Golf 6 2.0 TSI GTI

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Also Ich bin in meinen GTI folgende Öle gefahren

      0 bis 1000km OEM Öl ab Werk

      1000 bis ca. 5000km Mobil1 0W40 ( da nur Minimaler Ölverbrauch )

      Danach bin Ich zwei Intervalle ( so 8000km jeweils ) das Addinol SL0540 gefahren und hatte auf dieser Strecke fast 1L Ölverbrauch.

      Danach bin Ich das Motul X-Cess 5W40 gefahren und hatte auf einmal maximal 0,5l Verbrauch auf selber Distanz.

      Mit dem Ravenol VST Turbo ist der Ölverbrauch auf unter 0,2l runter gegangen und mit dem Ravenol RCS 5W40 ist er nun nach 5000km noch immer genau an Maximum.

      Das ist das was Ich am Addinol nur als negativ empfunden habe. Sogar bei meinen ehemaligen Zweitwagen ( Polo 6N ) hatte mit dem Addinol leichten Ökverbrauch. Was nach wechseln auf Motul gänzlich weg war beim Polo und davor mit dem Mobil1 0W40 auch nicht war
    • kann ich nicht bestätigen...zumindest beim S3
      - auf den ersten 2.100 km kein messbarer Verbrauch mit Werksöl
      - auf den nächsten 2.500 km Ölverauch von 100-200 ml mit Mbil 1 NL 0w40
      - auf den letzten 10.800 km insg. 200 ml mit dem ASL 0540, da auber wie gesagt eher, um von Mitte Peilstab auf obere Kante zu kommen

      Fahrprofil: 70 km pro Strecke mit allem was dazu gehört....von Stop & Go bis zu Vollgas

      zum GTI....
      ..ich bin vorher den 7er GTI Performance (230PS) gefahren, der hat im Vergleich zum aktuellen S3 förmlich Öl gefressen
      dabei vollkommen egal ob Werksöl, Castrol Edge 5w30 Pro oder Mobil 1 NL...
      keine Ahnung woran es genau lag, aber nach ewiger Werkstattbesuche hat mein :) ihn quasi behalten und ich bekam den S3


      was ich feststellte im Bekanntenkreis:
      - wenn ein Auto mit dem ASL nach dem Wechsel von einem anderen Öl und/oder längerem Intervall zu vor Öl verbrauchte, dann ging das meist damit einher, das der Motor merklich "sauberer" wurde!
      so gesehen an bislang 3 (!) älteren Audi 5-Zylindern (Coupe & Cabrio).
    • die EA888 Gen.1 und EA113 Motoren sind „Diven“, nicht zuletzt, weil es reine DI sind und ich vertraue bei diesen nicht auf Datenblättern etc pp, sondern viel lieber auf Erfahrungsberichte in der Anwendung

      günstige Standardöle machen einen guten Job; das wichtigste ist die Anpassung des Intervalls ans gesamte Fahrprofil

      oder selbst testen ;)
    • Sehe ich sehr ähnlich. Auch wenn hier die "Forenempfehlungen" aus den jeweiligen Fahrzeugforen gerne etwas kritisch gesehen werden, so denke ich das mit denen i.d.R. schon seeehr viel gewonnen ist im vgl. zu den Herstellerempfehlungen (gilt für Intervall + Öl), besonders natürlich beim EA113/EA888G1/2.

      Das einzige was mich bei den Motoren noch fuchst, ist die Sache mit dem/den zu kleinen Ölabstreifring/Ölrücklaufbohrungen (siehe mein Thread). Frage mich immer noch ob zur Verhinderung von Problemen ASL + 10000km Intervall (typischer Art) "schon" ausreicht oder ob es doch besser wäre vllt. etwas mehr Heißverschleiss zu ertragen, dafür aber durch das entsprechende dünnere Öl den Ring noch besser sauber halten zu können. Andererseits könnte das dünnere Öl durch Überforderung (Tuning) dann widerum mehr Ablagerungen produzieren. :lesen: :aua: Wahrscheinlich mach ich mir da zuviele Gedanken drum...
      Wer joot schmiert, der joot fiert.
    • MrQuin schrieb:

