l, 125kW/170PS
      3. Öl-Volumen des Motors: 6,5l
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: arbeitstäglicher Weg 2 x 22km Landstraße, Motor wird penibel warmgefahren, ansonsten am Wochenende selten Kurzstrecke (Einkaufen) oder längere Strecken von 100km+. Sommer und Winterbetrieb. "Getreten" wird mein Z4 sehr selten und schon gar nicht über längere Autobahnstrecken (max. 10km Vollgasfahrten), ansonsten 120-140 auf der Autobahn.
      5. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 20.000km
      6. Gesamtlaufleistung: 156.0000km (seit ca. 60.000km auf LPG)
      7. Bisher genutztes Öl: Wie in der Z4 Community üblich: Mobil-1 New Life - was sonst. ;)
      8. Ölverbrauch ml/1.000Km: ca. 0,25l/1000km
      9. Welche Öltemperaturen werden erreicht: kA, keine Öltemperaturmessung möglich
      10. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 4, 3-Wege-Kat
      11. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung): BMW LL-01 (alternativ LL04), Öl sollte eine der beiden Freigaben besitzen
      12. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: bei einem über 13 Jahre alten Auto eher weniger
      13. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein/nein
      14. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: nein
      15. Eingeplantes Budget: irrelevant - (sehr) gutes Öl gesucht

      Gebrauchtölanalyse wurde (noch) nicht gemacht. Ich hadere noch etwas, weil es doch ein paar Euro sind...

      Nachdem ich seit ca. 100.000 km (und davon 60.000 km auf LPG) das Mobil-1 New Life verwende bin ich heute hier aufmerksam geworden, dass mid-/low SAPS Öle bei LPG Betrieb ratsam sind. Das New Life ist jedoch alles andere als low SAPS. Aufgrund der bekannten Einstellung des New-Life habe ich mich vor 10 Tagen mit ausreichend New-Life für den nächsten Ölwechsel eingedeckt (Rücklieferung ist also noch möglich). Ebenso habe ich heute bereits im Ravenol-Shop für meinen Mazda 3 das Ravenol VMO bestellt.

      Nachdem ich mich heute ausgiebig über das Theman Motoröl unter LPG Betrieb befasst habe, stelle ich mir (und euch) die Frage, ob eine Rücksendung des New-Life ratsam ist und stattdessen das Ravenol VMO verwendet werden soll. Dazu sei angemerkt, dass ich während 60.000km Mobil-1 NL Betrieb nie Probleme hatte. Gerne nehme ich auch andere Ölvorschläge entgegen.

      Aufgrund mangelnder Tests und "Nischenwesen" bin ich derzeit noch etwas skeptisch, ein spezielles LPG/CNG Motoröl zu verwenden, ich bin der Meinung, ein gutes ACEA C3 Öl mit hohem Flammpunkt und niedrigem NOACK tut es auch sehr gut.

      Deshalb bitte ich euch um eure Meinungen bzgl. Vorgehen zum nächsten Ölwechsel und auch um Ratschläge zur Ölsorte in der weiteren Zukunft.

      Vielen Dank und noch einen schönen Sonntag Abend,
      Pascal

      The post was edited 1 time, last by survivor_rgbg ().

    • Ein Aschearmes Öl produziert tendenziell weniger Ablagerungen. In meinem auf LPG umgebauten Galant V6 hatte ich allerdings bis zum Verkauf bei 260000km mit Liqui Moly Synthoil Hightech (full SAPS) keine ober kaum Probleme. Im Leerlauf hat er sich etwas geschüttelt, war also nicht 100% rund. Ob das mit anderem Öl anders gesesen wäre, kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen.

      Das VMO wäre jedenfalls sehr gut geeignet.
    • Hallo Pascal,

      da ich den gleichen Motor im E39 fahre kenne ich ihn in und auswendig.....
      Trotz LPG solltest du kein spezielles Öl fahren da es unnötig ist. lpgforum
      Genauso kein LL04....beides sind Midsaps...niedriger additiviert, weniger Kalzium=weniger Reinigung. Gerade das kann ein M54 nicht gebrauchen.
      Dein Ölverbrauch von 0,25/1000km ist noch akzeptabel für einen M54 Motor....mit dem falschen Öl wird er aber steigen, immer vorausgesetzt die KGE ist intakt.

