Smart Roadster 452 Brabus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Smart Roadster 452 Brabus

      Hallo zusammen,
      ich bin neu hier und dachte, ich habe ein klein wenig Ahnung von Motoröl - nach dem ich hier einiges gelesen habe,
      glaube ich das nun nicht mehr ;(


      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Smart Roadster, 452, Bj. 2007
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Benzin, 700 ccm, 101PS
      3. Öl-Volumen des Motors:3,2 Liter
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Kurz- und Langstrecke 50/50 (auch mal Nürburgring)
      5. Geplante Ölwechsel-Intervalle: Alle 15.000km (spätestens)
      6. Gesamtlaufleistung: 90.000km
      7. Bisher genutztes Öl: Mobil1 0w-40
      8. Ölverbrauch ml/1.000Km: 300ml/1000km
      9. Welche Öltemperaturen werden erreicht: Keine Anzeige vorhanden
      10. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: EURO 4
      11. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung): MB 229.5
      12. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: KEINE
      13. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: Vorhanden, Chiptuning auf 120PS
      14. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: NEIN
      15. Eingeplantes Budget: Völlig egal, suche das BESTE Öl


      1. Welches Öl würdet ihr nehmen ?
      2. Alternative zum 0w-40 ?
      3. Wäre das 0w beim Kaltstart besser ?

      Mir ist auch völlig egal was der Liter kostet.
      Ich hätte gerne das beste Öl für den Smart.

      Sorry für die vielen Fragen und vielen Dank für eure Mühe :)
      Michael

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von michaelrs ()

    • Tequila009 schrieb:

      Nutzt Du den Roadster auch den Winter über, oder reines Saisonfahrzeug?

      120PS aus 700cm³ ist ja schon wie wie beim Mopped. :D

      Gilt es beim Motor sonst noch etwas zu beachten?
      Bekannte Eigenarten oder sowas?

      Hallo Tequilla009,

      ich nutze den auch im Winter.
      Die 120PS gehen schon gut - bei 800Kg Leergewicht.

      Der Motor dreht (durch das Tuning) bis 6.800u/min - der Turbolader über 200.000U/min.
      Viele Smart's sterben durch Turboladerschäden - zu lange Ölwechselintervalle und minderwertiges Öl.

      Deswegen dachte ich an Öl mit hohem HTHS wie z.B. Mobil1 5w-50 ??
    • Bei einem 5W-50 wird der hohe HTHS vermehrt durch die VI-Polymere erreicht und baut mit Verschleiß dieser auch entsprechend ab.
      Daher würde ich auch kein 0W-40 wählen, dieses ebenfalls sehr viele Polymere beinhaltet:
      Was sind VI-Verbesserer?
      HTHS - was ist das?

      Du benötigst ein Öl mit möglichst dickem/stabilem Basisöl, geringen NOACK und keine zu dicke Heißviskosität, damit der Öldurchsatz beim Turbolader möglichst hoch ist um eine gute Kühlung zu gewährleisten.

      Daher wäre ein 5W-40 ein passender Kompromiss.

      Wie sieht Dein Fahrprofil im Winter detailiert aus?
      Welche Temperaturen werden in Deiner Gegend so erreicht?
      Steht der Smart meist draußen? Garage?

      Ich frage, weil für Dich auch das Kroon-Oil Poly Tech 10W-40 in Betracht kommen könnte.
      Tieftemperatureneigenschaft <-- :check:
    • Der Smart steht draußen - wohne aber genau zwischen Köln und Bonn (Bornheim) da wird es nicht so kalt.
      Letzten Winter hatten wir max. -15 Grad.
      Einziges Problem im Winter, sind die nur 9km zur Arbeit - da wird das Öl kaum richtig warm.

      Ich glaube, bei 10W hätte ich "Angst".

      Was hälst du von dem:
      Redline 5W40 (NOACK 6 und HTHS 4.6)
      oder
      Redliche 0w40

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von michaelrs ()

    • Trotz der Einwände von @Tequila009 würde ich das Rowe Hightec Synth RS 0W-40 bei deinem Fahrzeug vorschlagen, auch wegen der 9 km Kurzstrecke im Winter. Ob die Ölqualität tatsächlich durch die von dir beschriebenen unterschiedlichen Situationen (u.a. Rennstrecke) extrem leidet, könntest du durch eine Ölanalyse feststellen lassen.
      Wechselintervalle von 15.000 km/Jahr finde ich bei dem geringen Ölvolumen zu viel. Würde da eher Richtung 10.000 km gehen!

