Motoröl-Empfehlung für einen Ford Focus ST MK2 mit 5-Zylinder-Motor

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Motoröl-Empfehlung für einen Ford Focus ST MK2 mit 5-Zylinder-Motor

      Hallo zusammen :hello: ,

      mein Name ist Dirk. Ich bin ein halbes Jahrhundert alt und wohne im schönen :check: Ruhrgebiet...und los gehts :D ...


      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Ford Focus ST Bj. 2008

      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Turbo-Benziner, 2.5l, 5 Zylinder (Volvo Motor), 226PS, 320NM

      3. Öl-Volumen des Motors: 5,8l

      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Maximal, wenn überhaupt, 6 x pro Monat 2x10km zur Arbeit, ansonsten nur gelegentliche Wochenendfahrten/Afterworkfahrten und dann mindestens 50km+ an einem Stk., 4-10 Zulassung. Keine Rennstrecke..

      5. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 1xPro Jahr unmttelbar vor der Winterpause, max 6000km

      6. Gesamtlaufleistung: 133000

      7. Bisher genutztes Öl: 127000km 5w30 (Hersteller unbekannt, Vorbesitzer hat immer bei Ford den Service machen lassen),
      derzeit Mobil 1 NewLife 0w40

      8. Ölverbrauch ml/1.000Km: geschätzt 100ml auf 1000km

      9. Welche Öltemperaturen werden erreicht: lt Anzeige 100 Grad evtl auch ein wenig höher (Fahrzeug hat keinen Sensor, berechneter Wert)

      10. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 4

      11. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung):
      Castrol Motoröl*(* Ford empfiehlt) WSS-M2C913-C. Ist kein Öl der Spezifikation WSS-M2C913-C verfügbar, muss SAE 5W-30 (vorzugsweise), SAE 5W-40 (außer Fahrzeuge mit Kraftstoff E85) oder SAE 10W-40 verwendet werden, dass entweder die Spezifikation ACEA A5/B5 (vorzugsweise) oder ACEA A3/B3 erfüllt. Die Verwendung dieser Öl kann zu längeren Startphasen, Leistungsverlust, erhöhtem Kraftstoffverbrauch und erhöhten Emissionswerten führen.

      12. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: nein

      13. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein/noch unschlüssig, Tendenz eher nicht, auf Grund der Laufleistung und der erhöhten Belastung auf Motor, Kupplung, Antriebswellen ...

      14. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.:
      nein, außer BlockMod (Verstärkung des Motorblocks durch das Einsetzen dünner, genau in die Spalte zwischen den Zylindern passende, Metallstreifen)

      15. Eingeplantes Budget: 10€/l


      eigentlich dachte ich, ich hätte im letzten Jahr das Öl für meinen ST gefunden. Ohne wirkliche Kenntnisse über Öle habe ich mich seinerzeit durch Empfehlungen aus den ST-Foren für das Mobil 1 entschieden. Wie fundiert die Kentnisse der Empfehlenden waren kann ich leider nicht sagen, aber Viskosität und erhöhter HTHS hörten sich für mich gut an..nach ein wenig lesen hier im Forum, denke ich mal, dass die damalige Entscheidung sicherlich nicht falsch war.

      Jetzt wird das Mobil 1 ja durch einen Nachfolger ersetzt und die Frage nach dem richtgen Öl startet aufs neue.

      Was ist mir wichtig?
      Verschleißschutz natürlich.
      Ich bin niemand, der seinen Motor mit Vollgasfahrten über mehrere 10 Minuten strapaziert. Ich fahre lieber Landstraße und gebe ihm immer wieder mal die Sporen (allerdings nie in der roten Drehzahlbereich). Also keine Dauerbelastung.

      Wichtig ist für mich auch eine Antwort auf die Fragen: Wenn ich mein Auto mal 7 oder mehr Tage nicht starte, wie sieht es mit dem auf Ölschutzfilm im Motorinneren aus? Haftet da noch genug Öl um einen möglichst verschleißarmen Start hinzubekommen?

      (An den ersten Start nach dem Winterschlaf denke ich lieber nicht... =O ;( )

      In diesem Zusammenhang habe ich hier im Forum auch mal die Beiträge zu Zusatz-Additiven wie CeraTec und Co. gelesen. Meine Gedanke war, dass diese sich - gerade bei denen mit Feststoffen(?) - trotz ablaufenden Öls auf den Zylinderwänden, Nockenwellen usw. halten und da einen erhöhten Schutz(film) bieten.

      Naja, es bleiben Fragen... ich hoffe auf eure Unterstützung.


      Mit besten Grüßen
    • Moin st2008 und :welcome:

      Aus meiner Sicht gibt es Preis/Leistungs-technisch die klare Empfehlung zum Kroon-Oil Poly Tech 10W-40.

