Ölberatung BMW F20 125i N20B20

  • 1. Der Auto- Moto- Hersteller, Model, Baujahr:
    BMW F20 125i 12/2015
    2. Motor:
    Benzin
    3. Motor - Hubraum, Leistung:
    N20B20 2l ca. 240 PS ca. 350 Nm, reiner DI !
    4. Öl-Volumen des Motors:
    5,0 L
    5. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke:
    Wochentags 5km Arbeitsweg, 1-2 pro Woche ca. 1 h Ausfahrten über Landstraßen, 1-2 pro Monaten 300km Autobahn, wenn möglich gerne schnell
    6. Durchschnittsgeschwindigkeit:
    70 km/h
    7. Geplante Ölwechsel-Intervalle:
    2 mal pro Jahr zusammen mit Reifenwechsel
    8. Laufleistung pro Jahr:
    10 000-12 000 km
    9. Gesamtlaufleistung (Tachostand):
    55 000 km
    10. Bisher genutztes Öl:
    Ravenol RUP, Motul 300v chrono 10w40, Motul 300v Power 5w40
    11. Ölverbrauch ml pro 1.000Km:
    nicht messbar
    12. Welche Öltemperaturen werden erreicht:
    der Motor verfügt über sehr gutes Thermomanagement; wird sehr schnell warm und erreicht max 115 °C
    13. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung:
    Euro 6
    14. Hersteller-Freigaben und Viskositäten:
    LL01, LL04 0w30 5w30 5w40
    15. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche:
    nicht relevant
    16. Leistungssteigerung vorhanden oder geplant:
    Chip, aber keine Veränderung an Motorsoftware oder -hardware
    17. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.:
    keine
    18. Eingeplantes Budget:
    nicht relevant
    19. Verschmutzung durch Öleinfüllöffnung sichtbar?
    nein, alles sauber
    Wir übernehmen keine Haftung!
    OK

    Liebe Oil-Clubber,


    ich benötige Eure Unterstützung. Ich lese Eure Beiträge schon etwas länger und bin sehr dankbar über all das, was ich bisher zum Thema Motorenöl von Euch gelernt habe.

    Mein Wissen reicht um die unterschiedlichen Zusammenhänge zwischen Eigenschaften des Öls und den entsprechenden Problemen der Motoren zu verstehen, jedoch tue ich mir noch schwer eine sinnvolle längerfristige Wahl des Öls zu treffen. Ich schwanke zwischen drei recht unterschiedlichen Strategien:


    a.) low-sap Öl mit ultra NOACK (Motorex XPERIENCE FS-X 5w-40) um den Motor weiterhin sauber zu halten und der drohenden Verkokungsproblematik vorzubeugen. Darüber hinaus den Eintrag der Sulfatasche über Blow-By ins Öl zu minimieren. Vom RUP war ich nicht gänzlich überzeugt, vielleicht zu Unrecht...


    b.) weiterhin "Racing"-Öle wie Motul 300v oder Rowe Hightec Racing 5w-40 mit einem bewusst niedrigem Kalziumgehalt und bewusst nicht zu hohem HTHS um den Motor nicht unnötig zu belasten. Die fehlenden Freigaben oder API-Einstufungen (mögliche fehlende Alltagstauglichkeit aufgrund bewusst gewählter Additivierung ist immer ein Thema, aber höchstwahrscheinlich durch Laufzeiten von etwa 100 Arbeitsstunden verkraftbar). Mit dem Motul 300v Chrono 10w-40 war ich nicht wirklich glücklich, trotz Sommer hat sich der Motor im unteren Drehzahlbereich subjektiv scher getan und drehte unwillig.


    c.) API-SP als aktuell sinnvollste Spezifikation für einen reinen Direkteinspritzer mit LSPI-Gefahr und bekannten Problemen mit Kettentrieb (speziell Wasserpumpenantrieb). Hier wäre natürlich Shell Helix Ultra 5w-40 die Wahl, die durch Zusatz von SHU Racing 10w-60 (Mischung 4 zu 1) wieder aufgepäppelt werden kann. Shell als aktueller BMW-Partner und das GTL-Basisöl sind weitere wichtige Aspekte.


    ich freue mich auf Eure Meinungen und hoffentlich kontroversen Austausch !


    Viele Grüße !

    BMW 125i N20 :motu: power 5w-40

  • Hey dummydoc.

    Toller Wagen. Hast auch schon viel getestet … und Dich eingelesen 👍


    Komisch, dass im Sommer das MOTUL 10/40 den Motor „unwillig“ wirken liess, denn 40er Visko ist im warmen Zustand entscheidend und sollte keinen Unterschied zum 5/40 machen … aber es gibt ja genügend Alternativen.


