Ford Fiesta MK6: Welches Getriebeöladditiv verbessert die Synchronisation eines Schaltgetriebes?

  • 1. Autohersteller, Model, Baujahr:
    Ford Fiesta MK6 2006
    2. Motor-Leistung:
    90PS
    3. Öl-Volumen des Getriebes:
    2,3l
    4. Handschaltung - Automatik (CVT, DSG, etc.):
    Schaltung
    5. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke:
    Kurz/Mittel
    6. Geplante Ölwechsel-Intervalle:
    10.000/jährlich
    7. Jahres- & Gesamtlaufleistung:
    10.000
    8. Bisher genutztes Öl:
    75w90
    9. Bisheriges Schaltgefühl:
    Erster Gang teilweise hakelig
    10. Sonderheiten am Getriebe:
    keine
    11. Hersteller-Freigaben und Viskositäten:
    damals:WSD-M2C200-C /// heute WSD-M2C200-D2
    12. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche:
    nein
    13. Leistungssteigerung vorhanden/geplant:
    nein
    14. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.:
    keine
    15. Eingeplantes Budget:
    keins
    Wir übernehmen keine Haftung!
    OK

    Guten Morgen, kurze Vorgeschichte:

    - Fiesta MK6 mit IB5 Getriebe. Bekannt für hakeln.

    - Der erste Gang wollte aus dem Leerlauf manchmal nicht rein, besonders nach Kaltstart, dazu musste es nichtmal frostig oder richtig kalt sein. Kein Kratzen, nur hoher Widestand oder manchmal gar nicht.

    - Wenn Getriebe richtig durchgewärmt war, war alles super.


    Was habe ich gemacht:

    -Werksfüllung ersetzt durch Ravenol VSG 75W90 lt deren Ölfinder.


    Ergebnis: Viel besser in allen Bereichen, aber noch nicht 100%, der erste ist manchmal immer noch etwas widerwillig, Öl ist aktuell ca 400km im Getriebe. Sonst alles ok, richtig warm alles wie Butter.


    Möglichkeiten ausser dem Wechsel auf ganz anderes Öl wie Ravenol MTF2 oder MTF3 (die Datenblätter sind fast identisch?!):


    - Erstmal weiterfahren und beobachten. Benötigt neues Öl auch eine EInfahrzeit?

    -Einen Zusatz einfüllen. Und hier kommt dann die Frage welches davon die Synchro verbessert. Also der Widerstand bevor der Gang reinflutscht. Rein von der Visko her habe ich aktuell keine Probleme mit dem 75W90, also nicht das Gefühl man rührt im Honigglas.


    Hier wären jetzt das Wagner MicroCeramic oder aber das hochgelobte Archoil 9100. Alternativ das LM 1040 MOS2.

    Welches wäre bei dem genannten Problem das passende?


    Danke euch! :check:


    Bitte die Beiträge anhängen

    Edited 2 times, last by c0x: Ein Beitrag von c0x mit diesem Beitrag zusammengefügt. ().

  • Hi cOx, die Schmierstoffe beeinflussen das Synchronverhalten in Schaltgetrieben schon sehr stark, das jedoch positiv wie negativ.

    An vielen Stellen ist eine geringe Reibung erwünscht. So soll die Schiebemuffe beim Gangwechsel möglichst leicht über die Welle gleiten. Andererseits braucht man auch Reibung, um das Synchronisieren überhaupt zu ermöglichen, denn mit dem synchronring wird die Welle in der Drehzahl durch Reibung erst mal angeglichen bevor der Gang dann durchrutschen soll.

    Vor vielen Jahren konnte ich das praktisch erleben. Da hatte ich Slick 50, ein in den 90ern beliebtes Teflon-Additiv, ins Öl gegeben. Damit hakelte und kratzte es viel schlimmer als vorher.

    Mit reibungsmindernen Substanzen wäre ich daher vorsichtig.

