Getriebeöl für trockenes 7-Gang DSG / Öl ohne Schwefel!?!?

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Getriebeöl für trockenes 7-Gang DSG / Öl ohne Schwefel!?!?

      Hi,
      bin neu hier und habe eine Frage:

      Beim VW/Audi DQ200 7-Gang DSG mit Trockenkupplung ist bei einer Serviceaktion das ab Werk eingefüllte vollsynthetische ÖL gegen ein mineralisches ÖL gewechselt worden. Hier eine offizielle Mitteilung dazu:

      Im November 2013 hatte der VW-Konzern angekündigt, bei sämtlichen Autos mit Siebengang-DSG das Getriebeöl zu wechseln. Dabei wird das im Getriebe vorhandene synthetische Öl gegen mineralisches getauscht. Bei Ersterem können in feuchtheißem Klima schwefelhaltige Additive auskristallisieren, was zu Funktionsstörungen des DSG führt. Zuvor hatte es Beschwerden in Rückruf wegen DSG-Problemen Australien, China und Japan gegeben, die zu Rückrufen von mehreren Hunderttausend Autos führten.


      Nun ich bin in NRW von feuchtheissem Klima und Stop&Go Verkehr meilenweit entfernt und frage mich ob ich bei meinem 7-Gang DSG nicht doch wieder auf ein vollsynthetisches ÖL wechseln sollte und wenn ja, ob es vielleicht ein ÖL gibt was für das Getriebe besser geeignet ist als das ab Werk eingesetzte Öl und die Sache mit der Leitfähigkeit und Schwefel vielleicht grundsätzlich ausmerzt.


      Vielen Dank


      Es geht sich dabei nicht um ATF/DSG ÖL, das habe ich nur in der Mechatronik. Es handelt sich um normales Getriebeöl wie bei 5/6 Gang Schaltgetrieben.


      Danke
    • Hallo.
      Ich habe mich mit dem Thema eine zeitlang beschäftigt und mit ein paar Experten gesprochen.

      Es ist ja so, dass das dieses Öl nur für die Mechatronik zwecks hydraulischer Steuerung genutzt wird,
      nicht als Schmier- und Kühlmittel für Getriebe und Achsstrang.
      Und dabei ist es aus Schaltkompfortgründen besser ein Öl zu haben,
      welches möglichst wenig auf die Temperaturabhängigkeit (Visko) reagiert.
      Die synthetischen sind diesbezüglich langzeitkonstanter und temperaturunabhängiger als mineralische.
      Das macht sich wiederum in unseren Breitengraden gar nicht so bemerkbar wie z.B. in der Arktis.
      Daher ist der Wechsel nicht unbedingt vom Vorteil!

      Wenn Verschleiß vom Getriebe reduziert werden soll, dann lieber das Getriebeachsöl wechseln.
      Wie auch bei Schaltgetriebe mit Life-Füllung: ein Zwischenwechsel macht sich gut und bemerkbar!
      oil-club1
    • Ich glaube du schreibst vom 6-Gang DSG mit Nasskupplung !? Es wurde bei der Feldaktion das Getriebeöl gewechselt nicht das ATF der Mechatronik.

      Das DQ200 mit 7 Gang ist mit einer Trockenkupplung und die Mechatronik abgekapselt mit eigenem ÖL versorgt welches nicht gewechselt wird (und man wohl auch gar nicht wechseln kann!?)

      Der Schaltgetriebeteil ist ein normales Getriebe mit Getriebeöl welches bei der Maßnahme von ab Werk eingefülltem Synthetiköl auf Mineral umgeölt wurde, da der Schwefel im Synthetik-Getriebeöl wohl bei hoher Luftfeuchte und Hitze im extremen Stop&Go Verkehr elektrisch leitend wurde und die elektrischen Bauteile der Mechatronik abgeschossen hat.

      Meine Frage war ob man in unseren Breiten nicht doch ein Vollsynthetisches ÖL verwenden sollte, auch wegen der vielen Schaltvorgänge eines DSG und ob es ein ÖL gibt welches evtl dieses Schwefelproblem gar nicht hat!?
      Danke
    • Moin,

      ich betreibe eine freie Werkstatt und wusste bis heute nicht, dass bei 7-Gang das Öl lebenslang nicht gewechselt werden muss.
      Vorgeschichte: Nachdem die Kundin das Fzg gebraucht gekauft hatte, mußte das Getriebe ersetzt werden. Von daher wollte sie gern regelmäßig das Öl gewechselt haben, um wenigstens von der Seite alles dagegen zu tun, dass es erneut ablebt.
      Nachdem ich das Öl abgelassen habe, habe ich festgestellt, dass es kein Steigrohr, wie beim 6-Gang gibt und es stellte sich die Frage, wie das Öl wieder rein bekommen?!
      Nach einem Gespräch mit VW, weiß ich es jetzt. Und ich bewundere wieder einmal die Meisterleistung deutscher Ingenieurskunst!!! (Ironie!)
      Welches A******** hat sich das wieder ausgedacht? So ein Voll****t!

      Luftfilter muss raus, Batterie muss raus (Fzg: Passat, Bj 09, 1,8i 118kW)
      Unter der Batterie ist eine Entlüftung. Über diese muss das neue Öl eingefüllt werden.
      Ich habe einen Ölflaschenadapter von der Bfülleinrichtung der 6-Ganggetriebe genommen und den Einfüllschlauch verjüngt, bis eine Bremsleitung reinpasste. Über diese läuft nun das Öl über die Entlüftung ins Getriebe.
      (Unter dem Luftfilter ist auch eine Getriebeentlüftung. ... Da läuft aber nichts durch!)

      Schön und gut, dass das Getriebeöl nicht gewechselt werden muss, lt. Hersteller. Viel Spaß denen, bei denen mal ein Antriebswellendichtring oder dergleichen kaputt geht.
      Es ist mir ein Rätsel, wie man so einen Mist konstruieren kann!

      Wenn ich Zeit finde, stelle ich nochmal ein paar Bilder ein, damit Nachahmer wissen, was für eine K***e auf sie zu kommt.

      Gegen selber machen spricht nichts. Wer schrauben kann, kann das.
    • Solche Dinge sind bewusst so konstruiert, um es den Leuten immer schwieriger zu machen selbst Hand anzulegen, und um einen hohen Arbeitsaufwand in der Werkstatt zu erzeugen.
      Sowas ist zwar gesetzlich verboten, wird aber ignoriert und einfach gemacht.
    • Nur weil ein Wechsel nicht vorgesehen ist, bedeutet es ja nicht, dass er nicht notwendig ist.
      Es ist natürlich recht einfach, eine vergessene Befüllöffnung durch einen Hinweis in der Reperaturanleitung auszukommentieren.
      :D
    • Verstehe ich, im Golf 7 meiner Freundin mit 7 Gang DSG selbes Spiel. Von oben exakt 1,7l einfüllen. Man kann es nicht mal kontrollieren. Bei Verlust immer komplett ablassen und exakt 1,7l einfüllen...
      An das Öl der Mechatronic bin ich nicht dran gegangen. Sind ja zwei eigene Kreise.
      Gruß Niko
      :rowe: :megu: :rav:
    • Bei der Hydraulikflüssigkeit der Mechatronik ist es selbiges Spiel, unten ablassen, es kommt 1 Liter raus, oben wieder 1 Liter einfüllen und fertig. Lediglich geht der Stopfen der Einfüllöffnung (welches eigentlich nur eine Entlüftung ist) beim lösen kaputt und man muss sich den bei VW neu besorgen, kostet 1,50€