Kann man berechnen wieviel Ruß ein Öl erzeugt?

    • Kann man berechnen wieviel Ruß ein Öl erzeugt?

      Wie im Titel schon geschrieben:
      Kann man ungefähr ausrechnen, wieviel Ruß bei der Verbrennung von Motoröl erzeugt wird?
      Also, beim Verbrennen von 1 Liter von Öl A ensteht soundsoviel Ruß, bei Öl B soundsoviel.



      Das interessiert mich deswegen, da ich mich frage, ob es nicht eine zu vernachlässigende Rolle spielt, ob man jetzt ein low-,mid- oder full-SAPS Öl fährt, wenn der Ölverbrauch minimal ist(z.B. 1 Liter auf 30000Km).
    • Ich nehme an, du fragst im Bezug auf den DPF deines 1er BMW?

      Ruß macht dem DPF grundsätzlich nichts aus - er ist ja da, Ruß aufzuhalten und zu verbrennen. Und da liegt der Knackpunkt: Bei der Verbrennung von Ruß entsteht Asche, welche größtenteils im DPF bleibt und ihn früher oder später undurchlässig macht. Die Abhilfe des dabei entstehenden hohen Gegendrucks im Abgasstrang ist eine aufwändige Reinigung oder meist der Austausch des DPF.

      Bei der Verbrennung von Motoröl ist insbesondere der Anteil der Sulfatasche entscheidend, weil sie den Großteil der Asche ausmacht. Diese entsteht größtenteils bei der Verbrennung des Verschleißschutzadditivs ZDDP.
      Deshalb ist in den Motoröl-Datenblätter festgehalten, wie viel Asche bei der vollständigen Oxidation (Verbrennung) des Motoröls übrig bleibt.
      Bei Full-SAPS Ölen liegt das meist im Bereich 1,0-1,3 %. Bei Low-SAPS Ölen, wie z.B. ACEA C3 Ölen dürfen max. 0,8% Sulfatasche entstehen.
      Erreicht wird der geringere Ascheanteil natürlich durch eine Verringerung des Verschleißschutzes ZDDP, Kalzium und basisch wirkender Stoffe (vgl. TBN).
      Deshalb sollte man, nur wenn nötig (-> DPF) auf ein Low-SAPS Öl zurückgreifen.

      Ebenso interessant:

      Andy schrieb:

      Phosphor hat Auswirkung unabhängig vom Ölverbrauch und kann das Leben vom DPF verkürzen.
      Phosphor ist einer der Hauptbestandteile von ZDDP.

      Außerdem findet beim Diesel mit DPF oft eine teils massive Ölverdünnung durch Kraftstoffeintrag statt (teils über 10%). Das macht eine Messung des Ölverbrauchs mittels Ölmessstab quasi unmöglich, da verbranntes Öl durch Diesel ersetzt wurde und somit kein Ölverbrauch (oder sogar negativer Ölverbrauch) am Ölmessstab ersichtlich ist. Erst eine Ölanalyse schafft da Klarheit.

      Interessante Threads zum Thema SAPS und Full SAPS bei DPF:
      mid-SAPS vs. full-SAPS
      Full-Saps Öle in Fahrzeuge mit DPF

      Viele Grüße,
      Pascal
    • Genau, es geht mir um den DPF.

      Der Einfachheit halber setz ich mal 1Liter Öl = 1Kg.


      Bei Full-SAPS Ölen liegt das meist im Bereich 1,0-1,3 %. Bei Low-SAPS Ölen, wie z.B. ACEA C3 Ölen dürfen max. 0,8% Sulfatasche entstehen.
      Unterschied Full-SAPS - Mid-SAPS =0,5% = 5Gramm

      Da Asche immer weniger wiegt als das Ausgangsprodukt(mein Wissenstand), gehe ich mal davon aus, dass das beim Ruß ebenso ist.Ich nehme jetzt einfach mal 30% vom Rußgewicht.
      Jetzt nehme ich noch an, das 10% Kraftstoffeintrag vorliegen(was ich nicht hoffen will!), dann mach ich jetzt mal folgende Rechnung auf.
      Bei 30.000Km hätte ich ein Ölverbrauch von ca.1,5Liter,bzw. 1500Gramm.
      1500Gramm/200(->0,5%)=7,5 Gramm
      7,5/3=2,5Gramm Asche
      Also hätte ich demnach bei Verwendung eines Full-SAPS Öls, nach 30.000Km, 2,5Gramm mehr Asche im DPF.

      Die Werte sind von mir alle nur geschätzt, aber kann man das vom Prinzip so rechnen?
    • Das kann man so sagen. Am einfachsten ist das zu erklären: Wenn ein DPF mit einem Low SAPS Öl mit 0,8% Aschegehalt 250000km hält, und dann mit der Asche irreparabel "verstopft" ist, und das Steuergerät eine Defekt anzeigt, dann würde dieser Defekt bei einem Aschegehalt von 1,2% nach 166666km auftreten. Sehr stark vereinfacht und auch vom Fahrzeug und Ölverbrauch abhängig, aber in der Theorie plausibel.
    • Sulfatasche Berechnung

      Mich beschäftigte letztens wie die die Sulfatasche berechnet wird,
      und folgendes gefunden

      "Die Sulfatasche wird bestimmt durch Ausglühen der Probe bei 775 °C. Bei dieser Temperatur „verbrennen“ alle organischen Bestandteile der Probe. Es bleibt nur Asche zurück, die aus Metalloxiden und Verunreinigungen besteht.
      Durch Abrauchen mit konzentrierter Schwefelsäure werden die Oxide der Asche in entsprechende Sulfate umgewandelt. Die Gewichtsdifferenz der zurückbleibenden Menge wird angegeben."
      Quelle:de.oelcheck.com/analysen/pruefverfahren/sulfatasche/

      Ich dachte Ca gehört nicht dazu, aber beim Vergleich von verschiedenen Ölsorten
      stelle fest, dass Calcium am meisten Asche bildet

      z.B.:
      Mobil1 New Life 0w-40 hat SA= 1,37 (P=987, Zn=1067, Ca=3240)
      Motul 300V Trophy 0W-40 hat SA=1,02 (P=1029, Zn=1141, Ca=2451)
      TV aus - Verstand einschalten

      Zivi­ler Unge­hor­sam wird zur hei­li­gen Pflicht,
      wenn der Staat den Boden des Rechts ver­las­sen hat. (Mahatma Gandhi)

      Die größte Angst des Systems sind "wissende Menschen" ohne Angst
      .
    • Habe mich mal daran versucht.

      ausgehend von der Vergleichstabelle, 0W-40 full & mid SAPS, komme ich zu folgendem Ergebnis:
      Calcium + Magnesium [ppm] = Sulfatasche [%] x ca. 2350. Das passt ziemlich gut.

      Ist plausibel, dass aschearme Öle eine kleine TBN haben, weil wenig Calcium und Magnesium drin ist.
    • maniek schrieb:

      Ich dachte Ca gehört nicht dazu, aber beim Vergleich von verschiedenen Ölsorten
      stelle fest, dass Calcium am meisten Asche bildet
      Richtig, Ca ist ein Metall und verbrennt nicht rückstandsfrei, es bleibt CaO zurück, mit einem Schmelz- und Siedepunkt jenseits von 2500 Grad Celsius. Also quasi Asche.

      Nicht umsonst sind LowSAPS und MidSAPS Öle auch deutlich Ca-reduziert.
      FullSAPS Öle enthalten teils mehr als 3000 mg Ca pro Liter. Das ist, verglichen mit anderen Additiven schon eine große Menge. Dementsprechend viel Asche wird gebildet.
    • survivor_rgbg schrieb:

      ....Nicht umsonst sind LowSAPS und MidSAPS Öle auch deutlich Ca-reduziert.
      FullSAPS Öle enthalten teils mehr als 3000 mg Ca pro Liter. Das ist, verglichen mit anderen Additiven schon eine große Menge. Dementsprechend viel Asche wird gebildet.
      und genau das möchte ich bei meinem V8 LPG vermeiden , gleichzeitig aber nicht auf die Reinigungswirkung von Ca verzichten. :überleg:
      TV aus - Verstand einschalten

      Zivi­ler Unge­hor­sam wird zur hei­li­gen Pflicht,
      wenn der Staat den Boden des Rechts ver­las­sen hat. (Mahatma Gandhi)

      Die größte Angst des Systems sind "wissende Menschen" ohne Angst
      .
    • Gleiches Problem wie beim Wankel: Zu viele Additive erzeugen harte Ablagerungen, die zu Problemen führen können. Also Aschearmes Öl. Für die Motorsauberkeit statt Detergenzien ein Öl wählen, das wenig Ablagerungen erzeugt.

      Niedriger NOACK bedeutet, das Öl bleibt auch da wo hohe Temperaturen herrschen stabil, es zersetzt sich nicht und lagert auch nicht ab. Auch Schlammbildung sollte damit weniger sein. Des weiteren helfen kürzere Intervalle.


      Deswegen kommt bei mir sehr wahrscheinlich als nächstes das Ravenol RUP oder REP rein, je nach dem ob ich bei 5W-30 bleibe oder auf 5W-40 gehe.