    In zwei meiner aktuellen Autos fahre ich jedoch mit Zufriedenheit ein Additiv, das mir in Bezug auf das Synchronverhalten eher positiv aufgefallen ist. Ich habe dabei Rewitec G2 im Einsatz.

    Dies ist ein Magnesiumsilikatpulver in Trägeröl gebunden, das sich auf Fe-Metallen unter Reibung zur einer metallkeramischen Oberfläche verbindet. Eine Reibungsmindernde, Verschleißfeste und Verschleißausgleichende Schicht wird hier also ausgebildet. Auf den Synchronringen aus einem Nicht-Fe-Metall bildet sich hier jedoch nichts aus.

    In meinem Seat Leon Cupra R war das besonders gut zu beobachten. Nach einem Getriebeölwechsel von VW Öl auf Liqui Moly war das Synchronverhalten vor allem kalt plötzlich extrem schlecht. Der zweite Gang ging kaum noch rein. Nach Wechsel auf neues VW-Öl war das schlagartig besser. Als ich paar Wochen später das Rewitec noch dazu einfüllte, wurde es nochmals besser.

    Also meine Erfahrungen damit sind rundum positiv.

    Gruß Alex

  • Ich würde zuerst ein etwas dünneres Öl probieren, ein 75w-80 und das einfache und billige Liqui Moly MoS² Getriebeöldaddtiv.

    Mit letzterem habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht bei hakeligen Getrieben.

    Oder, auch eien Möglichkeit, einfach mal ein Öl von Redline probieren.

  • - Erstmal weiterfahren und beobachten. Benötigt neues Öl auch eine EInfahrzeit?

    Ja. Das kann mehrere tausend km dauern. Ich würde mal ein Jahr mit dem jetzigen Öl fahren. Falls es dann gar nicht besser wird, würde ich Alternativen andenken.

    Kommunikation zu speziellen Ölfragen auch gerne über PN; Mein Grundsatz: Don´t feed the Troll!

  • Danke euch bisher für die Antworten! Das Additiv von Rewitec habe ich bisher noch nie gehört. Werde das mal googlen .Eigentlich war ich davon ausgegangen, dass das Archoil hier empfohlen wird ;)


    Sherlock


    Das wäre ja das MTF2 zB. Allerdings hatte ich mit dem Werksöl (mMn müsste das ebenfalls ein 75W90, welches damals Standard war) ja auch diese Probleme mit dem ersten Gang und das sogar bei sommerlichen Temperaturen. Da hat sogar der zweite manchmal sehr viel Widerstand geleistet. Dadurch das es nun mit einem viskogleichen Öl wirklich besser ist, würde ich dies eher auf die (frischen, besseren) Additive beziehen die das Synchonisierverhalten wie engineer schreibt positiv beeinflussen.

    ABer ich weiss auch, dass viele gerade mit diesem Getriebe gute Erfahrungen mit 75W oder 75W80 haben. Manche auch mit ATF. Den Wechsel will ich nur noch nicht sofort machen, da ich wie gesagt erst 400km gefahren bin. Was kann Redline besonderes?


    Leider ist Geduld nicht meine Stärke, aber bevor ich jetzt vorschnell ein Additivpaket dazupacke und ggf damit die benötigte Reibung vernichte, sollte ich vllt wirklich nochmal 2000km+ abwarten wie Giacomo Agostini es sagt.

    Allerdings macht es für mich im Kopf keinen Sinn wieso ein Getriebeöl so lange benötigen sollte und sich ggf noch verbessert. Für mich ist das Öl nach der ersten Tour einmal komplett überall verteilt, wie im Motor.


    Additive wie MOS2 setzten sich ja ab, da verstehe ich eine längere (Ein)wirkungszeit, aber bei reinem Öl?!

  • Das AR9100 kann man nehmen, funktioniert sehr gut im Getriebe.

    Braucht aber auch ein paar km bis es voll wirkt. Nach 500-1000km sollte aber jedes Additiv / Öl seine volle Wirkung Zeigen.


    Angegeben sind max. 100ml auf 1l Öl, man kann mit 50ml anfangen, das erzielt schon eine Wirkung.


