Honda 1,6 DTec

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Honda 1,6 DTec

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Honda CRV 1,6 Dtec
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung:1.6l Diesel BiTurbo mit HD/ND AGR und natürlich DPF, 160PS und 350NM (Motor sehr ähnlich wie die schwächeren mit einem Turbo und 120PS)
      3. Öl-Volumen des Motors: 4,7l da bin ich mir nicht sicher
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: Zur zeit noch eher Mittelstrecke (5x in der Woche je 25-30km, Kurzstrecken Anteil zur Zeit sehr wenig, wird sich Mitte des Jahres eher Richtung Kurzstrecke ändern, 1x im Monat längere Strecken Autobahn)
      5. Geplante Ölwechsel-Intervalle: 1x im Jahr oder 20tkm (Herstellervorgabe)
      6. Gesamtlaufleistung: Neufahrzeug
      7. Bisher genutztes Öl: Öl bei Auslieferung nicht 100% bekannt, vermutlich Castrol
      8. Ölverbrauch ml/1.000Km:unbekannt
      9. Welche Öltemperaturen werden erreicht:unbekannt
      10. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung: Euro 6b (HD/ND AGR)
      11. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung): ACEA C2/C3
      12. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche:Ja
      13. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: vorerst nicht

      Wir werden das Fahrzeug wahrscheinlich im März erhalten. Geplant sind rund 1000km einfahrphase mit dem Auslieferungs Öl und danach um ölen auf Mobil 1 ESP 0W30? Oder gleich Ölwechseln bei der Auslieferung?

      Ich fülle zur Zeit in nahezu alle Diesel mit DPF das ESP 0W30 wo es gefüllt werden darf. Gibt es bessere Öl für diese Anwendung?
      Die einfahrphase welche wir bei unserem zur Zeit verwendeten (neufahrzeug) verwendet haben (Honda HRV 1,6dtec mit 120PS) war die ersten 300km max. etwa 50% last und kaum über 2t rpm, die nächsten 300km etwa max. 75% last und max. 2750rpm und bis etwa 1000km bewusstes Volllast Hochdrehen bis über 4t rpm. Nach etwa 1500km umölen auf Mobil1 ESP 0W30. Kein Ölverbrauch bzw. eher Öl verdünnung über die letzten 18tkm (etwa 1-2mm über max.)

      Die wir den CRV wohl lange in unserem besitz haben werden ist es mir wichtiger den Motor zu schützen. Wenn der DPF kaputt wäre wird er ausbedatet und entfernt, hoffentlich passiert das nicht in den nächsten 10 Jahren bzw. 200tkm.
    • Soviel ich weiss wird vom Häusler GM Dexos2 verwendet, also Mobil1 ESP 0w-40.

      Ich würde empfehlen auf ACEA C3 und VW 504/507 5w-30 umzusteigen. Die Tests sind stärksten im Segment. Vergleichsliste haben wir. Noch ein Kandidat: Ravenol VMP 5w-30.

      20 tkm wären zu halbieren.
      ich habe keine Zeit für persönliche Ölberatung, sorry
    • Sobald ein 0w-30 die Freigabe 504/507 hat, kannst du bei dem Öl bleiben. 5w-30 hat ein dickeres Grundöl, was für ein Diesel zu empfehlen ist. Durchölung ist bis minus 30 Grad vom SAE 5w gesichert. Bei 0w liegt die bis minus 35 Grad.

      Das ist aber formale Grenze. Z.B. PP beim o.g. Ravenol liegt bei minus 60 Grad... Ob die 0w Öl solchen PP haben?
      ich habe keine Zeit für persönliche Ölberatung, sorry
    • Also das o.g. Mobil 1 ESP 0W30 hat auch die vw504.00/507.00 und ist m. M. gutes uns stabiles Öl.
      20TKm sind aber zu halbieren.
      Dann kommt evtl. auch 2x Wechsel im Jahr zu Stande.
      Zum Winter 0w30 und zum Sommer 5w30 oder 0w40.

      Das neue Ravenol VMP könnte wegen extremer Wintertauglichkeit auch ganzjährig genutzt werden.
      Sehe ich stärker als die M1-Alternativen an.

      Das Einfahröl würde ich noch bis ca. 3 TKm drin lassen.
      Dafür zum Sommer dann ein frisches einfüllen.
      ... die rein physikalischen Eigenschaften des Öls sind in erster Linie für den Verschleißschutz zuständig,
      Notlaufadditive erst nach Versagen des Grundöls!
    • Ist der mehr Verschleiß eines 5W im vergleich zum 0W wirklich vernachlässigbar? bzw. warum gibt es dann 0W Öle.

      Ich persönlich habe mir angewohnt wenn möglich und zugelassen immer ein 0W öl zu füllen. Ist meine Annahme falsch bzw. nicht wirklich tragend das ein 0W auch bei z.b. 20°C schneller den Motor durchölt und keine Mischreibung entsteht als ein 5W?