      Da du bereits einen Nachschub an M1 NL besorgt hast würde ich es auch fahren. Reicht die gekaufte Menge für 20tkm? Ansonsten würde ich alle 15tkm wechseln.
      Du möchtest weiterhin ein Freigabeöl fahren? Auch ein 0W-40? Dann würde ich das Ravenol SSL 0W-40 nehmen.

      Ich frage mich nur warum du dir diese Freigabezwangsjacke anziehst. Bist ewig aus der Garantie raus...und die Freigabe besagt lediglich dass das Öl den
      Mindestanforderungen entspricht. Das ist kein Qualitätsmerkmal!!! Wobei das M1 NL nach wie vor ein gutes Öl ist.

      Du bist noch relativ neu in diesem Forum....lese dich hier in Ruhe durch und eines Tages wirst du feststellen das es noch andere gute und sehr gute Öle gibt...auch ohne Freigabe....weil man ausserhalb

      der Garantie (Gott sei Dank) getrost drauf verzichten kann.


      Gruß

      Uli
      :val: :eur:
      10W-40 + Eurol
    • Danke für das Feedback!

      Ich hab nochmal überlegt, mein Ölverbrauch ist sogar deutlich geringer als 0,25l/1000km. In den letzten 15.000 km habe ich genau 1 l aufgefüllt, wobei jetzt wieder ein halber Liter bis max. fehlt. Also liegt der Verbrauch eher bei 0,1l/1000km.

      Ich ziehe folgende Schlüsse: Ein low-/mid SAPS Öl ist im LPG Betrieb für die Vermeidung von Ablagerungen vorteilhaft, ein full SAPS Öl hat bekanntlich andere Vorteile. Also wie man es macht, macht man es verkehrt (bzw. richtig).

      Um diesen Zielkonflikt zu entschärfen: was haltet ihr davon, full SAPS Öl zu fahren, dafür alle 10.000km eine halbe Benzintankfüllung mit einer Dose Liqui Moly "Ventil sauber" zu verbrennen? Das scheint mir auf den ersten Blick vernünftig. Bringt das was? Habt ihr da Erfahrungen?

      Das Ravenol SSL 0W-40 hatte ich (und habe ich wieder) im Fokus als meinen persönlichen Nachfolger für das Mobil-1 NL. Scheint ein top Öl zu sein.

      Ja, wieso ich noch auf Freigaben schaue, kann ich selbst nicht ganz erklären. ;) Ohne diesen selbst auferlegten "Zwang" wäre z.B. auch ein ROWE Öl interessant.

      Viele Grüße,
      Pascal
    • survivor_rgbg wrote:

      Also liegt der Verbrauch eher bei 0,1l/1000km.
      Perfekt :thumbup: Somit hast du einen der wenigen M54-Motoren der eigentlich kein Öl verbraucht. Ursache dafür ist das rechtzeitige Umstellen auf ein xW-40 Öl und kürzere Intervalle.
      Setze das ganze nicht unnötig auf`s Spiel!!! Die Ursache für den hohen Ölverbrauch bei den M54-Motoren sind Mid Saps Öle wie 5W-30 und 30tkm Intervalle. Beides zusammen....tödlich. Da zum einen das Öl nicht
      Temperaturstabil genug ist und Intervalle von 30tkm keinem Öl zugemutet werden sollte.
      Dein Motor ist rechtzeitig umgeölt worden....fährst ein gutes Öl....dein Fahrprofil ist gut und der Ölwechsel nach 20tkm ist noch vertretbar. Ergebnis= s. Ölverbrauch.
      Wobei ich alle 15tkm wechseln würde.

      survivor_rgbg wrote:

      Ohne diesen selbst auferlegten "Zwang" wäre z.B. auch ein ROWE Öl interessant.
      Sehr gut....bist auf dem richtigen Weg. :D ;)

      survivor_rgbg wrote:

      Um diesen Zielkonflikt zu entschärfen: was haltet ihr davon, full SAPS Öl zu fahren, dafür alle 10.000km eine halbe Benzintankfüllung mit einer Dose Liqui Moly "Ventil sauber" zu verbrennen?
      Du fährst mit dem M1 NL ein Full Saps Öl....es gibt auch nichts zu entschärfen. Eine Dose "Ventil sauber" kannst du immer mal durchblasen, alternativ geht auch alle drei Monate eine Tankfüllung ARAL ULTIMATE.

