Öl für Honda CR-V i-CTDi 2.2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Öl für Honda CR-V i-CTDi 2.2

      Hallo zusammen,

      ich freue mich darüber, dass es eine solche Plattform gibt, die erlaubt, sich über ein solch wichtiges Thema auszutauschen - gute Sache oil-club1

      Vor kurzem habe ich einen Ölwechsel bei meinem Fahrzeug durchgeführt und musste mich deshalb mit der Materie auseinandersetzen. Das hat mein Interesse ausgelöst.
      Das Castrol Edge Titanium 5W-30 LL habe ich durch Mobil ESP Formula 5W-30 ersetzt.

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Honda CR-V i-CTDi 2.2, 2009
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: Diesel, 2.204 cm³, 140 PS (103 kW)
      3. Öl-Volumen des Motors: 5,4 Liter
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: 50 % Autobahn / 50 % Stadt
      5. Geplante Ölwechsel-Intervalle: Einmal im Jahr (nicht mehr als 10000 KM im Jahr)
      6. Gesamtlaufleistung: 84.000 KM
      7. Bisher genutztes Öl: Mobil ESP Formula, Castrol Edge Titanium LL, Motul Sorte nicht bekannt (Mobil und Motul jeweils durch Werkstatt ausgesucht); alle jeweils 5W-30
      8. Ölverbrauch ml/1.000Km: Leider nicht bekannt
      9. Welche Öltemperaturen werden erreicht: Leider nicht bekannt
      10. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 4 mit werkseitigem DPF
      11. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung): ACEA C2, ACEA C3; in der Reihenfolge von unten nach oben, wie in der Anleitung: 0W-30, 0W-40, 5W-30, 5W-40, 10W-30, 10W-40. Allgemein wird die Verwendung von 0W-30 empfohlen.
      12. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: Herstellergarantie ist abgelaufen
      13. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: Nein
      14. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.: Keine



      Beste Grüße und vielen Dank vorab!
    • Danke für die Antwort. Leider habe ich keinen richtigen Durchblick, sodass ich nicht viel mit der Tabelle auf den ersten Blick anzufangen weiß. Welches Öl ist im Hinblick auf möglichst wenig Verschleiß und alles wichtige empfehlenswert?
    • Der Verschleiß kann im voraus für deinen Motor niemand sagen. Nur Altölanalyse aus deinem Motor....

      Ich persönlich finde die aktuelle Rezeptur Ravenol VMP 5w-30 am besten.

      Alternativ das Öl (mit Dexos2, mb229.51 und 52): Total QUARTZ INEO MC3 5W-30
      Altölanalyse im heissen Ottomotor ist sehr gut:
      TOTAL Quartz Ineo 5W-30 - BMW M 135i - 9.800 Km
      ich habe keine Zeit für persönliche Ölberatung, sorry
    • Das Ravenol hat das bessere Grundöl, als das Mobil ESP. Nur kein Ester, das befinde ich aber für wichtig.
      Wie ist den Castrol Edge Titanium LL? Hat jemand Erfahrung mit Mannol oder Liqui Moly?
      Kurze Frage noch: Warum ist bei einem Öl wichtig, dass es die VW und MB Spezifikation hat? Es ist ja ein Motor von Honda :)
    • Honda schrieb:

      Das Ravenol hat das bessere Grundöl, als das Mobil ESP. Nur kein Ester, das befinde ich aber für wichtig.
      Wie ist den Castrol Edge Titanium LL? Hat jemand Erfahrung mit Mannol oder Liqui Moly?
      Kurze Frage noch: Warum ist bei einem Öl wichtig, dass es die VW und MB Spezifikation hat? Es ist ja ein Motor von Honda :)
      Doch Ravenol hat Ester auch.

      Die Spezifikation VW504 ist stärkste im Segment PKW-Diesel. Restliche sind nice-to-have...
      ich habe keine Zeit für persönliche Ölberatung, sorry
    • Tequila009 schrieb:

      Die Freigaben spielen doch echt keine Rolle.