      2x im Jahr Ölwechseln wegen des niedrigeren TBN oder einfach generell beim Diesel mit DPF wegen Kraftstoff und Ruß im Öl?

      Ist es sinnvoll eine Ölanalyse von dem jetzt verwendeten (im HRV mit 1.6 Dtec 120ps Motor) Mobil1 ESP 0W30 zu machen? bzw. könnt ihr damit was anfangen?
    • Andy schrieb:

      Sobald ein 0w-30 die Freigabe 504/507 hat, [...]
      Gibt es schon seit mehreren Monaten. Klick!

      hardstyle schrieb:

      Ist der mehr Verschleiß eines 5W im vergleich zum 0W wirklich vernachlässigbar?
      Ja, es gibt keinen Beleg, dass ein 0W in unseren Breitengraden etwas bringt. Hinzu kommt, dass Dieseleintrag sich beim Diesel nicht so leicht auskochen lässt wie Benzineintrag beim Benziner. Beim Diesel dünnt das Öl also weiter aus. Mit einem 5W hast du somit mehr (Viskositäts-)Reserven.

      hardstyle schrieb:

      warum gibt es dann 0W Öle.
      Spritverbrauch- und Emissionsoptimierung auf dem Prüfstand, das ist alles. In der Praxis ebenfalls nicht nachweisbar, zumindest nicht bei 0W30 vs. 5W30.

      hardstyle schrieb:

      2x im Jahr Ölwechseln wegen des niedrigeren TBN oder einfach generell beim Diesel mit DPF wegen Kraftstoff und Ruß im Öl?
      Genau, im Frühjahr (April) und Herbst (Oktober) nach je 10.000 km, sodass du den Motor jeweils in der heißen und kalten Jahreszeit mit frischem Öl und frischen Additiven versorgst.

      Würde dir zu einem 5W30 nach VW 50400/50700 und MB 229.51 raten.

      Gruß Casey

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von casey1234 ()

    • IMO:

      0w/5w/... Öle gibt es für die unterschiedlichen Wetterbedingungen (SAE J300). Die Mischung der Grundöle ist unterschiedlich, betreff Ziel-Fließbarkeit (PP & CCS).
      Dynamische Viskosität (CCS) der 0w Öle ist definitiv niedriger, deswegen läuft Durchölung schneller. Aber ein dünnflüssiges Öl fliesst genauso schneller ab...
      Der Film der Ester/AN Öle bleibt an der Oberfläche längere Zeit dran, was bei den ersten Sekunden des Kaltstarts wichtiger ist, als die Durchölung.

      Eine Ölanalyse kann restliche Fragen beantworten. Das Labor oelcheck.de Set 1 (weiss) soll für die Altölanalyse reichen.
      ich habe keine Zeit für persönliche Ölberatung, sorry
    • Andy schrieb:


      Der Film der Ester/AN Öle bleibt an der Oberfläche längere Zeit dran
      Gibt auch Additive, die dies bewerkstelligen und HC Ölen zu diesem Zweck zugesetzt werden.

      Andy schrieb:


      Der Film [...] bleibt an der Oberfläche längere Zeit dran, was bei den ersten Sekunden des Kaltstarts wichtiger ist, als die Durchölung.
      So ist es. Schmierung ab der ersten Umdrehung ist wichtiger als 5 Sekunden schnellere Durchölung.

      Gruß Casey
    • casey1234 schrieb:

      So ist es. Schmierung ab der ersten Umdrehung ist wichtiger als 5 Sekunden schnellere Durchölung.
      Das ist Deine Meinung, diese jedoch nicht bestätigt ist.
      Wir wissen nicht, welches von beidem nun tatsächlich wichtiger ist. Sowas wurde nach meinem Kenntnisstand noch nie wissenschaftlich untersucht.
      Es ist ja nun auch nicht so, dass ein 0W völlig von den Oberflächen verschwindet. Ein Schmierfilm ist beim Starten immer vorhanden, mal dicker, mal dünner.

      PS: Eigene Änderungen in Zitaten bitte kenntlich machen.
    • Ok, also vl. doch 0W30? Gibt es kein 0W30 welches ein Dickeres Grundöl hat und mit Additive 'verdünnt' wurde und am besten einen Anteil an Ester hat?

      bzw. könnte ich im Winter ein gutes 0W30 fahren und im Sommer ein 5W30(0W40)?

      Was würde eigentlich für bzw. gegen ein 0W40 sprechen, wurde ja auch schon mal erwähnt? Ist dieses dann ganzjahres fähig bzw. für mehr Laufleistung geeignet?

      Wenn die Laufleitung ab Mitte des Jahres eher in Richtung 10tkm pro Jahr und der überwiegende Streckenanteile im Bereich 5-10km pro Fahrt liegt, muss/ sollte auch 2x im Jahr getauscht werden?

      Wenn ich das Richtig sehen wurden bisher überwiegend mid SaPs Öle empfohlen, hat das einen Speziellen Grund?

