Angepinnt oil-club.de Stammtisch - Was gibt es sonst noch so?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Ja, die 1.6er sind irgdendwie als Problemautos bekannt. Ich hatte vorher den 1.8T, Bj 2003, 230 tkm runter als ich ihn verkauft habe. Ausser kleinigkeiten nie was dran gewesen. Bei 200 tkm war mal eine neue Kupplung fällig. Ansonsten erste AGA, Motor, Turbo original usw.
      Ich hoffe ja er fristet ein dasein in guter Pflege und wird nicht verheizt :/
      :adi: :total:
    • Neu

      Meim 1,6er (BSE) läuft extrem gut, verbrauchsarm (habe wenig Autobahnanteil) mit 6,2l/100km inkl. Klima im Sommer und er lässt keinen Ölverbrauch erkennen, der als erwähnenswert zu bezeichnen wäre.
      Wenns ~300ml auf 15.000km sind, dann ist das erstens schon hoch gegriffen und zweitens normal und ich würds am Ende des Intervalls nicht mal mehr auffüllen.
      Also so pauschal sollte man über die 1,6er nicht urteilen. Hatte auch schon einen AEH (mit Automatik) Jahre lang “zur Pflege“ und da war nie was dran, trotz schlechter Einsatzbedingungen, kalt ohne Gefühl gefahren,...
      Der uralte 1,6er AEE war ein herrlich agiles Maschinschen...

      Würd mir jederzeit wieder einen kaufen (stehe auch evtl bald wieder vor der Entscheidung), aber nur bei wenig Kilometern und weiteren passenden Parametern.
      :megu: :rav: :rowe: :total:
    • Neu

      Sowohl BSF (freundin) und BFQ (schwester) laufen wie ein sack schrauben und drehen sich auf der autobahn tot.

      AEH und AEE sind wieder andere konstruktionen und maximal nur gleich aufgrund von Hubraum und Anzahl der Ventile.
      VW Lupo 1.6 mit AEE Motor (wird 04.2019 durch einen Audi TT 1.8T Quattro mit BAM Motor ersetzt)
      Audi Coupé 2.3 20V Quattro mit 7A Motor
      Mercedes 300D W124 mit 603.912 Motor
      BMW 525d e39 mit M57D25 Motor

      :red:
    • Neu

      @mastergamer

      Ich bin eine Zeitlang regelmäßig am Wochenende eine längere Strecke (ca. 250 km einfach) gefahren, teils mit Steigungen. Ich hatte mir irgendwie die Unart angewöhnt untertourig rumzueiern in diesem Zeitraum. Ich bin da mit konstanter Geschwindigkeit aber recht niedrigem Gang die Steigungen hoch. Ich hatte im nachhinein irgendwie das Gefühl das dies zum Tod der Kupplung beigetragen hat.
      :adi: :total:
    • Neu

      Also, wir sollten aufpassen das wir nicht zu sehr OT im OT werden. Im zweifelsfall eröffnen wir lieber einen seperaten Kupplungs Thread ;)


      mastergamer schrieb:

      Kann ich mir nicht wirklich vorstellen. Dazu hätte die Kupplung in diesem Bereich bereits rutschen müssen. Aber falls die Kupplung eh schon am Ende ist macht es ggf. Sinn weniger Drehmoment abzurufen um die letzten paar % Lebensdauer noch über viele km strecken zu können :D
      Es ist komisch gewesen. Ich hatte 2 mal auf dieser Strecke, sogar im gleichen Streckenabschnitt, einen leichten "Kupplungsgeruch" in der Nase. Ich konnte aber nicht eindeutig bestimmen ob der nun von meinem Fahrzeug kommt oder von einem anderen. Auf dem Rückweg hat sich dann plötzlich ohne Ankündigung die Kupplung verabschiedet, auf gerader Strecke bei gemütlichem Tempo. Ich musste die Gänge dann mit Zwischengas reinwürgen bis ich daheim war.
      Kann natürlich auch alles nur ein Zufall sein, daß ganze kam mir schon merkwürdig vor. Gewechselt habe ich die Kupplung nicht selbst. Nachdem ich einmal eine Kupplung wegen eines defekten Ausrücklagers gewechselt habe mit anfang 20, habe ich beschlossen keine Kupplungen mehr selbst zu machen. Ich hab es hinbekommen, es hatte mich allerdings ein Wochenende und etliche Nerven gekostet :D



      Leon96 schrieb:

      Die Vermutung ist quatsch.
      Es gibt so einen Herren der fährt andauernd unter 1500 u/min (bzw halt je nach Tempo so wenig Drehzahl wie möglich)