      Bis jetzt hast du alles richtig gemacht...weiter so und vergiss BMW LL04 Öle. Dein M54 ist ein LL01-Motor!!!
      :val: :eur:
      10W-40 + Eurol
    • Ich sehe das inzwischen genauso wie du, @Slex. Von meiner kurzen Verwirrung in Richtung ACEA C3 bzw. BMW LL04 bin ich längst wieder weg. ;)

      Ich habe heute gleich Nägel mit Köpfen gemacht und meine heutige ca. 200km Tour beim Baumarkt gestartet, Liqui Moly "Ventil sauber" gekauft, bei der Tankstelle eingefüllt und den Benzintank mit insgesamt ca. 40l Super Benzin gefüllt. Und dann bin ich das erste mal seit 60.000 km 200 km auf Benzin gefahren statt LPG.

      Außerdem habe ich heute eine Anfrage bei Liqui Moly gestartet:

      Meine Anfrage:
      [...]
      ich fahre einen BMW Z4 E85 mit M54B22 Motor (125kW) mit
      156.000 km aus dem Jahr 2004. Vor 60.000km habe ich eine LPG/Autogas Umrüstung
      durchführen lassen.

      Ich fahre seit ca. 100.000 km das Synthoil High Tech 5w-40
      aus ihrem Haus [Anm.: das stimmt vielleicht nicht so komplett ;) ], unter anderem auch seit 60.000km unter LPG.

      Nach etwas Recherche in letzter Zeit habe ich erfahren,
      dass ein mid- oder low SAPS Öl beim LPG Betrieb empfohlen wird, unter anderem
      weil sonst Ascheablagerungen an den Ventilen auftreten können. Aufgrund
      des bisher problemlosen Betriebs mit full SAPS Öl will ich ungern auf ein
      anderes Öl umsteigen.

      Um den eventuell aufgetretenen Ablagerungen entgegenzutreten
      habe ich Liqui Moly Ventil sauber gekauft und will dieses anwenden.

      Ich bitte Sie um Ihre fachliche Einschätzung, ob das "Ventil
      sauber" bei Anwendung auf 1 Dose/40 Liter Super Kraftstoff hilft,
      solche Ablagerungen zu entfernen. Diese Maßnahme will ich alle ca. 10.000km
      durchführen.

      Weiter bitte ich Sie um Informationen, unter welchen Motorbedingungen
      das Produkt "Ventil sauber" seine Leistung am besten entfaltet.
      Sind längere Strecken unter größerer Last und höherer Drehzahl zu empfehlen
      oder eher "Landstraßen- und Stadtprofil" mit weniger Last und
      Drehzahl und kürzeren Betriebszeiten/Temperaturen?
      [...]

      Liqui Moly Antwort:
      [...]
      Es ist schon so, dass Full-SAPS-Öle
      beim Mitverbrennen höhere Ablagerungsbildung ergeben. Jedoch ist Ihr Motor
      konstruktionsseitig zur Verwendung von Full-SAPS-Öle ausgelegt und diese
      gewähren höheren Verschleißschutz gegenüber Low-SAPS- oder Mis-SAPS-Öle.
      Daher können Sie es beim bisherigen Motorenöl einfach belassen wenn keine
      übermäßigen Ablagerungen durch das Motorenöl entstehen.

