FAQ: Fachbegriffe

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fachbegriffe und Werte erklären

      Moin Leute, vllt. kann einer mal genau erklären, was was genau bedeutet und welche Werte jeweils besser sind :)

      Beispiel:[*]Viskosität bei 100 °C: 14,91 - das Motoröl entspricht den SAE40-Grenzwerten
      [*]Viskositätsindex: 178 – sehr gut, thermostabil
      [*]TBN: 11,12 – viel, sehr gut
      [*]Sulfatasche 1,25 – wenig für fullSAPS, sehr gut
      [*]Pourpoint: -46 – sehr gut
      [*]Flammpunkt: 232 – gut
      [*]CCS: 6526 – entspricht 5w, ein dickflüssiges Grundöl
      [*]NOACK: 9,7 – weniger als 10 – sehr gut, entspricht MB 229.5-2012
      [*]Schwefel: 0,270 – wenig, Additivpaket ist modern, Grundöl ist sehr sauber
      [*]Molybdän: 1 - vorhanden (Hier sehe ich manchmal Werte von 250, was genau ist besser, bzw hat es was zu bedeuten)
      [*]ZDDP (Phosphor+Zink) 904+968 – normal, entspricht MB 229.5
      [*]Bor: 4 - verringert den Verschleiß (zusätzlich mit ZDDP)
      [*]Kalzium: 3407 (oelcheck: 2518) – viel
      [*]Magnesium: 9 – speziell für Dispergierungs-Additiven und niedrige Sulfatasche
      [*]Oxidation: 12 – keine Ester


      MFG
    • Ich versuchs mal:

      Viskosität bei 100 °C: Kommt auf den Motor an. Mehr = besserer Verschleißschutz der Lager, aber auch schlechtere Zirkulation, mehr Reibung und tendenziell höhere Öltemperaturen. Wird vom Hersteller festgelegt, abhängig von Fertigungstoleranzen/Lagerspiel, Ölpumpe, Öldruckregelung, Wärmehaushalt, Kolbengeschwindigkeiten, Flächenpressungen...

      Viskositätsindex: Wie konstant ist die Viskosität des Öles über einen weiten Temperaturbereich? Hoch ist gut, wird allerdings auch mit VI Verbesserern "gepusht", diese versagen mit alterndem Öl. Vollsynthetik hat von Natur aus einen guten VI.

      TBN: Wie gut kann das Öl Säuren neutralsieren und vor Korrosion schützen? Viel ist gut, bei Aschearmen Ölen ist viel TBN aber nicht möglich.

      Sulfatasche: Für Diesel Partikelfilter muss SA niedrig sein. Allerdings Zielkonflikt mit TBN und anderen Additiven.

      Pourpoint: Niedrig ist gut, das Öl ist auch bei kältesten Temperaturen schnell im Motor verteilt.

      Flammpunkt: Hoch ist gut, das Öl hält höchsten Temperaturen stand und neigt weniger zu Ölkohleablagerungen an Brennraum, Kolben, Ventilen und Zündkerzen.

      CCS: Viskosität bei -35 oder -30 °C. Lässt Rückschlüsse auf die dicke des Grundöles zu. Hoch ist gut, wenn man nicht gerade in der Arktis unterwegs ist.

      NOACK: Verdampfung des Öls bei einem Test bei 250°C in %. Je weniger, desto besser. Öl ist thermostabil und erzeugt weniger Ablagerungen, analog zu Flammpunkt, aber eher mehr Aussagekraft als dieser.

      Schwefel: Schwefelgehalt, Mineralöle aus Erdöl haben viel, ansonsten ?

      Molybdän: Verschleißschutz, und Reibung wird reduziert

      ZDDP: Wichtigstes Verschleißschutz additiv, vor allem für Nockenwellen. Je nach Motor wird mehr oder weniger benötigt. Ist allerdings schädlich für Partikelfilter und Kat, deswegen in neueren Ölen und Freigaben reduziert. Statt dessen mehr Bor und Molybdän.

      Bor: verringert den Verschleiß (zusätzlich mit ZDDP) und Reibung.

      Kalzium: Hält den Motor sauber, allerdings Ziekonflikt mit Sulfatasche

      Magnesium: Ergänzend zu Kalzium für niedrige Sulfatasche

      Oxidation: Im Frischöl Anzeichen ob Ester enthalten sind. Ester sind gute Schmiermittel, es gibt aber auch hervorragende Rezepturen ohne Ester. Ja nach dem auch enthalten, um Dichtungen zu pflegen.