      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Arbeitsweg ist Kurzstrecke 6km ein Weg. Ansonsten auch kürzere Strecken zwischen 10-25 km. 1-2mal in der Woche lange Strecken mit viel Vollgasanteil auf der BAB.
      Mein Fahrprofil wird sich demnächst ändern und der Arbeitsweg wird länger, auf 20km ein Weg. Ansonsten bleibt es gleich.
      Somit werde ich dann auch ganzjährig ein 5W40 fahren.
      Welches kommen wird, weiß ich immer noch nicht :D
      Eine BEDI Reinigung wird bald auch durchgeführt.
    • Wenn demnächst die BEDI Reinigung (incl Zündkerzenwechsel) abgeschlossen ist, werde ich nochmals das Addinol Super Light 0540 5W40 probieren und anschließend eventuell nach X Kilometer eine GÖA machen lassen.
      Die GÖA haben mich überzeugt es nochmal einzufüllen. Scheint gut bei TSI mit Kette zu funktionieren.
      Ansonsten wenn doch nicht, dann das Ravenol VST 5W40.
    • Die Chemische BEDI Reinigung auf dem Prüfstand (ca 1 Std) ist durchgeführt worden. Anschließend kamen neue NGK Laser Platinum Zündkerzen rein.
      Dann bin ich nach Hause und habe einen Ölwechsel + Filter durchgeführt.

      Das SSL 0W40 ist 7000 km gelaufen und es gab keine Auffälligkeiten. Ölverbrauch ist nicht nennenswert. Ich halte den Ölstand immer 1-3mm unter max und habe auf den ganzen 7000 km 300 ml Frischöl nachgekippt. Lief bis zuletzt sehr ruhig und sauber. Von Kurzstecken bis sportlicher Langstrecke ist alles dabei. Auch oft Autobahn über 300 km und mehr.
      Für die "bösen" 2.0 TSI kann sich das Sehen lassen ;)

      Ich habe jetzt das Ravenol VST 5W40 eingefüllt mit neuem Mahle Ölfilter und gleich den Luftfilter mit gewechselt (mache ich immer jährlich im Frühjahr).
      Bilder
      • rps20180330_100451.jpg

        52,42 kB, 800×450, 60 mal angesehen
      • rps20180330_100415.jpg

        64,45 kB, 800×450, 76 mal angesehen
    • Ich verspreche mir erstmal gar nichts.
      Soll eine Art Versuch werden.
      Im DI Benziner wäre weniger SA besser, möchte SAE40 Heißvisko beibehalten wegen Leistungssteigerung.

      Wobei ich aktuell mit dem Ravenol VST schon optimal dabei bin. Sulfatasche liegt laut Datenblatt bei nur 1,05 :thumbup:

      Bisher habe ich auch keine Probleme durch Verkokungen im Ansaugbereich trotz 125.000 km. Seit Kilometerstand 50.000 nur fullSAPS in 5W40 oder 0W40. Vorher Longlife 5W30 beim Vorbesitzer.

      Grundöl und Ölverbrauch ist entscheidend meiner Meinung nach bei der Direkteinspritzer Verkokungsproblematik.
      Da habe ich schon einiges für getan und bisher keine Probleme. Da kenne ich andere GTI's mit weniger Kilometer die in dem Bereich Probleme haben/hatten.

      Trotzdem überlege ich mal ein gutes midSAPS 5W40 zu fahren.
    • Nächstes Öl wird ein HC, entweder das Rowe Hightec Synt RSi 5W40 oder Addinol Super Light 0540 5W40.
      Das RSi gefällt mir sehr gut. HTHS von 4,0 und dickes Grundöl. Perfekt für Leistungssteigerung und Motor hat "schon" 130.000 km drauf, davon ~80.000 mit der Abstimmung.

      Hab den Eindruck oder Einbildung dass der Motor mit einem HC "weicher" läuft. Schlechter sind diese ja auch eh nicht und bei meinen kurzen Intervalle von unter 10.000km sowieso kein Problem.
      Solange der Ölverbrauch gering bleibt ist es nicht schlimm wie hoch die SA ist, denke ich. :überleg:

      Den geringsten Ölverbrauch hatte ich bisher mit dem PAO Rowe Hightec Synth RS 5W40. Aktuell ist das Ravenol VST 5W40 drin, dort ist der Ölverbrauch leicht höher, aber völlig im Rahmen.
    • Schnelle Lieferung von Rowefriends.
      Das Hightec Synt RSi 5W40 hat ein Abfülldatum von 06.18 :thumbup:

      Dann kommt das HC-Öl (böse böse für einige :whistling: ) bald rein, ist ja auch recht dick ausgelegt laut Datenblatt. Dickes Basisöl, hoher HTHS und niedriger Verdampfungsverlust (genauen Wert weiß ich nicht). Ich glaube das einfach mal. Und passende Freigaben sind auch dabei, obwohl ich diese nicht brauche...
      Gutes Stück günstiger als die PAO Variante, schlechter wirds nicht sein. Zumindest nicht in meinen kurzen Intervallen.