Empfehlung für Golf 6 1.8TSI BJ2009 nach Kolbentausch

  • 1. Der Auto- Moto- Hersteller, Model, Baujahr:
    VW Golf 6, 2009
    2. Motor:
    Benzin
    3. Motor - Hubraum, Leistung:
    TSI, 1.8l, 118kW
    4. Öl-Volumen des Motors:
    4,7l
    5. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke:
    Häufig Stadtverkehr und Langstrecken
    6. Durchschnittsgeschwindigkeit:
    40 km/h
    7. Geplante Ölwechsel-Intervalle:
    Auf der Suche nach Empfehlungen
    8. Laufleistung pro Jahr:
    15.000-20.000km
    9. Gesamtlaufleistung (Tachostand):
    130.000 km
    10. Bisher genutztes Öl:
    Castrol 5W30
    11. Ölverbrauch ml pro 1.000Km:
    Aktuell keiner mehr festgestellt
    12. Welche Öltemperaturen werden erreicht:
    110°C
    13. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung:
    Euro 5
    14. Hersteller-Freigaben und Viskositäten:
    VW Norm 504 00, 5W30
    15. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche:
    Noch 11 Monate Sachmängelhaftung Gebrauchtwagenhändler
    16. Leistungssteigerung vorhanden oder geplant:
    Nein
    17. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.:
    Kolben mit neuen Ölabstreifringen eingebaut wg. hohem Ölverbrauch
    18. Eingeplantes Budget:
    Nach Bedarf
    19. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar?
    Nein
    Wir übernehmen keine Haftung!
    OK

    Hallo zusammen,


    nachdem mein Golf (frisch beim Händler als gebrauchter gekauft) die typischen Probleme mit den Kolbenringen und dem hohen Ölverbrauch zeigt, wurden vom Händler dank Gewährleistung die Kolben getauscht und die verbesserten mit den neuen Abstreifringen eingebaut sowie (auf meinen Wunsch gegen Zuzahlung) der Steuerkettensatz getauscht. Andere Teile wie Dichtungen wurden in dem Zuge auch erneuert.


    Der Golf 6 ist BJ 2009, hat 130.000km hinter sich und verbaut ist ein 1.8 TSI Motor mit 118kW sowie das DSG.


    In dem Beitrag wo es um die Reparatur und Reklamation beim Händler ging, habt ihr mich schon so lieb begleitet und mit Rat zur Seite gestanden.


    Dort wurde mir am Ende der Tipp gegeben, ein Thema zur Ölberatung zu starten. Ich fasse mal kurz die letzten Tipps, die ich bekommen habe zusammen:


    • Wechsel nach 1.500km, dann nach 5.000km und danach dann jährlich bzw. nach 10.000km wegen des Einfahrverschleißes


    Nach der Reparatur wurde Castrol 5W30 Long Life eingefüllt.


    Jetzt habe ich aber noch einige Liter günstigeres Öl (TBO&S 5W30 LL, nach VW 504 00 Norm) rumstehen aus den Zeiten wo ich zusehends nachkippen musste, weil der Wagen 3l/1000km verbraucht hat. Kann ich damit noch etwas anfangen, wenn ich das Öl zeitnah wechsele oder soll ich gleich auf ein höherwertiges gehen? So wie die Empfehlungen klingen, würde ich dann bei einem jährlichen Ölwechsel bleiben. Wie seht ihr das und welches Öl würdet ihr bei der Vorgeschichte empfehlen? Der Wagen wird in der Stadt für Strecken mit wenigen km genutzt, oft für den Weg zur Arbeit (30km pro Strecke mit Autobahn) und hin und wieder für Langstrecken mit mehreren huntert km.


    Vielen Dank an euch im Voraus

    Edited once, last by armin123: Korrektur in der Zusammenfassung 15.000-> 10.000 km ().

  • Ich würde das Castrol nach 2-3‘ rausschmeißen und dann Dein TBO Öl für 5‘ km fahren und dann mit 10‘ km-Intervallen auf MOBIL ESP 5/30 umstellen.

    :rowe: RACING 10W-40 💪🏼

    :motu: RACING 300V 5W-40

    :motu: SPORT ESTER 5W-50

    :ams: EXTREME POWER 0W-40

    :rav: RACING RCS RSE RSS

    :rav: EURO VI TRUCK - NDT 😎

  • Filterwechsel würde ich auch mitmachen (sei nur extra erwähnt). Gehe sehr stark davon aus, dass sich das Teil erst einreiben muss.


    Und auch einfahren nicht vergessen. Keine zu hohen Drehzahlen (< 3000 rpm), nicht konstante Drehzahlen und nach mehreren 200 km anfangen die Drehzahl zu steigern.

    • Wechsel nach 1.500km, dann nach 5.000km und danach dann jährlich bzw. nach 15.000km wegen des Einfahrverschleißes


    Nach der Reparatur wurde Castrol 5W30 Long Life eingefüllt.


