Angepinnt Ölzusätze - Zusatzadditive zur Motorschmierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie mischt Ihre die Additive mit dem Öl zusammen? Mit einem Messbecher, Spritze oder ähnlichem?

      Gramm genau oder Pi mal Daumen?

      Am Samstag steht der nächste Ölwechsel an. Zum Einsatz kommen das Ravenol VST und das Archoil 9100.
      Laut Mischungsverhältnis 28:1 bei 5,5 Liter Öl wären das: 5310 ml Motoröl und 190 ml Additive.
    • Ich nehme in Sommer beim gut durchgeschüttelten Archoil 9100 eine Spritze und füge es dem Öl hinzu. Dann noch das Öl gut schütteln, danit sich alles vermischt und ab in den Motor. Man kann es natürlich auch einfach so in den Einfüllstutzen geben, aber das ist halt meine Methode die Additive unters Öl zu bringen.
    • Habe nun auch das Eurol Engine Treat bestellt.

      Wagner ist hervorragend im Getriebe, aber im Motor außer einer leichten Geräusch Minderung nicht so sehr wirkungsvoll. Zumindest bei der ersten Analyse, die zweite folgt noch. Zudem ist es sehr teuer, also sinnfrei ist es nicht, aber Kosten Nutzen nicht so gut.

      Archoil wäre der nächste Wunsch Kandidat geworden, ist aber nicht so einfach zu bekommen und auch nicht billig.

      XADO ist interessant. Die Funktion im Brennraum wo beim Wankelmotor nicht wenig Motoröl eingespritzt wird, und weniger Additive mehr ist, ist mir aber fraglich, nicht dass es mir den Auslass Port beschichtet oder was auch immer.

      Carmo hat auch eine interessante Formulierung auf Aluminium Silikat Basis, aber so viel Zink und Eisen, daß ich das dem Wankelmotor ebenfalls nicht zumuten möchte.

      So ist es das Eurol geworden, das rein auf einer Komponente beruht, und mit sehr wenig ppm viel bewirken soll. Es ist sehr günstig bei Bestellung mehrerer Dosen, auch der Versand von NL nach D ist mit 8€ nochwas voll ok.

      Ich bin gespannt, wenn es nichts oder weniger bringt als das Wagner, kann ich es immer noch wo anders einsetzen oder verschenken.
    • Guten Tag

      Bei meine ML 63 ist in 4500km Motorölwechsel (10l) geplant. Aktuell habe ich Xado (XADO Motorverschleißschutz Öl Additiv - AMC SUV) im Motoröl.

      Ich habe folgenden Additive schon bei mir:

      • Sintoflon E.T. ENGINE TREATMENT und Protector
      • LM Ceratec
      • ERC Nano 10-9

      Ich will nicht unbedingt auch diese einsetzen. Geren würde ich ein neues Additiv testen, das wirklich viel verspricht bzw. interessant sein könnte.

      Was würdet ihr mir für den ML 63 empfehlen. Mit seinen 82PS/l ist es nicht unbedingt ein hoch beanspruchter Motor.

      Grüße Xandr.
    • Ich würde weder Öle unterschiedlicher Hersteller oder Viskositäten mischen( auch wenn es möglich sein muss und ist ), noch würde ich irgendwelche additive hinzufügen. In fast jedem Handbuch steht drin, das das Motoröl nach der hin Hersteller eingesetzten Spezifikation entsprechen muss und KEINERLEI Zusätze erwünscht sind. Mir ergibt sich der Sinn nicht danach so etwas zu machen. Es gibt gut additivierte Öle am Markt , das ein solches mischen , als wäre man besser als mancher ölhersteller oder manche Freigabe, einfach völlig unnötig ist Ubd teilweise zu Verschlechterungen führen kann.
    • Zumindest bei uns muss jedes Motoröl mischbar sein, somit kann man verschiedene Öl miteinander mischen. Und dass oftmals gutes bei rauskommt, zeigen die Analysen der Blending Master, wie ich sie grad mal nenne. Auch Additive kann man auch hinzufügen. Dass diese oft einen Mehrwert bieten, zeigen such Analysen aus dem Forum. Das was dur dort schreibst sind Marketing-Parolen der Ölfirmen/-label, damit du nur deren Öle kaufst und falls mal was schiefgehen sollte, wenn du z. B. 50% Additive + 50% Motoröl mischst, dass sie nicht in der Haftung sind.
      Übrigens war die Übertreibung 50:50 für dich als Erklärung gedacht. Mehr als 10% solltest du nicht beimischen.