      Bei der Verwendung von LPG als Kraftstoff
      können Rückstände entstehen, welche durch Kraftstoff-Additive nicht abgetragen
      werden können. Diese Beton artigen Ablagerungen kommen entweder Luftfilterseitig,
      wenn Staub durchgelassen wird und somit ist darauf zu achten, dass das
      Luftfilterelement immer im guten Zustand ist und es sicherheitshalber eher
      vorzeitig erneuern. Oder im Gas befinden sich solch Rückstände die dazu
      führen können.

      Ablagerungen seitens Motorenöl und Benzin-Kraftstoff
      werden durch das Liqui Moly Ventil-Sauber, Art.-Nr. 1014 -
      150 ml Gebinde, abgebaut. Es eignet sich ab 15 Liter bis um 70 Liter
      Kraftstoffinhalt und ist somit auf 40 Liter Benzin-Kraftstoff optimal dosiert.
      Optimal ist die Anwendung von Ventil-Sauber ca. alle 3000 bis 3500 km und
      somit können Sie es auf 10000 km zwischendurch noch 2 weitere Stück in
      passendem Abstand zugeben.

      Die optimale Wirkung erzielt das Ventil-Sauber
      bei Langstreckenbetrieb, bei optimaler Öltemperatur von 80 bis 90
      °C im mittleren Drehzahlbereich. aber es wirkt immer, so auch während Kaltlaufphasen
      des Motor und da nur nicht ganz so intensiv wie im optimalen Betriebszustand.
      [...]

      ____________

      Die Antwort kam 3:05 Stunden nach meiner Anfrage. Und das ganze noch in einer Qualität, die ich (leider) überhaupt nicht als selbstverständlich ansehe. Top Leistung von Liqui Moly, finde ich.

      Damit wurde ich in meiner Herangehensweise bestätigt:
      Ich fahre weiter full-SAPS Öl und jage hin und wieder mal einige Liter Super Benzin (oder Ultimate) mit LM "Ventil sauber" durch meinen Motor.

      Viele Grüße,
      Pascal
    • Ich wollte gerade an meinem Z4 Öl wechseln, zweifle jetzt aber an der Zweckmäßigkeit.

      Rahmeninformationen:

      Motor: BMW M54B22
      Laufleistung seit letztem Wechsel: 11.200 km
      Fahrprofil: siehe Eingangspost (arbeitstäglich 2x22km Landstraße, am Wochenende auch Kurzstrecke zum Einkaufen, ca. 10 x jährlich Langstrecke über 100km).
      Durchschnittsgeschwindigkeit laut BC: 53 km/h
      Verwendetes Öl: 5l Ravenol SSL 0W-40, 1,5l Castrol Edge FST 0W-40.
      Vorgesehenes Öl für Wechsel: Ravenol SSL 0W-40 (bereits vorhanden, für Winter)
      LPG Betrieb
      Kein Ölschlamm am Öleinfüllstutzen (nur in den Wintermonaten etwas vorhanden).
      Ölverbrauch: 1,5 l / 11.000 km = 0,14 l /1000 km
      Ölvolumen: 6,5 l

      Was mich ins zweifeln gebracht hat ist das "Abwischbild" meines Ölmessstabs, das Bild hab ich angehängt.
      Das Öl sieht aus wie neu.

      Wie viel ist der optische Eindruck des gebrauchten Öls wert?

      Klar ist, dass beim Diesel das Öl aufgrunde des Rußeintrags schneller dunkelt als beim Benziner oder LPG-Betrieb. Aber mein Öl kann man abfüllen und bei Ebay als Mobil 1 New Life verkaufen (und hat vermutlich bessere Qualität als die meisten Fälschungen) :flitz: !

      Edit:
      Hab spaßeshalber mal ein frisches SSL aus dem Kanister abgetupft, siehe zweiten Anhang.
      Mein gebrauchtes Öl sieht zwar weiterhin gut aus, jedoch sicher nicht "wie neu". Hab mich von der etwas dunkleren Farbe des Öls im Kanister täuschen lassen.
      Meine Frage bleibt dennoch aktuell.
      Images
      • Ölbild Z4.jpg

        256.01 kB, 1,111×969, viewed 36 times
      • Ölbild SSL frisch.jpg

        226.17 kB, 978×1,248, viewed 37 times
    • Dann würde ich, wenn du noch in 3.000-4.000km wechseln kannst, erst später wechseln. Ist dann halt immer die Frage ob man ein trockenes und warmes Plätzchen dadür hat oder ob man im Hof den Wagen auf zwei Rampen fährt und unter die nasskalte Karre muss...