      Ich hoffe meine vielen Fragen hier und in den weiteren Threads welche ich wohl noch erstellen werde im Laufe der zeit störenden keinen. Hier ist so viel Kompetenz da möchte ich doch ein kleines bisschen wissen für meine Anwendungen abgreifen und über die Zeit dazu lernen.

      Ein herzlichen Dank an alle die schön geantwortet haben/werden und mir weiterhelfen.
    • hardstyle schrieb:

      bzw. könnte ich im Winter ein gutes 0W30 fahren und im Sommer ein 5W30..?
      Ja, das kannst Du machen. Beide Öle nach ACEA C3 und alles ist bestens.

      hardstyle schrieb:

      Was würde eigentlich für bzw. gegen ein 0W40 sprechen
      Die Garantie. Laut Handbuch sind ja nur 0W- und 5W-30 Öle zugelassen, oder?
      Sonst mache bitte mal ein Foto von der Seite und stelle es hier ein. Dann können wir da nochmal drüber gucken.

      hardstyle schrieb:

      Wenn ich das Richtig sehen wurden bisher überwiegend mid SaPs Öle empfohlen, hat das einen Speziellen Grund?
      Ja, die Vorgabe ACEA C2/C3 bedeutet mid-SAPS. Wenn full-SAPS erlaubt wäre, müsste ACEA A3/B4 freigegeben sein.
    • RtTechnik schrieb:

      Auf jeden Fall ACEA A3/B4 C3
      Laut Herstellervorgabe kommt im Moment nur ACEA C2/C3 (low-/mid saps) in Frage, is ja ein Neuwagen. Siehe auch letzte Antwort von @tequila....

      Davon abgesehen finde ich die Ausführungen/Empfehlungen, insbesondere von Andy und casey und tequila , als aussagekräftig und hilfreich. Ich würde tendenziell - wie casey - zum 5W-30 tendieren!

      casey1234 schrieb:

      Mit einem 5W hast du somit mehr (Viskositäts-)Reserven.
      Ergänzend möchte ich noch hinzufügen, dass ein 5W-30 (in der Regel) weniger Viskositätsverbesserer enthält als ein ein 5W-40.


      hardstyle schrieb:

      Wenn die Laufleitung ab Mitte des Jahres eher in Richtung 10tkm pro Jahr und der überwiegende Streckenanteile im Bereich 5-10km pro Fahrt liegt, muss/ sollte auch 2x im Jahr getauscht werden?
      Gerade dann macht es besonders Sinn. Kurzstreckenverkehr ist im Hinblick auf Ölbeanspruchung (u.a. Spriteintrag, Kondenswasser...) nie förderlich!


      Andy schrieb:

      Soviel ich weiss wird vom Häusler GM Dexos2 verwendet
      Wer oder was ist "Häusler" ? ?( ;(
    • oilbuyer schrieb:

      RtTechnik schrieb:

      Auf jeden Fall ACEA A3/B4 C3
      Laut Herstellervorgabe kommt im Moment nur ACEA C2/C3 (low-/mid saps) in Frage, is ja ein Neuwagen. Siehe auch letzte Antwort von @tequila....
      ACEA C3 war mit meiner Aussage: A3/B4 C3 gemeint.

      Ich bleibe beim Amsoil 5W30, welches übrigens auch die 507 00 erfüllt: Amsoil European Car Formula 5w-30 I-ESP

      Mehr PAO
      :deru:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von RtRensen ()

    • RtTechnik schrieb:

      ACEA C3 war mit meiner Aussage: A3/B4 C3 <span style="-webkit-tap-highlight-color: rgba(0, 0, 0, 0);">gemeint.
      Aus der Antwort werden ca. 90 % der hier Mitlesenden (Formatierungsfehler!) nicht schlau! Warum wird eine full saps-Spezifikation "zusammengemixt" mit einer Mid-saps-Spec.? Das ist doch ein großes "Wirrwarr"!

      Auch hier werden die verschiedenen ACEA-Klassen nicht "zusammengemischt".....

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von oilbuyer ()

    • Die Seite aus der Bedienungsanleitung reiche ich später nach wenn ich Sie selber zu Gesicht bekomme.

      Für mich heißt das jetzt ich könnte auch das Mobil1 ESP 0W30 im Winter und eventuell sogar Sommer fahren bzw. ein 0W40(wenn zugelassen) oder 5W30 im Sommer. Ihr empfehlt mir generell ein 5W30 von Ravenol oder AMSoil weil es besser wegen Krafstoffeintrag ins Öl ist das ganze Jahr. Wechsel 2x im Jahr auch bei Laufleistungen von 3-5tkm mit dem öl.

      HTHS wird bei allen ja über 3,5 liegen also nicht wirklich entscheidend.

      Für welches 5W30 man sich nun entschiedet ist persönliches empfinden da das AMSoil oder Ravenol zu den besten gehören werden, andere alternativen die vl. noch besser sind?

      Wenn es zugelassen wäre würde mir ein 5W40 oder 0W40 Vorteile bringen.