      Hinzufügend: Freigaben sind nicht unbedingt nötig. Nur wenn du noch in der Garantie oder Kulanz bist, dann ist es ein Thema. Die Freigabe sagt dir nur, dass das Öl diesen Mindestwert hat. Wenn du dich aber mal umsiehst und einige Analysen betrachtest, dann sind viele Öle mit Empfehlungen zur jeweiligen Freigabe dabei, welche auf den ersten Blick einen deutlichen Mehrwert bieten. Warum schreibe ich auf den ersten Blick? Weil man natürlich auch auf das jeweilige Fahrzeug und Fahrprofil eingehen muss und nicht allein das Öl mit seinen jeweiligen Werten ansehen darf. Was bringt dir z. B. ein 0W-40 im Sommer, wenn du nur Langstrecke und unter optimalen Bedingungen fährst? Insbesondere wenn du mal an einem heißen Tag Dampf gibst, ist es eher unvorteilhaft.


      Ich möchte nun keine Diskussion, sondern versuchen dich zum nachdenken und durchstöbern des Forums anzuregen, denn einiges was du schreibst ist noch nicht ganz so ideal.
    • PhilLa schrieb:

      das das Motoröl nach der hin Hersteller eingesetzten Spezifikation entsprechen muss und KEINERLEI Zusätze erwünscht sind
      Wenn man alles nach OEM-Empfehlung machen würde, würde es um Fahrzeuge mit hoher KM-Leistung und Young/Oldtimer recht schlecht aussehen. Gibt genug Beispiele:

      ATF-Lifetime_Füllung Automatikgetriebe.
      Lilfetime-Füllung Schalt- und Hinterachsgetriebe
      0/5W-30 Öl in BMW M10,M20,M30,M50,M52,M54,M62 -Motoren
      Ölwechselintervalle >10/15000

      Das heißt nicht das alle Empfehlungen falsch sind, aber es beweist auch nicht , das sie immer empfehlenswert sind.
      Ekki
      BMW E39 540i 6Gang
    • PhilLa schrieb:

      Ich würde weder Öle unterschiedlicher Hersteller oder Viskositäten mischen( auch wenn es möglich sein muss und ist ), noch würde ich irgendwelche additive hinzufügen. ...
      dann machst Du sicherlich nichts falsch, aber auch nichts richtig. Wenn Hersteller schreiben, daß keinerlei Zusätze erwünscht sind, so ist das von denen ein frommer Wunsch, welchem nicht entsprochen werden muß. Natürlich schreiben sie das auch, weil sie lieber ihre eigenen Produkte veräußern möchten, und ihren Maschinen und älteren Modellen keine verlängerte Lebenszeit oder Leistungssteigerung wünschen. Natürlich sind die Mindestanforderungen einzuhalten, aber verbessern sollte man auch nichts?

      Welche Vorteile sich durch ergänzende oder ersetzende Technologien ergeben, stellt man erst fest, wenn man es ausprobiert. So war es schon immer, sonst würden wir heute noch mit Pferdekutschen fahren, wenn man Kaiser Wilhelm III geglaubt hätte.

      Und warum nicht in einem Forum darüber austauschen?

      Ansonsten ist Papier geduldig, und läßt sich mit jeder Schizophrenie bedrucken. Sogar der ADAC machte sich in 04/2015 zum Sprachrohr der Marken, riet von Additiven ab, ohne seine Behauptungen in irgendeiner Form begründen zu können. Auch nicht auf Nachfrage.
      Beste Grüße
      Speedy
    • Wer weiß denn ob die Zustätze die die KFZ- Hersteller verwenden nicht so "schlecht" sind, dass diese die Laufzeit der Motoren eher begrenzen als verlängern. Deren Additive sind doch auch Zusätze. Ach so, der kleine Mann hat die Inhalte eines Öls nicht zu hinterfragen, er hat das Öl zu kaufen. Sonst würden viele Hersteller kein so großes Trara machen wenn es um Datenblätter oder Analysen geht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jupp ()

    • Neu

      Hallo Ihr Lieben,

      Bitte meine Frage, ob ich das Petronas 7100 0w40 mit Eurol oder eher LM Motorprotekt "behandele"??
      Eurol habe ich hier mehrere Büchsen vorrätig, bei 8 Liter Motoröl eine Euro oder zwei Büchsen davon falls überhaupt sinnvoll bitte?
      (Für c32 amg -3.2L Kompressor-354 Ps---Ölwechsel 1x im Jahr oder vorher bei 10000)
      Grüsse taki
      Schraub1.1