      Was du machen kannst:
      1. Saison ein 5W-40 wählen, z.B. das Rowe Hightec Synth RS 5W-40
      2. Saison das von mir genannte 0W-40 von Rowe

      Beides für dich subjektiv vergleichen (auch Ölverbrauch beobachten!) und evtl. nach der 2. Saison mal eine Analyse anpeilen.
    • oilbuyer schrieb:

      Trotz der Einwände von @Tequila009 würde ich das Rowe Hightec Synth RS 0W-40 bei deinem Fahrzeug vorschlagen, auch wegen der 9 km Kurzstrecke im Winter.
      Die 9 Km sind ansich irrelevant ob 0W oder 5W. Bei dieser kurzen Wegstrecke sollte man so oder so nicht zu viel Gas geben.
      Die Sache ist da allein der Kaltstart. In diesem Punkt hat ein 0W bei winterlichen Temperaturen natürlich einen klaren Vorteil.

      Die Sache ist nun, hier einen möglichst passenden Kompromiss zu finden.
      Denn 700 cm³ und 120 Chip-Tuning-PS + 6.800 upm Motordrehzahl + 200.000 upm Turbodrehzahl + auch mal Nürburgring = sind im Sommer schon nicht zu verachten.
      Wenn diese Umstände nicht währen und die Fahrweise eher gemächlich ist, hätte ich bei 0W keinen Einwand.

      Also ich bleibe bei der 5W-Empfehlung für Ganzjahresnutzung, da der Winter doch eher kurz ausfällt und diese Kaltviskosität bei den erreichten Temperaturen nicht kritisch zu sehen ist.


      michaelrs schrieb:

      Was haltet ihr/du von dem Redline 5w-40 ?
      Mit diesem Öl bist Du bzgl. Temperaturbelastung und Motorsauberkeit auf einem sehr hohen Level.
      Die Additivierung ist ebenfalls ziemlich üppig und gibt keinen Grund zur Beanstandung.

      Es ist halt sehr teuer, und auch bei Deinen nur 3,2 Liter Ölvolumen schlägt sich der Preis ordentlich zu Buche.
      Du könntest es auch z.B. alle 2 oder 3 Intervalle verwenden, im wechsel mit z.B. dem Rowe RS 5W-40.
      Damit wärst Du immernoch top unterwegs. :check:


      michaelrs schrieb:

      Ich glaube, bei 10W hätte ich "Angst".
      Ja, das kann ich absolut verstehen.
      Es bräuchte schon eine gewisse Überwindung die "10W" mal auszublenden und den Praxistest sprechen zu lassen.
      Rein dem oben verlinkten Testvideo nach zu urteilen, gäbe es allerdings überhaupt keine Bedenken.
      Dieses Kroon-Oil PAG-Öl zeigt dort ein besseres Fließ- bzw. Pumpverhalten, als so manches bewährte 5W.
    • Tequila009 schrieb:

      Die 9 Km sind an sich irrelevant ob 0W oder 5W.[...] Die Sache ist da allein der Kaltstart. In diesem Punkt hat ein 0W bei winterlichen Temperaturen natürlich einen klaren Vorteil.
      Die Unterschiede in der "Winter"-Viskosität mögen jetzt in der Gesamtsumme nicht so gravierend sein, ob jetzt 5W oder 0W. Für mich überwiegt hier eindeutig der Aspekt der vielen Kaltstarts und die Tatsache, dass der Motor bei lediglich 9 km nicht gerade Betriebstemperatur erreicht. Da ist das dünnere 0W schon im Vorteil (wie du ja auch feststellst).
      Ich erinnere mich: wir hatten neulich - du speziell mit @Roar (Wo steckt der eigentlich? ?( Er war hier fast täglich präsent und auch ein "Verfechter" des Rowe 0W-40...) - eine ähnliche Diskussion mit einem anderen "schnelldrehenden" Motor. Die Argumente von @Roar waren keinesfalls abwegig: u.a. bei häufigeren Ölwechseln kann die "Zerscherung" der Polymere aufgrund höherer Viskositätsverbesserer vermutlich vernachlässigt werden.
      Ich halte da das Rowe 0W-40 immer noch für dick genug mit solchen Situationen klarzukommen. Beachte bitte auch meine Empfehlung, beide Viskositätsklassen 5W und 0W des gleichen Herstellers (beides in der PAO-Version) nacheinander zu testen; eine Ölanalyse über den Motorzustand habe ich angeraten.