    Bei Deinen 2 ÖW pro Jahr denke ich, dass Du das SHELL HELIX ULTRA 5/40 gar nicht optimieren musst. Es ist die Ferrari Werksbefüllung und wird Dein Fahrprofil leicht aushalten. Falls Du das aber dennoch machen möchtest, dann würde ich das eher mit 1 ltr. RAVENOL MOTOBIKE 15/50 machen oder mit ROWE RACING 10/60 - denn beide habe sehr wenig Kalzium dafür aber Molybdän und sind somit beide perfekt für die von Dir beschrieben Anforderungen 👍

    Alle Racing + Truck-/Diesel Öle folgender Hersteller

    :ams:  :rav:  :she: :peona: :motu: :row2:

    Autovorstellung: Benziner +Diesel zusammen (Kurzversion) 2350 PS 8)

  • Vielen Vielen Dank für die schnellen Antworten !


    EddyF. : Danke für Deine netten Begrüßungsworte ! Die von Dir genannten Kandidaten (Ravenol Moto und Rowe Racing 10w-60) sind schon ganz mächtige Genossen mit strammen Viskos und entsprechendem HTHS, vor dem ich etwas Respekt habe. Der Motor ist für 5w-40 freigegeben und es gibt viele, die in dieser Visko-Klasse sehr gute Erfahrungen gemacht haben. Der Motor ist noch fit, verbraucht kein Öl und ich bin mir nicht sicher, ob das nicht kontraproduktiv ist... Molybdän ist speziell für die Ketten ein Segen (das Motul 300v ist ja schon ganz nett :check: ). Komischerweise sind viele Öle die von BMW freigegeben sind oder von BMW-Rennteams benutzt werden meist mit sehr wenig bzw. mit keinem versehen. Auf der anderen Seite das SHU 5w-40 das Du empfiehlst ist ja relativ dünn und aus Sorge vor Spriteintrag und damit Visko-Abfall etwas vom 10w-60 um in den normalen Viskobereich wieder zurückzukehren


    RtRensen: Grüß Dich ! ja, das neue Motul 300v competition 5w-40 habe ich bisher ganz oben auf meiner Liste; es ist sogar über driftshop.fr zu bekommen. Wäre bei einer Analyse hier im Club auf jeden Fall dabei :daumen2: Bin sehr gespannt auf weitere Infos zu diesem Öl. Das Redline 5w-40 Euroline ist sehr stark und hat volle Kapelle Additive an Board. Habe letztes Jahr mit diesem Gedanken gespielt und mich dann doch für das Ravenol RUP entschieden, weil ich dann doch etwas Respekt davor bekam. Die BMW-Öle sind ja immer sehr asketisch und pur ausgelegt. Mit dem Thema "Molybdän" bin ich mir deshalb noch nicht ganz schlüssig.


    Gibt es schon Erfahrungen mit dem Motorex im Benziner DI ? je länger ich über das Öl nachdenke, desto sinnvoller scheint es mir...

    BMW 125i N20 :motu: power 5w-40

  • Mit dem Motul 300v Chrono 10w-40 war ich nicht wirklich glücklich, trotz Sommer hat sich der Motor im unteren Drehzahlbereich subjektiv scher getan und drehte unwillig.

    Das liegt an HTHS - würde zum Shell HU 5w-40 oder Ravenol VST 5w-40 tendieren...

  • jabbathahutt Kannst Du begründen, warum ein low-SAPs Deiner Einschätzung nach nicht zielführend wäre ? Danke im voraus.


    Andy Das finde ich wirklich sehr interessant. Ich kenne die Diskussionen zum Thema HTHS und auch Deine eindeutige Meinung hierzu. Somit wäre ich also das Versuchskaninchen, das (sich) Deine Hypothesen erfahren konnte. Somit ist ein HTHS von mehr als 4.0 tatsächlich kontraproduktiv (in einem N20 :zwinker: ). Das VST werkelt im M274 meiner Frau. Hier eingesetzt aufgrund zahlreicher GÖAs aus Daimler Motoren mit VST. Für den N20 stört mich der recht hoher Kalziumgehalt von 2400 mg/kg.


    wäre das Rowe Hightec Racing 5w-40 ein guter Kandidat ?

    BMW 125i N20 :motu: power 5w-40

  • Wieso auf Sulfatasche achten in einem Otto ohne PF? Deiner Erläuterung unter a) kann ich nur bedingt folgen.

    Damit verzichtest du in meinen Augen auf gute Additive, die an anderen Stellen dem Motor sehr gut tun.