    Soweit richtig, ich hatte allerdings zu 10.000 km Intervallen geraten.


    Longlife Öl zum einfahren halte ich für Schwachsinn.

  • Es bringt nichts fürs einfahren , kostet halt nur mehr. Meist ist es heute so das man auch das Öl zum einfahren nehmen kann was man nachher benutzen mag.

    Das dürfte bei deinem auch der Fall sein.

    Ich würde auch wie Eddy geschrieben hat auf mobil 1 esp 5w30 setzen. 10000er Intervalle sind gut. Kann man auch gerne per Analyse begleiten.😉

    Civic Type R FK2 modified :mobi1:

    Honda Fireblade SC82 :motu:

    Porsche Cayman GT4 :mobi1:


    „Für mich ist nicht das Tempo entscheidend, mit dem ich etwas tue, sondern die Perfektion.

  • Alles klar, schonmal soweit danke für die Tipps.


    Homer Stimmt, ich habs soeben korrigiert


    Dann halte ich das mal soweit fest

    • Nach etwa 3.000 km mein übriges TBO 5W30 rein, Filterwechsel
    • Nach weiteren 5.000 km das Mobil 1 ESP 5W30, Filterwechsel
    • Danach alle 10.000 km wechseln mit Filterwechsel

    Einfahren werde ich auf jeden Fall erstmal schonender mit niedrigen Drehzahlen. Erstmal muss er leider etwas in der Stadt bewegt werden, aber in 2 Wochen gehts dann jeweils 600km hin und zurück auf die Autobahn

  • Gemäßigte und mit wechselnder Belastung einfahren. Langstrecke Autobahn mit konstanter Geschwindigkeit ist da eher nicht so geeignet.

    Civic Type R FK2 modified :mobi1:

    Honda Fireblade SC82 :motu:

    Porsche Cayman GT4 :mobi1:


    „Für mich ist nicht das Tempo entscheidend, mit dem ich etwas tue, sondern die Perfektion.

  • Die Geschwindigkeit werde ich dann ein wenig variieren, das kann ich ja ganz gut berücksichtigen. Also mal 100, mal 150. Den Motor auszufahren (bis 220) würde ich eher später mal. Den ersten Ölwechsel kann ich dann auch was früher machen, das ist kein Problem. Nach der langen Fahrt sollten das dann um die 1700 km sein

  • Die Golfs laufen generell schon bei „erhöhter“ öltemperaur gegenüber anderen Fahrzeugen , das ist normal. 105-110 ist absolut im Wohlfühlbereich.

    Civic Type R FK2 modified :mobi1:

    Honda Fireblade SC82 :motu:

    Porsche Cayman GT4 :mobi1:


    „Für mich ist nicht das Tempo entscheidend, mit dem ich etwas tue, sondern die Perfektion.

  • Wie lange du mit dem Castrol fährst bzw. ob du das Restöl nutzt ist vergleichsweise gehüpft wie gesprungen, sieh nur zu, dass du genug fährst um den jetzigen Ölverbrauch ziemlich genau einschätzen zu können aber das hast du ohnehin schon vor, die 1700 km sollten dafür reichen.

    Danach würde ich auf jeden Fall ein 5w 40 oder dicker anwenden und nach 10000 km wechseln. Der Steuerkettenverschleiß wird so geringer sein; von den Motoren haben wir ja einige Analysen.


    Empfehlenswert wären zB:

    Meguin super leichtlauf 5w 40, vollsynthetisch, sehr günstig

    Rowe Synth RS 5w 40, vollsynthetisch, günstig und noch etwas dicker

    Motul Sport Ester 5w50, hc öl, aber ein feines, da könntest du auch (eventuell nach und nach) das restöl beimischen.


    Die Öltemperatur sollte variieren, das Motormanagement erhöht die Temperatur schon mal - ich denke der Hintergrund ist das auskochen von Sprit - normal bleiben die bei einfacher Fahrt unter 100 Grad.


    Du hast fast alles neu aber es gibt bei diesen Motoren und der Laufleistung noch ein paar Kleinigkeiten zu beachten:

    Zündspulen, KGE und Düsen. Ersteres und zweiteres würde ich immer bei dieser Laufleistung wechseln. Auf beiden kannst du nachsehen ob sie noch dem Serienstand entsprechen, die Zündspulen haben einen Aufdruck, einfach eine mal raus ziehen, die KGE hat eine Gießuhr die das Herstelldatum angibt (die KGE befindet sich direkt auf dem Kopf, die große Runde Membran ist sehr auffällig). Wenn die Zündspulen von NGK sind kannst du die vielleicht erstmal noch drin lassen, Eldor etc sollte gegen NGK getauscht werden.


    Optimal wäre gewesen wenn die demontierten Düsen einen Prüfstand gesehen hätten. Da bietet sich die Anwendung von einem Einspritzdüsen-Reiniger sehr an, ich favorisiere den von redline (atomic shop), mein DI mit ähnlicher Laufleistung bekommt immer eine Flasche vor dem Ölwechsel.