Audi A4 B5 Austausch, Erfahrungen und Tipps

  • Hallo Zusammen!

    als einer der B5-Fahrer im Club rufe ich mal diesen Thread ins Leben.


    Beim Namen bin ich mir noch nicht so sicher, da wir uns hier auch gern über Passat 3BG, Superb, Audi B6, C5 usw. Unterhalten können. Schließlich sind die Fahrzeuge eng verwandt.


    Hier ist ein anderer Thread zum 1.8T-Motor aus der Generation.


    Erzählt doch gern mal, was ihr für ein Fahrzeug aus dieser Baureihe fahrt welche Erfahrungen ihr damit gemacht habt!


    Danke auch an Ben Breit für die Idee!


    LG

    Dino

  • Ja genau! Das war die Idee. Ich fand das toll, das Dino in der 2.5TDI Ölberatung das Thema "B5 Erhalt" aufgegriffen hat und hatte den Vorschlag gemacht ob wir nicht ne B5-Gruppe aufmachen sollen. Also auch 3BG usw. Und da denke ich nicht nur an die Motoren, sondern speziell an Fahrwerks-Mikado und all die Besonderheiten. Kann mit VCDS und Rep-Leitfaden für den 1.9 PD TDI beisteuern, wenn jemand was hat.


    VG

  • Ich hab auch noch einen B5 1.8T Quattro in der Garage.

    Den Wagen kauften meine Eltern einst als Neuwagen, später wurde er mein Daily. Ich habe mich einfach immer drum gekümmert und die Technik erhalten. Meiner ist Baujahr 1996 und der Plan ist ihn auch noch mit H-Kennzeichen irgendwann zu bewegen.

    Der Motor hat bisher 325tkm drauf aber außer den Ventilschaftdichtungen fehlt ihm nichts. So langsam verschwindet der B5 aus dem Straßenbild, was ihn für mich nur attraktiver macht.

    Letztes Jahr hab ich die Schwellerverkleidungen mal entfernt. Darunter frisst gern der Rost. So auch bei meinem. Aber Substanz war noch genug da, sodass ich mit Produkten vom Korrosionsschutzdepot wieder alles aufbauen konnte.

    Wenn man nicht am Service spart, kann man lang Freude am B5 haben.

    Gruß Alex

  • Klinke mich direkt noch mal ein. Habe an meinem Avant das "Problem", dass die hinteren Radlager etwas spiel haben. Die Infos, die ich im Web gefunden habe sagen: eher Finger weg vom einstellen, weil dann gehen sie wohl erst recht kaputt. Kollege Audi sagte das sind Kegelrollenlager die haben immer etwas Spiel. Kann da jemand etwas zu sagen?

  • Ich glaub der Quattro hat da andere Lager. Da ist in meiner Erinnerung nichts einstellbar. Aber wenn ich bei meinem die Radlager anfing zu hören und dann auch sofort tauschte, war drinnen schon alles blau. Ich würde das Lager einfach tauschen. Bei mir waren sie ca. alle 120tkm fällig.

  • Bezüglich Radlager hinten bei Frontantrieb kann ich was sagen. Zwar von meinem B3, aber sind ebenfalls Kegelrollenlager.

    Ich habe bereits beide Seiten neu gemacht wegen Geräuschen. Die alten Lagerschalen waren kaputt.

    Komplett spielfrei bekomme ich die neuen Lager auch nicht eingestellt, wenn ich nach Audi Einstellanleitung einstelle. Spielfrei werden sie erst, wenn die Vorspannung zu hoch ist. So fahre ich dann aber nicht, weil ich mir die neuen Lager nicht kaputt machen will. Was du gelesen hast ist also nicht unbedingt falsch. Bei zu hoher Vorspannung sind die Lager schnell kaputt.

    Ich muss zur HU. Bin gespannt was der Prüfingenieur dazu sagt.

  • Nicht zu locker / nicht zu straff ist da glaube die Regel. Ich schmeiße sowieso mit neuen Bremsscheiben auch immer neue Radlager rein - die paar Euro mehr sind es mir nicht wert, die alten drin zu lassen. Man kann sie einstellen, das ist kein Problem. Ich ziehe sie so straff, dass sie noch leichtes Spiel haben. Das hab ich auch so aus der Anleitung. Auch bei etwas zu viel Spiel, scheint es keine sofortigen Probleme zu geben, denn eine Werkstatt hat es mal gut gemeint und sie (meiner Meinung nach) viel zu locker gestellt. Damit bin ich 10.000 Kilometer gefahren, bis ich es bemerkt habe. Also habe ich sie wieder etwas straffer gezogen. Sie laufen 30 tkm später immer noch wunderbar.

  • Kollege Audi sagte das sind Kegelrollenlager die haben immer etwas Spiel. Kann da jemand etwas zu sagen?

    Ich habe bei meinem Toyota klassische Kegelrollenlager. Ausreichend dimensioniert (kleiner LKW) und da gibts kein Spiel, wenn die korrekt eingestellt sind. Man bekommt ja eigentlich auch erst eine Vorspannung, wenn die Lager sauber sitzen.

    Jetzt kenne ich natürlich nciht genau die Konstruktion hier, aber normalerweise zieht man die Zentralmuttter an, dreht dabei die Nabe und zieht die Mutter schön handwarm (Nabe drehen!!! Bei mir sinds so 60NM). Dann die Mutter lösen (Nabe nicht drehene) bis nur noch wenig Schleppmoment spürbar ist (nicht ganz lösen) und dann nochmal anziehen (Nabe drehen) bis die Zentralmutter leicht schleppend geht. Das muss schon ohne Hebel nur mit der Nuss gehen.

    Dann kontern/sichern/etc. und prüfen, die Nabe sollte sich frei bis sehr leicht schleppend drehen lassen, aber kein Spiel.


    Je größer/massiver das ganze ist, desto mehr Schleppmoment im eingestellten Zustand geht. Ist halt nen Unterschied, ob das nen 7.5ter oder nen Fiat Uno ist.