    Auch der Mos2 zusatz von LM funktioniert gut, lässt aber ab 25 - 30.000km nach (meine Erfahrung).

    3M-Mix (70:30) :megu: SL 5W40 + Racing 10W60 + :aroi: 9200 / M54B25

  • Das frische Getriebeöl muß erstmals alles reinigen und dann die Oberflächen entsprechend glätten. Das dauert halt entsprechend lange. (Oft dauerts sogar einige 10.000km, bis die volle Wirkung einsetzt)

    Kommunikation zu speziellen Ölfragen auch gerne über PN; Mein Grundsatz: Don´t feed the Troll!

  • Es ist schon paradox. Da ist sich glaube ich jeder bewusst, dass ein GL-5 schlechter schaltet/synchronisiert als ein GL-4 aufgrund der dickeren EP/AW Additivierung. Und dass z.B. ein Synchromesh Öl niemals in einem Differenzial verwendet werden sollte, weil dafür die Additivierung zu lasch ist. Und dann kommen die OCler daher, und kippen Reibungsmindernde/EP Additive in ihr Schaltgetriebe und sind der Meinung, es synchronisiert besser/schnellet. Paradox halt. :flitz:

  • Hoi,


    Also meiner Meinung nach sollte so ein Getriebeöl am besten direkt Abhilfe schaffen und nicht erst nach Zugabe eines Additivs nach 1000km.. Also entweder hast du ein Problemgetriebe oder nicht das richtige Öl.. das gilt es jetzt heraus zu finden.


    Bei meinem VAG Handschalter war nach 195tkm die Erstbefüllung echt fertig, nachdem ich das Castrol transmax manual V 75W-80 reingefüllt hatte war es schlagartig besser.

    Bei mir sah das Altöl noch wirklich klar aus als es rauskam, und ich hab schon Ölanalysen gesehen wo die Visko total im Rahmen war aber die Additive aufgebraucht waren, die sind im Öl einfach nicht mehr zu finden.

    Das scheint bei dir aber wohl nicht der Fall zu sein, da ja schon neues Öl drin ist. Anstatt jetzt wieder ein frisches Öl auszuprobieren mal Additiv reinkippen kann helfen kann aber auch nicht so gut laufen.. von daher ausprobieren und zur Not frisches Öl rein. Ich empfehle Castrol, das sollte 1a funktionieren.


    Gruß

  • Giacomo Agostini das ist mal wieder Theorie pur. Jeder der mal Getriebeöl gewechselt hat weiß, dass der Unterschied nach kurzer Zeit merkbar ist.


    Ich habe das LM Additiv sowie AR9100 im selben Fahrzeug mit gleichem Öl getestet, sowie das Öl pur. Erfahrungen sind also Vorhanden.

    Und dann wird hier behauptet es dürfte Theoretisch nicht funktionieren, zum Schaltgefühl gehört mehr als nur die Synchronisation.

    3M-Mix (70:30) :megu: SL 5W40 + Racing 10W60 + :aroi: 9200 / M54B25

  • Es soll ja auch vorrangig die Frage nach dem Additiv sein, wenns sich nicht weiter ändert. Das Alternativöl 75W80 habe ich ja im Hinterkopf für den Fall des Komplettwechsels.

    Also lag ich mit dem Archoil 9100 gar nicht verkehrt. Das Mischverhältnis liegt ja bei 12:1. Bei 2,3l Gesamtmenge im Getriebe wären es also irgendwas um 190ml. Ich weiss, dass zuviel auch zu Problemen führen kann und würde erstmal mit 100ml starten.


    Gibst denn überhaupt einen Unterschied beim Ergebnis(!) von MOS2 und Archoil? Dann würde das MOS2 ja preislich interessanter sein.