    Des Weiteren wirst du mit deinem Fahrprofil auch auf eine ordentliche TBN angewiesen sein.


    Die Intervalle hast du ja selbst bereits sehr schön gewählt :check:

    Darum gehe ich beim SHU 5W-40 voll und ganz mit, wieso?

    Erstens ein sehr gutes und sauberes GTL-ÖL mit astreinen Eigenschaften (TBN, NOACK, uvm.) und zweitens ganz klar der Preis.

    Für das Geld was ein RCS oder das Rowe Racing mehr kosten, kannst du erstmal ganz entspannt schauen, wie sich dein Motor macht.


    Ja, das SHU ist für ein 5W-40 eher dünn. Umso besser. Nach 3-4tkm kannst du schauen inwiefern sich der Kraftstoffeintrag (und dein Fahrprofil) tatsächlich auf die Viskosität etc. auswirkt.

    Gleichzeitig kannst du sicherstellen, stets ein ausreichend dickes Öl für die Steuerkette zu fahren.

    Ein entsprechender Feststoff-Zusatz wäre dabei u. U. ebenfalls zu betrachten.


    Außerdem ist das Rowe Racing nichts für ein Alltagsauto mit 5km Arbeitsweg.. geschweige denn für den N20

  • jabbathahutt: OK. Besten Dank für Deine ausführliche Antwort.

    Viel Kurzstrecke -> Kraftstoffeintrag -> Bedarf nach einer ordentlicher TBN ist schon verständlich... Denke nicht, dass innerhalb von 100 Arbeitsstunden ein Motorex oder Redline Euroseries (Tipp von RtRensen) mit einer TBN von ca. 7.8 in die Kniee gehen. Ein FullSAP-Öl muss ja nicht per Definition schwächer sein; er muss ja die gleichen Anforderungen/Test erfüllen um eine Freigabe zu bekommen. Die Frage ob ein Additivpaket oder ein dickes Grundöl dem Kettentrieb besser tun ist weiterhin sehr kontrovers...

    Das SHU mit API SP ist natürlich ein ganz starkes Öl zu einem unschlagbaren Preis.

    Ist schwer dagegen zu argumentieren. Bei meinen früheren Autos habe ich manchmal Shell von McO** gehabt und das war gegenüber Mobil1 (damaliger Standard bei mir im M112) immer eine derbe Nummer... aber der SHU 5w-40 API SP steht aktuell recht weit vorne.


    Da ich von dem aktuellen Motul 300v Power 5w40 total begeistert bin, ist die neue Fomulierung des Motul 300v competition 5w-40 sehr interessant. Der Preisunterschied zu einem SHU ist natürlich gewaltig und schwer zu argumentieren.


    Gibt es vllt auch weitere gute Öle, die ich aufgrund guter Erfahrungen näher betrachten soll ?

    BMW 125i N20 :motu: power 5w-40

    Edited once, last by dummydoc ().

  • …. denke, die allerbesten sind schon genannt worden.


    Eine Idee habe ich aber noch 😉 (Und auch bereits selbst getestet!)

    Dickes Grundöl aber nicht zu dicke Heiß-Viskosität, sehr gut Additiviert und ausreichend hohe TBN für einen 5000 km Intervall inklusive Bor und Molybdän ist noch das ROWE RACING 10/40.


    Schau dir mal die FrischÖl-Analyse an. Sehr viel hochwertiger gibt es nicht mehr und Additive brauchst du auch nicht ….

    😎👍🤝

    Alle Racing + Truck-/Diesel Öle folgender Hersteller

    :ams:  :rav:  :she: :peona: :motu: :row2:

    Autovorstellung: Benziner +Diesel zusammen (Kurzversion) 2350 PS 8)

  • EddyF. Wow ! muss ehrlich gestehen dieses Öl hatte ich gar nicht im Blick. Dachte, dass es wieder so ein HTHS-Monster ist. Es ist aber wirklich Top ! Danke für den Tipp ! Bezugsquelle auch sehr vernünftig.


    Gegenüber meinem jetzt genutztem Motul 300v power 5w-40 ist hier fast kein Molybdän on Board. (80 vs. 580 mg/kg).


    ist es irgendwie von Nachteil ?

    Der Kettentrieb ist in diesem Motor keine Schokoladenseite :heat:

    BMW 125i N20 :motu: power 5w-40

  • Denke, es ist wie immer die Gesamtkombination von Grundölen und Additiven.

    Ich würde mir absolut keine Gedanken machen und es testen mit einer Analyse am Schluss. Wenn Molybdän das einzige Allheilmittel wäre, bräuchte ja niemand andere Öle entwickeln!


