Ölzusätze - Zusatzadditive für Dichtungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ja, die Schwierigkeit besteht darin, erstens einen guten Zusatz zu finden, und zweitens die Dosierung je nach Situation zu wählen.

      Wir kennen ja die Öl für höhere Laufleistungen, diese in Richtung Dichtungspflege einen Extraschuss Additive beinhalten (sollen). Wenn man einem regulären Öl nun einen Dichtungs-Zusatz in sehr geringer Menge beigibt um präventiv zu arbeiten, kann das also nicht komplett falsch sein.

      Diese Angelegenheit ist natürlich nicht einfach und wir können hierbei eigentlich nur ausprobieren.
      Jedoch ist es wichtig nicht zu pauschalisieren. :daumen:
      Im Themenverlauf wurden auch ein paar Dinge dazu genannt.
    • Also es stand doch hier geschrieben, dass das LecWec sich in Spalten setzt und durch diese so den Öldurchfluss blockiert.
      Das würde ich als „bis zum nächsten TÜV“ ansehen.
      Ich würde persönlich nicht allzu sicher fühlen mit einer Dichtung, die nur provisorisch geflickt ist.
      Andererseits gibt es ja genügend andere Mittelchen, die dafür sorgen, dass Dichtungen dauerhaft frisch bleiben, man LecWec also gar nicht erst einsetzen muss.
      Diese HighMileage Öle enthalten denke ich hochkontentriert ein bisschen von beiden Arten, da es durchaus Leute gab, bei denen das Valvoline MaxLife kleinere Lecks gestoppt hat.
      Die Sorge mit den Additiven dazugeben sehe ich nicht so, die sind ja alle auf Verträglichkeit geprüft und sind ja bereits in Öl gelöst. Vom Altöl verbleibt ja auch immer ein wenig im Motor. Sofern man da nicht Literweise Öl durch Additive ersetzt sehe ich das als nicht so kritisch an. Andererseits können besagte HighMileage Öle das natürlich immer etwas effektiver, weil die Trägeröle ja quasi bei denen bereits das Grundöl selbst ist.