      Ich habe es im MT-Ölthread schon geschrieben:
      MB 229.51 und VW504 = Gut & Günstig Öle von EDEKA (siehe Freigabelisten)

      Die 0815-Anforderungen der Marketing-Freigaben können wir getrost ausblenden.
      Dafür haben wir unsere Analysen...
      Und deshalb empfiehlst du?

      OilSucher schrieb:

      Wieso denn kein ACEA C3 5W40? Ölverdünnung sollte auch hier ein Thema sein.
      Warum genau? :) Bei dem Motor eigentlich recht unspektakulär
    • Honda schrieb:

      Und deshalb empfiehlst du?
      Ein ACEA C3 mit 5W Basisöl.
      Ob SAE30 oder 40 wäre dann die Frage.

      Mir ging es halt darum, den Freigaben keinen großen Wert zuzuschreiben.
      Wenn ein Öl laut Analyse passt (ob nun 5W-30, 5W-40 oder sonst was), dann ist es egal ob MB 229.51 und/oder VW 504 vorhanden ist oder nicht (allgemein: wenn keine entsprechende Garantie mehr vorliegt).

      Persönlich bin ich Freund der 40er Viskosität, aber Du kannst auch klar bei 5W-30 bleiben.
      Wie Andy bereits schrieb, können wir ohne Gebrauchtölanalyse den Dieseleintrag nicht einschätzen. Das dieser stattfindet, steht zu 99% fest. Doch eben wie hoch ist nicht zu sagen.
    • Honda schrieb:


      OilSucher schrieb:

      Wieso denn kein ACEA C3 5W40? Ölverdünnung sollte auch hier ein Thema sein.
      Warum genau? :) Bei dem Motor eigentlich recht unspektakulär

      Mir ist von einem Freund bekannt, dass dieser erheblichen Dieseleintrag hat, fällt bei ihm aber eigentlich auf, da der Motor einiges an Öl verbrennt. Das Problem ist schon lange bekannt, wird auch in diversen Foren diskutiert. Lass bitte eine Gebrauchtölanalyse machen.

      Ich dachte zuerst mit dem Mazda, ich hab auch keine Ölverdünnung, aber siehe da, dank Ölcheck fast 10% Diesel im Öl. ;)
    • Honda schrieb:

      So eine Analyse ist echt teuer :(
      Das wäre relativ zu sehen.
      Im Vergleich zu einem Motorschaden sind 50€ nicht der Rede Wert.

      Ich kann aber nachvollziehen, dass man sich je nach finanzieller Lage 3x Überlegt, wie und wo man sein Geld lässt.
      Es ist natürlich nicht verwerflich, wenn Dir die 50€ zu viel sind um sie "mal eben" auszugeben...ich kenne sowas selbst.
      Dein Motor wird deswegen auch nicht gleich einen Schaden erleiden. Es kann halt zu erhöhtem Verschleiß kommen.

      Du kannst ja auf Verdacht ein 40er wählen, damit hättest Du vorbeugend Viskositätsreserven.
      Dünner wird das Öl eh, ob so oder so.
      Das Fahrprofil ist mit 50/50 ja soweit in Ordnung. Würdest Du übermäßig Kurzstrecke fahren, sähe es da schon anders aus, und man würde unter Umständen sogar anraten, den Intervall weiter zu verkürzen.

      PS: Bis wieviel € darf das Öl denn kosten?
    • Vorschlag: Ich fahre meine 8000/9000 km und denke über die Analyse mal nach.

      Durchschnittsgeschwindigkeit schwer zu sagen: Ich denke mal 60 km/h.

      Fahre vorsichtig und nie schneller als die Höchstgeschwindigkeit und trete ihn auch nie.

      Das Öl darf max. 60-70€ kosten.