    Glaube auch, dass Dein BMW damit gehen wird, wie Hölle! 💪🏼🚙💨👍


    Noch was ☺️:

    NOACK 3,7% Flammpunkt 250•C.

    Welche weiteren Öle kennst du mit diesen Daten?? 😉


    ROWE & FRIENDS SHOP liefert auch zuverlässig! Passt also.

    Alle Racing + Truck-/Diesel Öle folgender Hersteller

    :ams:  :rav:  :she: :peona: :motu: :row2:

    Autovorstellung: Benziner +Diesel zusammen (Kurzversion) 2350 PS 8)

  • Wenn man ein Fahrzeug im Alltag bewegt, würde es bestimmt Öle geben, welche besser geeignet wären als dieses „racingöl“. Das Grundöl ist schon ziemlich dick, was besonders in der kaltstartphase nicht von Vorteil ist. Ich würde hier zu anderem tendieren.

    Ravenol VST 5w40 wäre ein bereits genannter guter Vorschlag.

    Civic Type R FK2 R 420 :mobi1: 0W40

    Honda Fireblade SC82 :motu: 300V 10W40

    Porsche Cayman GT4 :mobi1: 0W40


    :aral: Ultimate 102 Only

    Meine Favoriten allgemein:


    :peona: Syntium 7000 0W40

    :rowe: Hightec Synth RS 5W40

    :rowe: Hightec Racing Motoroil 10W40

    :total: Quartz Racing 10W50

    :ams: Signature Series 10W30

    :motu: 300V Competition 5W40

    :mobi1: FS 0W40

    :mobi1: ESP 5W30

    :she: Helix Ultra 5W40


    „Für mich ist nicht das Tempo entscheidend, mit dem ich etwas tue, sondern die Perfektion.

  • Ist grundsätzlich richtig. Würde sagen, es kommt auf die Außentemperatur an, bei welcher gestartet wird.

    Alle Racing + Truck-/Diesel Öle folgender Hersteller

    :ams:  :rav:  :she: :peona: :motu: :row2:

    Autovorstellung: Benziner +Diesel zusammen (Kurzversion) 2350 PS 8)

  • Rowe Synth RS ist bei BMW eine gute Wahl. Das Rowe Racing würde ich bei viel kürzeren Strecken nicht einsetzen wollen, dafür ist es absolut nicht gedacht. Diese Öle sind für einen bestimmten Temperaturbereich konstruiert, welcher die Hochlaststufe ist. Bei viel Kurzstrecke finde ich dieses 10W40 dazu noch zu dick. Eher verkürzte Intervalle mit „normalem“ Öl fahren .

    Civic Type R FK2 R 420 :mobi1: 0W40

    Honda Fireblade SC82 :motu: 300V 10W40

    Porsche Cayman GT4 :mobi1: 0W40


    :aral: Ultimate 102 Only

    Meine Favoriten allgemein:


    :peona: Syntium 7000 0W40

    :rowe: Hightec Synth RS 5W40

    :rowe: Hightec Racing Motoroil 10W40

    :total: Quartz Racing 10W50

    :ams: Signature Series 10W30

    :motu: 300V Competition 5W40

    :mobi1: FS 0W40

    :mobi1: ESP 5W30

    :she: Helix Ultra 5W40


    „Für mich ist nicht das Tempo entscheidend, mit dem ich etwas tue, sondern die Perfektion.

  • Beim ROWE 5/40 ist halt kein Mo. drin, wir der TO sich wünschte …

    Alle Racing + Truck-/Diesel Öle folgender Hersteller

    :ams:  :rav:  :she: :peona: :motu: :row2:

    Autovorstellung: Benziner +Diesel zusammen (Kurzversion) 2350 PS 8)

  • Hallo zusammen, komme jetzt erst dazu zu antworten. sorry !


    Das Molybdän ist sicherlich kein Muss, sondern eine mögliche mir bekannte Lösung um die Kettenproblematik (versuchen) zu lösen.


    I2-racing Das Rowe Synth RS 5w-40 ist von dem, was ich zum Thema Direkteinspritzer weiss, keine gute Wahl. Kalziumwerte noch und nöcher mit einem strammen SA-Wert garniert. Das hätte ich sofort in meinen alten M112 (klassischer Sauger halt) reingefüllt, aber nicht hier (LSPI). Wenn ich mir die Werte der beiden vorgeschlagenen Kandidaten (Rowe Racing 10w-40 und Rowe Synth RS 5w-40) so anschaue (CSC, 40erVisko und 100erVisko) so schenken sich die beiden nichts oder wirklich nicht viel. Dicker ist das Racing 10w-40 nicht. Folgend Deinem Vorschlag: "Eher verkürzte Intervalle mit „normalem“ Öl fahren", wären wir dann beim SHU 5w-40 SP (mit einem Schuss SHU 10w-60 zum Reinkommen in die "normalen" 5w-40 Viskositäten; das ist es mir wegen mögl. Kraftstoffeintrag aus Kurzstrecke schon wert).