      Sein Fabia hat jetzt 1.2 Millionen Kilometer.
      Mit erster Kupplung
      Ich schrieb bewusst ich hatte das Gefühl, mehr war bzw. ist es auch nicht. Ob das nun auf Einbildung zurückzuführen ist (es ging etwas kaputt, ich muss etwas falsch gemacht haben) oder die Kupplung schon vorbelastet war durch die Vorbesitzerin oder was auch immer, es ist rein subjektiv.
      Gerade im KFZ Bereich gibt es eigentlich nichts was es nicht gibt, bzw. ich bin da vorsichtig mit absoluten Aussagen. Ein Freund von mir fährt einen Hyundai I30 von 2006 mit einem 10W 40. Das Ding sieht nur Kurzstrecke (ist Pendler, fährt 5 km zum Bahnhof, Kinder mal zur Kita und einkaufen), wird quasi nie warm, immer gleich geknüppelt, Ölwechsel stur nach Intervall 15000 km, was deutlich über einem Jahr liegt und die Karre hat dieses Jahr ihren 12 Jährigen Geburtstag gefeiert. Ohne große Schäden, Reparaturen oder sonstiges. Vom technischen Verstand her geht mir das nicht in die Birne, aber ist so ;)
      :adi: :total:
    • Neu

      Ähm moment mal, sicher das die Kupplung kaputt ist und nicht was anderes wenn du nicht mehr trennen kannst?
      Ausrücksystem Schaden? (Ausrücklager, Nehmerzylinder, Kupplungshebel)

      Klingt jetzt für mich nämlich eher nicht nach blanker Kupplung wenn du mich fragst sondern nach einem anderen Schaden.
      Man kann ja vlt mal schauen ob das in nen anderen Thread besser passt.


      Das mit dem Hyundai hingegen wundert mich nicht im Geringsten.
      Einfache Technik hält am Ende halt doch echt viel aus.
      Ein ehemaliger Mitbewohner von mir ist 70.000km ohne Ölwechsel gefahren mit billigem 10w40 in seinem Peugeot.
      Verteilt auf gut 6 Jahre, nur Stadtverkehr. Bis das Ding dann irgendwann die Hufe hochgerissen hat.
      Aber nur weil dann kein Öl mehr drin war. 8o
    • Neu

      Venum schrieb:

      Vom technischen Verstand her geht mir das nicht in die Birne, aber ist so ;)
      Irgendwie kommen solche Leute damit i.d.r immer durch 8|

      Kenne auch eine, 11 Jahre alter Fiesta (1.6er mit 101PS), sie kann sich nicht erinnern da mal irgendwann nen Ölwechsel gemacht zu haben, Inspektionen sowieso nicht. Sie hat immer nur Öl nachgekippt. Kiste hat 290tkm runter....

      Und warmfahren etc. kennt die Gute natürlich auch nicht ;)

      Anderer Experte hatte nen 8 Jahre alten Fiesta, nicht einen Ölwechsel seit Neukauf, wurde ihm dann mit 40tkm kaputt gefahren => er ist super aus der Nummer rausgekommen...


      Und was mach ich? 2km mit quasi Standgas Fahrt aufnehmen, die ersten 5km nicht über 2,5k rpm und max 10% gas. Danach weitere 5km (bis 10km total) bis 2,5k rpm mit ~30-60% Gas.
      Erst ab 10km fahre ich wie jeder andere ab Kaltstart, sprich maximal 100% gas und ~3km rpm.

      Erst nach 15km darf es Feuer geben. Ölwechsel nach ca. 200-250h. Ich wette ich bin trotzdem der Idiot der bei 150tkm iwelche Probleme bekommt :rolleyes:
    • Neu

      Wenn ich mit so wenig Gas (= Drehmoment) und Drehzahlen bis ~2,5k fahre, fahre ich logischerweise auch 1-2 Gänge niedriger als für diese "Beschleunigung" eig. nötig wäre.

      Was nun das Optimum ist, ist mir nicht bekannt und ich habe auch noch keine seriöse Abhandlung gefunden, die mehr Drehmoment abrufen bei kalten Motor befürwortet. Weiterhin sei gesagt, dass die Kiste überwiegend auf Langstrecke läuft, d.h. ich habe (behaupte ich) sowieso kein Problem was den Kraftstoffeintrag betrifft.

      Übertreibe ich es? Möglicherweise schon. Gibt es für den Motor einen besseren Umgang als wie von mir beschrieben? Ist mir jedenfalls nicht bekannt.

      Edit:
      Zu allem Überfluss handelt es sich auch noch um einen japanischen Sauger :flitz:
    • Neu

      Meine Kupplung ist auch nicht defekt, ist 6 Jahre her beim Vorgänger gewesen :P
      Ich hatte damals einen Satz gekauft, also Druckscheibe, Kupplungsscheibe, Ausrücklager. Einbau wurde in einer freien Werkstatt durchgeführt. Kann also nur Ausrücklager und/oder Kupplungsscheibe gewesen sein. Hatte mich damals auch nicht wirklich interessiert, war zu dem Zeitpunkt ziemlich gestresst und brauchte die Karre schnellstmöglich wieder.
      :adi: :total: