Welches Motoröl für RS 3 Limousine (400ps)

    • Welches Motoröl für RS 3 Limousine (400ps)

      Benziner

      1. Autohersteller, Model, Baujahr: Audi RS3 Limousine 09/2017
      2. Motor - Diesel/Benzin, Hubraum, Leistung: 2.5 TFSI, 400ps
      3. Öl-Volumen des Motors: 7,1 Liter
      4. Fahrprofil - Motorsport, Kurz- Langstrecke: 15.000 - 20.000km pro Jahr, eher Langstrecke, sind natürlich auch ab und zu mal Kurzstrecken dabei.
      5. Geplante Ölwechsel-Intervalle: alle 15.000 km bzw. jährlich
      6. Gesamtlaufleistung: 1500km
      7. Bisher genutztes Öl: original vermutlich 5w-30
      8. Ölverbrauch ml/1.000Km: --
      9. Welche Öltemperaturen werden erreicht: beim Einfahren ca. 90 - 95 Grad, später vermutlich ca. 110 und mehr
      10. Abgasnorm, Abgasnachbehandlung:
      11. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung):VW 504, 502, 508
      12. Herstellergarantie oder Kulanzansprüche: hat noch 5 Jahre Herstellergarantie
      13. Leistungssteigerung vorhanden/geplant: nein
      14. Sonstige Unregelmäßigkeiten, Teiletausch, Reinigungen etc.:
      15. Eingeplantes Budget: - kein Limit

      Hallo, ich möchte gerne auf Festintervall (vermutlich ratsam) umsteigen und suche für den neuen Motor ein geeignetes Motoröl. Da ich gelesen habe, der neue Motor ist auch noch plasmabeschichtet und aus Alu, hat ein DUAL Einspritzsystem - hätte ich gerne eine Empfehlung welches Motoröl zum
      neuen Motor passen würde - Vielen Dank
      Möchte jetzt auch bei ca. 2000km den ersten Ölwechsel vornehmen - und möchte natürlich nicht die Garantie verlieren.
    • Den ersten Wechsel nach 2000 km, ist eine ganz gute Idee. Ruhig auch ein wenig mehr.

      Klär mit deinem Händler ab ob sie dir problemlos, wegen der Garantie, auf Festintervall nach 502 00 codieren und ein solches Öl einfüllen. Manche stellen sich quer, weil sie selbst nicht richtig Informiert sind oder weil sie es nicht wissen wollen. Manche wiederum wissen es.
      Steht "502 00" in der BA?

      Ein 5W40 halte ich für optimal.
      Spätestens jährlich oder nach 15.000km wechseln.
      Du fährst anscheinend viel Langstrecke, da kann man unter Umständen den Intervall je nach Durchschnittsgeschwindigkeit ausreizen. Was sagt der BC?

      Öle ohne Freigabe fallen raus, da gäbe es noch einige schöne.

      Meine Vorschläge wären:
      - Ravenol VollSynth Turbo VST 5W40
      - Motul X-Cess 5W40

      Das Ravenol ist mein Favorit in dem Bereich mit Freigabe.
    • mister0088 schrieb:

      11. Hersteller-Freigabe, Öl-Spezifikation (Fahrzeuganleitung):VW 504, 502, 508

      508.00, bist du sicher ? Dann wären Viskositäten von 0W20 bis 5W40 möglich.


      mister0088 schrieb:

      der neue Motor ist auch noch plasmabeschichtet

      Wenn der Motor auch auf 0W20 ausgelegt ist erscheint 5W40 bei einem Neuwagen vielleicht etwas übertrieben.
      Ein AV-L wäre eine Alternative und funktioniert gut in TSI Motoren.

      Kalt dünnflüssig, weniger Kaltstartverschleiss, schnelle Durchölung.

      Wenn aber wirklich 508.00 drin ist, wäre eine Analyse hilfreich.... :)
    • in der Betriebsanleitung zum A3 (sind aber auch die technischen Daten zum RS3 vorhanden) steht die Norm 504.00 502.00 508.00, ACEA C3 oder API SN.
      Das Handbuch scheint mir aber mehr für den A3 ausgelegt zu sein, vom RS3 ist da wenig vorhanden bzw. beschrieben.

      Ich frage mal beim Händler nach, was drin ist...bzw. was Audi bei der Auslieferung einfüllt.
    • mister0088 schrieb:

      lt. Händler ist werkseitig 5w-30 eingefülllt, kann aber auf die im Handbuch beschriebenen Normen wechseln (504, 502, 508).
      wenn 5w30 drin, wäre ein Öl nach 508.00 sicher das schlechteste, was man einfüllen kann....also aus Sicht des Motors und Verschleiss etc.
      kann mir aber auch nicht vorstellen, dass ein RS3 508.00 bekommen dürfte....selbstdie S3 sind von der Norm (die nicht Rückwärtskompatibel ist) schon ausgenommen.


      habe es mit meinem S3 ähnlich gemacht:
      - hart eingefahren (Heise Methode)
      - nach ca. 2.000km Öl und Filter raus -> Mobil 1 NL rein (war nicht sicher, ob es echt ist)
      - nach weiteren ca. 2.500km das Mobil raus und Addinol Super Light 5w40 rein


      Ravenol VST ist ja hier die Standard Empfehlung
      Ravenol RUP ist jetzt "neu" dazu gekommen

      ich werfe mal ein paar "alte, teils nicht so beachtete Hasen" ins Rennen
      Motul 8100 xcess 5w40
      Addinol Super Light 0540 5w40
      Shell Helix Ultra 5w40 (kommt wohl langsam wider in die Shops)
    • Hallo zusammen,

      habe mir jetzt die beiden Öle von Ravenol mal angesehen. Welches Öl hat nun Vorteile für mich bei jährlichem Wechsel und 15.000km Intervall???
      Bei den Unterschieden ist mir aufgefallen, dass beim Racing Öl keine Katalysatoreignung steht und das Racing Öl nur mit sehr gute Kaltstarteigenschaften und das VST mit hervorragendes Kaltstartverhalten beworben wird.
      Die lange Lebensdauer wird auch nur beim VST genannt. Ich fahre zwar ab und zu sportlich, aber der RS3 sieht mit Sicherheit keine Rennstrecke.
      Für welches Öl soll ich mich entscheiden, oder evtl. auch noch Motul und Addinol etc. mit einbeziehen, bin Laie und muss mich auf eueren Sachverstand verlassen - Vielen Dank


      RAVENOL RUP Racing Ultra Performance SAE 5W-40 bietet:

      • Hochmodernes, vollsynthetisches Motorenöl mit spezieller Molybdän- und Wolframadditivierung für den Renneinsatz
      • Eine sichere Schmierschicht bei sehr hohen Betriebstemperaturen
      • Hoher HTHS-Wert, extreme Scherstabilität
      • Sehr stabiles und ausgezeichnetes Viskositätsverhalten
      • Eine sehr geringe Verdampfungsneigung
      • Sehr gute Kaltstarteigenschaften
      • Sehr gute detergierende und dispergierende Eigenschaften
      • Schutz vor Verschleiß, Korrosion und Schaumbildung

      RAVENOL VollSynth Turbo VST SAE 5W-40 bietet:

      • Hohen Verschleißschutz
      • Kraftstoffeinsparung durch Leichtlaufeigenschaften
      • Hervorragende Detergent- und Dispersanteigenschaften
      • Verhinderung von Schwarzschlammbildung
      • Lange Lebensdauer durch hohe Oxidationsstabilität
      • Ein hervorragendes Kaltstartverhalten
      • Ein sehr gutes Viskositäts-Temperatur-Verhalten
      • Eine geringe Verdampfungsneigung
      • Katalysatoreignung
    • mister0088 schrieb:

      Hallo zusammen,

      habe mir jetzt die beiden Öle von Ravenol mal angesehen. Welches Öl hat nun Vorteile für mich bei jährlichem Wechsel und 15.000km Intervall???
      Bei den Unterschieden ist mir aufgefallen, dass beim Racing Öl keine Katalysatoreignung steht und das Racing Öl nur mit sehr gute Kaltstarteigenschaften und das VST mit hervorragendes Kaltstartverhalten beworben wird.
      Die lange Lebensdauer wird auch nur beim VST genannt. Ich fahre zwar ab und zu sportlich, aber der RS3 sieht mit Sicherheit keine Rennstrecke.
      Für welches Öl soll ich mich entscheiden, oder evtl. auch noch Motul und Addinol etc. mit einbeziehen, bin Laie und muss mich auf eueren Sachverstand verlassen - Vielen Dank
      Die Marketing Texte sind bei den Ravenol Ölen (und nicht nur dort) manchmal etwas merkwürdig und zufällig verteilt.

      Katalysatoreignung:

      VST: Phosphor ca. 1000ppm
      RUP: Analyse steht noch aus, aber da es sich um ein Mid-Low-SAPS Öl handelt, wird der Phosphor Gehalt unter 1000ppm liegen.

      Kaltstarteigenschaften:

      VST: CCS bei -30°C: 4300
      RUP: CCS bei -30°C: 4510

      Differenz 5%, also quasi gleich, bei 0°C erst Recht kein Unterschied.


      NOACK ist bei RUP besser, außerdem ist ein sehr reibungsminderndes Wolfram Additiv drin.


      Wir sich schon gespannt auf die Analyse.
    • Roli schrieb:

      mister0088 schrieb:

      Ok...dann bestelle ich das Ravenol VST 5w40

      soll ich bei ca. 2000 oder 2500 oder erst bei 3000km wechseln - was ist hier am Besten ?
      Aktuell bin ich bei 1700km und noch am Einfahren...bzw. am steigern der Drehzahlen.
      und dem Motor bitte auch schon beim Einfahren mal zeigen was er kann.

      Ich vertrete auch die Meinung, dass das Auto gegen Ende der Einfahrstrecke von 1000-2000km mal ordentlich getreten & gedreht werden sollte, weil man sollte gegen Schluss so fahren wie man später auch fährt. Einen RS3 wie Oma's 75PS Kleinwagen durch die Kurven tragend bewegen sollte nicht der Sinn des Einfahrens sein.