    Nachtrag: habe gerade gesehn, dass Du eine GÖA eines Mobil1 ESP aus einem kleinen Benziner-Toyota gepostet hast. Wieso hast Du hier kein Rowe Synth RS 5w-40 apliziert ?


    Das Verwenden von "Racing"-Ölen im Alltag wird grundsätzlich sehr unterschiedlich gesehen. Ich habe das Motul 300v 5w-40 im Einsatz und bin davon sehr überzeugt. Die verwendeten Basisöle sind sehr hochwertig; wenn ich das Öl nach ca. 100 Ah erneuere, so merke ich fast keinen Unterschied. Ich habe mich dafür entschieden nachdem ich in einigen GÖAs keinen dramatischen Einsturz der TBN gegenüber der TBA gesehen habe. Alexander Hornoff (Motul) empfiehlt auf Anfrage eines getunten M5-Besitzers für den Alltagbetrieb auch eher das Motul Sport 5w-50 anstatt das Motul 300v, weil das Motul Sport wenigstens die API SN hat. Da muss schon was dran sein und als Alltagsuser sollte man sich dessen auch immer bewusst sein. Wenn überhaupt, dann hätte ich aber auch das Motul Sport 5w-40 genommen, wegen des zu hohen HTHS im 5w-50. ...das Sport 5w-40 ist aber schwer zu bekommen.


    Bei dem von EddyF. vorgeschlagenen Rowe Racing 10w-40 bin ich schon sehr, sehr angetan. Die neue Formulierung von Motul 300v ist auch sehr spannend und muss noch analysiert werden.

    BMW 125i N20 :motu: power 5w-40

  • Ich habe in dem Toyota deshalb kein Rowe 5w40 eingefüllt, weil es für diese Motoren absolut unnötig ist. Man hat nur den Nachteil von mehr Verbrauch und damit verbundener weniger Effizienz.

    Ich persönlich rate bei einem dayli davon ab das Rowe Racing zu verwenden. Was du tust ist dir überlassen, hier kann nur jeder seine Meinung und Tipps geben.

    Bezüglich Direkteinspritzer:

    Porsche Motorsport schriebt ( zumindest bis zur Einführung des OPF ) das FullSaps Öl mit einem absolut Kalziumhammer vor, jenseits der 3000. Dieses Öl ist im Rennsport für alle Porsche Modelle inklusive 24h rennen Vorschrift, dies sind alles Direkteinspritzer.

    Papier und Praxis sind manchmal weniger

    interessant als persönliche Erfahrungen 😉


    Bei den 300V Ölen sehe ich einfach nicht den Grund diese im Alltag zu verwenden. Funktionieren tun sie, wunder verbringen sie nicht.Das macht nur Sinn wenn man diese Öle dafür benutzt wofür sie da sind, Rennsport oder extrem sportliche Fahrweise.

    Dazu sehr teuer..

    Civic Type R FK2 R 420 :mobi1: 0W40

    Honda Fireblade SC82 :motu: 300V 10W40

    Porsche Cayman GT4 :mobi1: 0W40


    :aral: Ultimate 102 Only

    Meine Favoriten allgemein:


    :peona: Syntium 7000 0W40

    :rowe: Hightec Synth RS 5W40

    :rowe: Hightec Racing Motoroil 10W40

    :total: Quartz Racing 10W50

    :ams: Signature Series 10W30

    :motu: 300V Competition 5W40

    :mobi1: FS 0W40

    :mobi1: ESP 5W30

    :she: Helix Ultra 5W40


    „Für mich ist nicht das Tempo entscheidend, mit dem ich etwas tue, sondern die Perfektion.

  • Möchte wetten, dass TBN nach 5‘ km nicht mal unter 7 geht beim ROWE RACING 10/40. (Würde mich sogar an der Analyse beteiligen 😉😇👍🤝)


    Ist ja wie beim RSE 10/50 oder RCS 5/40, die beide ebenfalls und definitiv für den Alltag auch einsetzbar sind.

    Alle Racing + Truck-/Diesel Öle folgender Hersteller

    :ams:  :rav:  :she: :peona: :motu: :row2:

    Autovorstellung: Benziner +Diesel zusammen (Kurzversion) 2350 PS 8)