    Mel

    Mit dem Schaltgefühl hast du natürlich recht, das lässt sich auch schwer beschreiben. In meinem Fall gehts wirklich nur um dem Widerstand wenn man den Gang einlegt und man auf die Synchrokörper trifft. Hier ging und geht es in manchen Fällen nicht weiter. Das IB5 ist zumindest im ersten Gang (evtl auch 2 und 3) doppelt synchronisiert, vllt hängt es auch damit zusammen, dass es hier etwas eigen mit dem Öl ist.


    vendetta

    Bzgl deiner Aussage wegen Gl-4/Gl-5. Das genannte VSG 75W90 besitzt beide Normen. Was sagt mir das nun über die Schaltbarkeit aus?

  • Nö, das sind sogar eigene Erfahrungen von mir bzw. Erfahrungen aus dem Kollegen- u. Bekanntenkreis. Ja, ein Unterschied (positiv oder negativ) ist meistens nach einigen hundert Kilometern oder auch früher schon merkbar, bis aber die VOLLE Wirkung eintritt, kanns sehr lange dauern. Hat man das richtige Öl gefunden, wird die Getriebefunktion dann über die Jahre sogar besser. Mein Sharan (ursprünglich hakelig) schaltet jetzt z.B. nach Umstellung vom Originalöl auf Kroon-Oil (vor ca. 200.000km) so gut wie nie zuvor - besser als neu (380.000km Laufleistung).

    Der Effekt, den man sofort bemerkt, kommt durch sauberes Öl sowie die möglicherweise geeignetere Visko Zustande. Der Langfristeffekt beruht auf Reinigungswirkung sowie Glättung, und das benötigt eben Zeit.

    Kommunikation zu speziellen Ölfragen auch gerne über PN; Mein Grundsatz: Don´t feed the Troll!

  • Ich habe mit dem Ravenol STF Synchromesh bisher gute Erfahrungen gemacht. Aber in Verbindung mit Liqui Moly Getriebe Additiv.


    Mein MX-5 ND ist bekannt dafür bei niedrigeren Temperaturen unter 10 Grad, schon etwas hakelig zu schalten. Seit der Einfüllung sehr entspanntes Schalten möglich. Gerade erster und zweiter Gang waren zuvor ab ab und an schwierig.

  • Da soll noch einer die Unterschiede erkennen. 75W, 75W80 sind vom Datenblatt her ja schon fast gleich, das Synchromesh ebenso obwohl ich keine Visko dazu finde. Scheint ja offiziell ein reines GM/Chrylser Öl zu sein.

  • schaltschwierigkeiten bei Kälte werden meist mit Dünneren Ölen bekämpft.


    Und wenn im Stand der erste Gang eingelegt wird,

    Gibt es mmn keine Synchronisation,

    Weil sich die Ausgangswelle garnicht bewegt.

    Irgendwann brauche ich mal ein anderes Auto, falls hier Jemand im Raum Norddeutschland

    was anzubieten hat bis 6k , gerne PN an mich

  • Stahlhobelspan

    Guter Hinweis mit der stehenden Abtriebswelle bei stehendem Fahrzeug (ja ich lege den ersten nur bei Stillstand ein). Ggf trennt die Kupplung auch nur zu 99,9%. Aber dadurch, dass es mit neuem Öl hier eine klare Verbesserung gab, ist in diesem Fall ggf eine kleine Synchro nötig, weil die Welle eben in manchen Fällen nicht zu 100% steht.

  • Die allerneuesten Additivpakte vereinen doch GL 4 und GL 5.

    Oder?

    Die alten GL5 Additivpakte haben doch die Synchronringe aus Messing angefressen / korodiert etc. Deswegen gab und gibt es die Trennung in GL4 und Gl 5.

    Oder?

    Wenn seriöse Hersteller neue Getriebeöle als GL4 / GL5 deklarieren kann man sich doch drauf verlassen und muss nicht alles hinterfragen.

    Oder?

  • Gl-4 sind reine Schaltgetriebeöle, GL-5 Hypoidgetriebeöle für Differentiale mit entsprechendem EP/AW Additivpaket. So prinzipiell. Ein reines GL-4 wird in der Regel immer besser schalten als ein Öl was zusätzlich die GL-5 hat.