      Damit brauchst Du auch bei tiefen Temperaturen keine Sorge haben, wobei ja eh 04/10-Zulassung.

      Was den Zusatz an geht, musst Du selbst entscheiden, ob oder ob nicht.
      Wir haben ja einen Thread dafür, in diesem die Details besprochen wurden und weiterhin besprochen werden können.

      Was die Öl-Anhaftung über einen längeren Zeitraum angeht, können wir leider keine klaren Schlüsse ziehen.
      Wir sind dabei auf Erfahrungsberichte angewiesen, diese uns mitgeteilt werden, wie z.B. hier: #74 und #90

      Im Bezug des Poly Tech 10W-40 gibt es folgende Infos: Kältetest und ab hier - die Praxis
    • Und wie siehst Du CCS samt Pp?

      In meinen Augen ist hier ein 0W nicht vorteilhaft. Mit 5W würde ich aber noch einverstanden sein, da keine hohen Belastungen.
      Doch stelle ich mir die Frage, warum nicht einen weiteren Vorteil mitnehmen, wenn er locker einzubeziehen ist?
      Das Poly Tech bietet insgesamt einfach ein sehr gutes Gesamtpaket...da passt der Preis und die Leistung.
    • Bei SAE 40?
      Warum sollten sie nicht abstreifen können?

      Kurz nach dem Kaltstart hochdrehen ist ja bekanntermaßen nicht zu empfehlen. Daher ist 10W für diesen Punkt doch unbedeutend?!

      Ich sehe da einen 5-Zylinder mit Turbo, dieser gemächlich aber auch fordernd betrieben wird.
      Und das im Sommerbetrieb...da gehe ich doch klar auf ein möglichst dickes sowie stabiles Basisöl.
      Zumal man beim Poly Tech ja nicht mal Angst haben müsste, wenn es kälter wird...und das für einen guten Preis.

      Andy, was willst Du mehr?
      Nenne mir klare Gegenargumente. :überleg:
    • Vielen Dank für eure Antworten ihr zwei. Ich lese interessiert mit. Ein 10W-40 hätte ich so gar nicht in Betracht gezogen...obwohl die Ölvorgaben von Ford ein solches für den Motor ja explizit als mögliches Öl aufführen. Ich hatte als Vorschlag eher ein 5w-40 als Sommeröl erwartet oder halt ein anderes 0w-40 (bisher hatte ich immer das Rowe Synth RS als Favoriten).
      Aber gut, ich ziehe jetzt auch das 10w-40 in Betracht.
      Ist bei einem 10w-Öl nicht die Durchölung beim Kaltstart noch schlechter?


      Tequila009 schrieb:


      In meinen Augen ist hier ein 0W nicht vorteilhaft. Mit 5W würde ich aber noch einverstanden sein, da keine hohen Belastungen.

      Welche Belastungen meinst du?


      Andy schrieb:

      ob die Kolbenringe das Öl abstreifen...

      ...könnte das eher auf das kalte Öl bezogen sein?


      @Andy du hattest doch mal eine Öl-Analyse von einem ST eingestellt. Fährst du den oder hast ihn mal gefahren? Wenn ja, welche Öle hast du schon getestet?
    • st2008 schrieb:

      Ist bei einem 10w-Öl nicht die Durchölung beim Kaltstart noch schlechter?
      0W, 5W und 10W machen sich im Winter bemerkbar.
      Im Sommer sind die Unterschiede zwischen 110, 100, 90 oder 80 mm²/s @ 40°C irrelevant, wenn es im Winter um ~2.000 mm²/s und CCS @ -30/-35°C geht.

      90-100% der Fahrzeuge in DE fahren 0W und 5W im Ganzjahreseinsatz mit bis zu -20°C, und da meckert auch niemand.
      Wie kann also ein 10W im Sommereinsatz fragwürdig sein?

      Überlege selbst, wann welche Viskositäten zutreffen und wiege die Prioritäten ab.
      Dazu: Berechnungsformeln
      Und die Realität: Viskositätsvergleich dazu auch gerne aktuell: 5W und weiter: @ -32°C

      Nachdem man gesehen hat, wie zäh ein 0W/5W/10W Öl im Winter sein kann, stellt sich doch nicht mehr die Frage, ob ein 10W bei Plusgraden kritisch zu sehen ist......oder?!
      Zumal wir hier davon sprechen: #7

      st2008 schrieb:

      Welche Belastungen meinst du?
      Z.B. Rennstrecke, hohe Last verbunden mit geringer Kühlung durch ständiges Gas geben und abbremsen.
      Dagegen ist BAB mit >200 Km/h und konstanter Luftdurchströmung sehr entspannt.