      Da könnten wir dann sehen, wie stark hier die jeweiligen Argumente ins Gewicht fallen.

      Bedenke auch, dass @michaelrs zuvor auch ein Full-SAPS 0W-40 (sogar dünner als das Rowe 0W-40) verwendete und ich konnte da nichts negatives herauslesen (außer merklichem Ölverbrauch). Dies gilt es - wie ich schrieb - auch als Vergleich mit dem 5W-Öl zu testen.

      Auch wenn nicht direkt vergleichbar, weil die Motorleistung um ein Vielfaches höher liegt (oberer Drehzahlbereich ist mir nicht bekannt): wir hatten vor einiger Zeit hier im Oil Club den Nissan GTR mit 500 PS. Hier war das zugelassene Öl das 0W-40 von Mobil Oil. Der Motor scheint damit bestens zurechtzukommen....


      michaelrs schrieb:

      Was haltet ihr/du von dem Redline 5w-40 ?
      Oder
      Redline 0w-40 ?
      @Andy würde sagen: Redline ist "Rock n Roll"! Die sind gut additiviert, gelten in der Sicherstellung der Motorsauberkeit sicher als top!
      Du musst beurteilen, ob das den Preis rechtfertigt.
      Ich sage: Lieber öfter mit einem günstigeren Öl wie den von Rowe genannten wechseln als seltener mit einem Redline, welches vielleicht doppelt bis dreifach so viel kostet! Ich glaub da sind sich hier die meisten einig! ;)
    • @oilbuyer
      @Tequila009

      Vielen Dank für eure Mühe - das Forum hier ist wirklich KLASSE !!!

      Da ich mich ein wenig in das Redline "verliebt" habe, würde ich das Redline und das Rowe im wechsel alle 10.000km fahren.

      1. Ölwechsel Juli/2017 = Redline 0W-40 oder Redline 5w-40
      2. Ölwechsel Juli/2018 = Rowe Hightec Synth RS 5W-40

      Was meint Ihr oder würdet ihr zum Redline 5w-40 raten ?

      Nach wie viel ca. KM mit dem neuen Öl soll ich die Ölanalyse machen lassen ?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von michaelrs ()

    • Wie gesagt, die 9 Km selbst spielen nicht wirklich eine Rolle.
      Da hat das 5W halt nur einen etwas höheren Widerstand.
      Entscheidend ist ab Start bis die Durchölung vollständig erfolgt ist. Danach ist es dann so ziemlich egal ob 0W oder 5W.

      oilbuyer schrieb:

      Bedenke auch, dass @michaelrs zuvor auch ein Full-SAPS 0W-40 (sogar dünner als das Rowe 0W-40) verwendete und ich konnte da nichts negatives herauslesen (außer merklichem Ölverbrauch).
      Das ist doch schon etwas negatives, mit dem Ölverbrauch.
      Das kann durchaus als Anzeichen für leicht verkokte Kolbenringe gesehen werden, was durch die vielen Polymere zustande kam.
      Dazu hier nochmal etwas verlinkt: klick
      Gerade in den Kolbenring-Nuten werden extrem hohe Temperaturen erreicht, was eben alles andere als positiv für Kunststoff ist.
      Bei dem Motor hier samt der Leistungssteigerung und dem Nutzungsprofil spreche ich mich klar gegen ein 0W-40 aus. Da kann ich selbst beim besten Willen nicht einlenken, weil das in meinen Augen völlig kontraproduktiv ist.

      Und Analysen werden nicht dabei helfen, Verkokungen im Motor zu diagnostizieren.
      Da ist der Ölverbrauch ein besseres Indiz für sowas.
    • @michaelrs:

      ich selbst würde deine o.g. Reihenfolge genau andersrum gestalten: erst das 5W-40 von Redline oder Rowe (macht Sinn, weil du jetzt gerade ein 0W-40 fährst und du hast dann die Vergleichsmöglichkeit hinsichtlich Fahrgefühl und vor allem Ölverbrauch). Im Anschluss probierst du ggf. das Rowe 0W-40 oder Redline 0W-40. Wenn sich allerdings dein Ölverbrauch durch das dickere 5W-40 deutlich gebessert haben sollte, bleib dabei!
      Eine Analyse würde ich nach Nutzung der dünneren Viskosität machen lassen, um zu sehen, wie stark hat die Viskosität nachgelassen hat und wie sich der Verschleiß verhält.