      0W40 kann man machen, wenns im Winter wirklich kalt wird. Im Sommer wäre ich definitiv bei Full-Saps 5W40, wie das Ravenol VST, Rowe Synth RS, Megol Super Leichtlauf oder auch Addinol Super Light, Total Quartz 9000 bzw. Shell Helix Ultra.
      Ich mags vollsynthetisch und habe alle Benziner ganzjährig .im 15.000er Intervall auf VST laufen, was die Lagerung/Beschaffung sehr vereinfacht.

      Ich hab allen Benzinern mal das Keropur G gegönnt und stelle beim Golf 1,6er (102PS-Sauger) und beim kleinen 1,0er (67PS) i10 einen Verbrauchsrückgang fest. Beim Zetti bin ich noch nicht genug unterwegs gewesen.
      VERKAUFE: Ölfilter Purflux LS867B --> KLICK
    • Ich werde noch 2000-3000 km warten, Wechsel findet in meiner Garage statt (absaugen), also auch im Dezember machbar.

      Gestern hab ich mal einen nicht ganz professionellen Fließtest bei - 20 Grad gemacht, mit 2x 0W-40 (SSL und M1-NL) und 2x 5W-40 (VST und VMO).
      Einen kleinen Unterschied merkt man schon zwischen den 0W und den 5W Ölen. Inwieweit das den Motor stört kann ich leider nicht beurteilen.

      Hab sowohl SSL und VST schon im Keller, deshalb bald nochmal der Wechsel von und auf SSL und im nächsten Sommer dann VST.
    • survivor_rgbg wrote:

      Was mich ins zweifeln gebracht hat ist das "Abwischbild" meines Ölmessstabs, das Bild hab ich angehängt.
      Das Öl sieht aus wie neu.
      LPG verbrennt nahezu rückstandsfrei, daher bleibt das Motoröl auch über die Distanz sauberer als bei vergleichbarem Benzinbetrieb.
      Die Sauberkeit lässt aber keinen Rückschluss auf den Zustand des Öles zu.
      Trotzdem...15tkm sollte das Öl locker halten.
      :val: :eur:
      10W-40 + Eurol
    • Nach ziemlich genau 15.000 km habe ich heute Ölwechsel gemacht.

      Reingekommen sind:
      5,0 l Ravenol SSL 0W-40
      1,2 l Mobil-1 NL 0W-40 (Restbestand)
      MANN Ölfilter

      Nachgefüllt wird mit Ravenol VST 5W-40. Für eine Gebrauchtölanalyse also denkbar ungünstig - will aber meine SSL und M1-NL Bestände aufbrauchen und dann auf VST umölen - dafür stehen ja schon 13 Liter im Keller. :)

      Hätte gerne noch die kalten Wochen/Monate abgewartet, weil bei meinen 2x22km Landstraße arbeitstäglich sich im Winter doch ein bisschen Kondenswasser im Öl sammelt (leichter Ölschleim am Einfülldeckel sichtbar). Aber die 15.000 km waren jetzt nunmal voll.

      Ölverbrauch lag bei den 15.000 km bei knapp 2 Liter, also ca. 1 Liter auf 8.000 km, was für einen M54 ganz gut ist, finde ich.
    • KGE Leitung oben ist mit einem Schaumstoffwinkel eingepackt - ist ja eine bekannte M54/Z4 Schwachstelle.

      Nieren sind nicht abgedeckt, hatte mal einen Winter lang den halben Kühler in Alufolie gepackt, damit dort die Kühlrippen nicht mehr mit Luft umströmt werden und somit weniger Kühlleistung erbracht wird. Habe dabei keinen Unterschied gemerkt, seit dem lass ich es.