      Wenn Ölverbrauch weiter hoch bleibt, solltest du das gründlicher untersuchen lassen. Auch vor dem Hintergrund der von @tequila genannten möglichen Ursache: Verkokung der Kolbenringe.

      Für welches Redline du dich entscheiden solltest: ich weiß es nicht! Die Werte sehen bei beiden sehr gut aus.

      Tequila009 schrieb:

      Dazu hier nochmal etwas verlinkt: klick
      Danke für den Link! :) Genau den Foxstream-Beitrag hatte ich gestern Abend gesucht (und nicht gefunden). Bin sonst kein Anhänger der Mischerfraktion, aber er - der Anhänger des brasilianischen Raumwunders :D - hat sich da schon seine Gedanken gemacht. Das - @michaelrs - könntest du dir übrigens auch überlegen. Die Foxstream-Mischung irgendwann mal testen. Er selbst schwört drauf!
      @foxstream sollte dir am besten selbst sagen welche Öle von Ravenol zusammengerührt wurden! Oder kann jemand den Link ins MT-Forum setzen. Da hat er das mal ausgeführt....

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von oilbuyer ()

    • Hier wurde die Mischung geschrieben: Link direkt zum Beitrag

      Ob das immernoch aktuell ist, weiß ich nicht.
      Aber foxstream wird sich dazu bestimmt noch äußern.

      Zu den beiden Redline-Ölen:
      Diese sind beide auf sehr hohem Level und es besteht einzig die Aufgabe, zwischen den Eignungen bzgl. der Basisöle zu wählen, eben je nach Einsatzzweck zwischen 0W, 5W oder auch 10W.

      Ich sage mal so, würdest Du Winter- und Sommeröl fahren oder es gäbe nur Saisoneinsatz, dann würde die Empfehlung klar auf das 10W-40 im Sommer fallen.
      Und im Winter dann das 0W-40.
      Da Du aber Ganzjahresbetrieb hast, der Motor stark Belastet wird und auch hohes ausreizen von downsizing vorliegt, gilt es zwingend abzuwägen wie der Kompromiss bei den Öl-Eigenschaften ausfällt.

      Da ist in meinen Augen ganz klar ein 5W-40 angesagt.
      Gäbe es diese Umstände mit dem kleinen "Power-Motor" und Dein forderndes Nutzungsprofil im Sommer nicht, hätte ich keinen großen Einwand bei der Wahl eines 0W-40.


      michaelrs schrieb:

      @Tequila009 Du fährst doch das Redline und bist sehr zufrieden.
      Ich hatte das 0W-40 im Motor: Der ölige Werdegang im M102
      Zu der Zeit, in dieser die Wahl getroffen wurde, war ich jedoch noch nicht so aufgeklärt was die Basisöle und den ganzen Polymerkram anging.
      Jetzt bin ich auf Winter- und Sommeröl umgestiegen: Winter- und Sommeröl - 1x teuer oder 2x günstiger?
    • Wir sind gespannt über deine ersten Eindrücke, wenn du die ersten km gefahren bist. ^^ Wie schon geschrieben: die Reinigungsleistung des Redlines ist auch nicht zu verachten. Da wirst du allerdings als Mobil1 New Life Konsument - was Ablagerungen betrifft - vermutlich keine größeren Sorgen haben. :) Äahh bis auf potentielle Verkokungen der Kolbendichtringe, verursacht durch den hohen Anteil an Polymeren im Mobil- Öl. :flitz:
    • michaelrs schrieb:

      Ich "Depp" dachte noch bis vor ein paar Tagen, dass Mobil1 ist das allerbeste Öl auf
      der ganzen Welt :aua:
      Genau das ist das Ziel der jeweiligen Marketing-Abteilungen. :zwinker:

      Aber mach Dir nichts draus. In Deutschland wird extrem schlecht aufgeklärt und man versucht die Konsumenten in einen möglichst kleinen Rahmen zu halten. Man soll nicht zu viel wissen und blind den Herstellern glauben...


      oilbuyer schrieb:

      Äahh bis auf potentielle Verkokungen der Kolbendichtringe, verursacht durch den hohen Anteil an Polymeren im Mobil- Öl. :flitz:
      ;( Jetzt willst Du mich ärgern... :P

      Aber bisschen Spaß muss sein... :zwinker: :lach2: